alms
presented by
Dress for less
plm
2. Rennh├Ąlfte

Der Stand zu Beginn der 6. Rennstunde pr├Ąsentiert sich unter gr├╝n - ca. 10 Minuten nach dem 7.ten Restart wie folgt.

Platz Nr Auto Klasse Team Marke Runden
1 5 GT3 P Action Express Racing Corvette 152 Rd.
2 911 GT3 GTLM Porsche Motorsports N.A. (CORE) Porsche 0,3s
3 10 GT3 P Wayne Taylor Racing Corvette 0,6s
4 4 GT3 GTLM Corvette Racing (Pratt & Miller) Corvette 21s
5 3 GT3 GTLM Corvette Racing (Pratt & Miller) Corvette 28s
6 24 GT3 GTLM BMW Team RLL BMW 32s
7 31 GT3 P Action Express Racing Corvette 33s
8 101 GT3 P Chip Ganassi Racing w. F. Sabates Ford 36s
9 25 GT3 GTLM BMW Team RLL BMW 59s
10 17 GT3 GTLM Team Falken Tire Porsche 151 Rd.

(c) GT-Eins.de

In Runde 162 wird die rote Flagge herausgehangen. Kurz nach der Rennhalbzeit wird das Rennen aus Sicherheitsgr├╝nden angehalten. Die Autos kommen in die Boxengasse und werden unter Parc ferm├ęe-Bedingungen abgestellt. Die Uhr l├Ąuft jedoch weiter.

Nach einer Stunde Rennunterbrechung gibt die Rennleitung das Rennen wieder frei. 3 1/2 Rennstunden stehen noch auf der Uhr als das Feld der 31 verbliebenen Wagen zu 3 Einf├╝hrungsrunden hinter dem Safety-Car aufbricht. Nach der ersten Runde gehen die DP von Action Express, WTR und Ganassi wieder an die Box und f├╝hren ihre Tankstopps und ggf Fahrerwechsel aus.  Der dann f├╝hrende Patrick Pilet ├╝bergibt eine Runde sp├Ąter das Lenkrad des Porsche an Nick Tandy.

(c) GT-Eins.de
In der GTD w├╝rden derzeit weder Christina Nielsen im neuntplazierten Aston, noch Christopher Haase im dahinter liegenden Audi Meister werden. Statt dessen liegen die beiden Ferrari-Piloten Townsend Bell und Bill Sweedler im Ferrari auf P3 auf Titelkurs.

Restart in Runde 178 - 170 Minuten vor dem Rennende. Action Express-Pilot Curran zieht vorne davon. Dahinter kassiert Porsche Pilot Nick Tandy beide Corvettes und ├╝bernimmt P2. Dagegen fliegt der auf P12 liegende Fred Markowiecki im zweiten Porsche in Turn 1 ab, kann aber auf die Strecke zur├╝ckkehren.

An der Spitze des GTD-Feldes balgen sich die beiden Porsche von Park Place und Magnus Racing um die Spitzenposition. Dahinter liegt der Scuderia Corse Ferrari #63 weiter auf Meisterschaftskurs. Der #54 LMPC ist unterdessen wieder repariert worden und geht wieder ins Rennen.

(c) GT-Eins

(c) GT-Eins.de

Christina Nielsen kommt in die Box und ├╝bergibt den TRG-Aston nach dem Ende ihrer vorgegebenen Fahrzeit an Brandon Davis.

Da die Bedingungen wieder schlechter werden, ├╝bernehmen die Daytona Prototypen wieder das Heft. Zuerst geht Sebastain Bourdais im #5 Action Express-DP wieder am Porsche von Pilet vorbei, dann kassiert auch Jordan Taylor im WTR-Dallara-DP den Porsche. Der #85 Miller Motorsport-PC  wird von den Mechanikern f├╝r eine l├Ąngere Reperatur hinter die Mauer geschoben. Damit ├╝bernimmt van der Zande im Starworks-LMPC Rang 3 in der Klasse  Auch am Deltawing wird wieder gearbeitet.

Der in der GTD viertplazierte Robert Thorne fliegt mit seinem Flying Lizzard Audi Ende der Esses in den Kies ab und f├Ąllt auf Rang 7 zur├╝ck. Derweil kann Christopher Haase im Paul Miller Audi sich vom verfolgenden TRG-Aston von Brandon Davis absetzen. 

In der 160┬┤ten Runde wird die 8te Gelbphase nach 5h und 20 Minuten wegen der sich wieder verschlechternden Bedingungen geschaltet. Angeblich n├Ąhert sich ein weiteres dickes Regengebiet dem Kurs

(c) GT-Eins.de

Zum Restart in Runde 166 f├╝hrt der #31 Wheelen/Action Express DP von Eric Curran vor den beiden Werks-Corvettes und dem Z4 von Augusto Farfus. Aber die 3 Autos an der Spitze m├╝ssen sich durch das gesammelte GTD-Feld durchwurschteln.

Nur 4 Minuten nach dem Restart fliegt in Runde 168 der Core Autosport am tiefsten Teil der Esses in die Mauer und l├Âst die 9.te Gelbphase des Rennens aus. Pilot Anthony Lazzaro lag an vierter Stelle der Klasse.   W├Ąhrend vorne die 3 LMPC von PR1-Mathiasen, BAR1 und Starworks-Mishumotors innerhalb von 2 Runden zusammen liegen, sind in der Klasse insgesamt nun nur noch 4 Autos auf der Strecke.

Der Regen ist mittlerweile wieder st├Ąrker an die Strecke zur├╝ckgekehrt. Auch wird es langsam dunkler. Zur 7h-Marke sieht es hinter dem SC wie folgt aus:

Platz Nr Auto Klasse Team Marke Runden
1 31 GT3 P Action Express Racing Corvette 174 Rd.
2 4 GT3 GTLM Corvette Racing (Pratt & Miller) Corvette 3s
3 3 GT3 GTLM Corvette Racing (Pratt & Miller) Corvette 10s
4 911 GT3 GTLM Porsche Motorsports N.A. (CORE) Porsche 11s
5 25 GT3 GTLM BMW Team RLL BMW 13s
6 24 GT3 GTLM BMW Team RLL BMW 18s
7 5 GT3 P Action Express Racing Corvette 19s
8 10 GT3 P Wayne Taylor Racing Corvette 22s
9 101 GT3 P Chip Ganassi Racing w. F. Sabates Ford 23s
10 62 GT3 GTLM Risi Competizione Ferrari 29s

In Runde 188 geht Nick Tandy erneut mit dem Porsche in F├╝hrung. Unter Gr├╝n kann sich Tandy den #31 DP von Eric Curran hinter der Schikane greifen. Auf die beiden Corvettes hat der Porsche Pilot zu diesem Zeitpunkt bereits 30s Vorsprung herausgefahren. Als diese eine Runde sp├Ąter stoppen ├╝bernehmen die beiden BMW die Gesamtr├Ąnge 3 und 4. 

(c) GT-Eins
in der LMPC-Klasse hat die Starworks-Mannschaft die 4 Runden R├╝ckstand vom Rennbeginn wieder wettgemacht. Pilot Alex Popov ├╝bernimmt in Runde 187 sogar die F├╝hrung in der Klasse, wird diese aber 2 Runden sp├Ąter nach einem Dreher in der Schikane wieder los .

Just als der zweitplazierte Eric Curran in die Box kommt wird die zehnte Gelbphase geschaltet. Bruno Junqueira ist mit dem RSR LMPC auf der r├╝ckw├Ąrtigen Gerade abgeflogen.  An der Spitze liegen nun mit Nick Tandy und BMW-Pilot Jens Klingmann zwei GT-LM in Front.

(c) GT-EinsNach 199 Runden wird das Rennen 128 Minuten vor dem offiziellen Ende mit der karierten Flagge ├╝berraschend abgeflaggt. Nick Tandy, Richard Lietz und Patrick Pilet gewinnen ein verk├╝rztes Rennen ├╝berraschend nicht nur als Gesamtsieger, sondern sichern sich auch noch den Gewinn des Titels in der GTLM-Klasse der Tudor-USCC. Den zweiten Gesamtrang belegt ebenfalls ein GT-LM-Auto: der BMW Z4 GTE #24 von Jens Klingmann, Lucas Luhr und John Edwards steigt ebenfalls auf das Gesamtpodium. Die amerikanischen Prototypen werden unter den irregul├Ąren Bedingungen von den deutschen GT-Autos geschlagen. Action Express sichert sich mit der #5 und dem dritten Gesamtrang f├╝r Joao Barbosa, Christian Fittipaldi und Sekundant Bourdais den Titel in der Prototypenklasse. Am Ende hat man sich hinter dem SC um 0,2s gegen den Ganassi-Ford und um eine weitere Sekunde gegen die Teamkollegen durchgesetzt.

In der PC-Klasse kann die PR1-Mathiasen-Mannschaft Michael Guasch, Tom Kimber-Smith und Andrew Palmer sich  2s vor dem Starworks-Mishumotors LMPC von Mirco Schultis, Renger van der Zande, Mike Hedlund und Alex Popov durchsetzen, denen der Rennabbruch den Kampf um den Sieg raubt. Die BAR1-Mannschaft belegt mit einer Runde R├╝ckstand P3.

Die GTD-Klasse gewinnt das Park Place Porsche Trio Patrick Lindsey, Spencer Pumpelly und Madison Snow vor dem #44 Magnus racing Porsche von John Potter, Andy Lally und Robert Renauer. Auf P3 kann sich die Viper von Carter/Lawrence Goossens zwar noch durchsetzen, doch Platz 4 reicht f├╝r die Scurderia Corse Ferrari-Truppe von Townsend Bell und Bill Sweedler sowie sekundant jeff Segal um sich den GTD-Titel 2015 in der TUSC zu sichern, da weder Christopher Haase (P10) noch Christina Nielsen (P9) beim letzten Lauf gen├╝gend Punkte sammeln. 


Visitor: 15543