presented by
X
Rennen 1 der ADAC GT4

Im morgendlichen Qualifying zum ersten Rennen hat Aston Pilot  Florian Thoma die Pole vor Marius Zug erzielt.

Start! Auf dem Sprint zur Hotelkurve kann Zug die Führung vor den beiden Bonk-BMW erobern. Thoma fällt auf Rang 4 zurück In Runde 2 touchiert Jörg Viebahn im zweiten Aston den von P3 gestarteten Getspeed-Aston von Hamza Owega vor der Hasseröder. es bleibt aber bei einem leichten Touchierer. In der Hotelkurve ist derweil Schütz-Pilot Markus Suabo abgeflogen.

Zug verteidigt die Führung vorne vor Michael Schrey und Claudia Hürtgen in den Bonk-Autos. Der ganz von hinten gestartete Mads Siljehaug im Felbermayr-Reiter KTM hat derweil schon 8 Plätze gut gemacht.

(c) GT-Eins.de

In Runde 6 kommt Markus Lungstrass im racing one Audi mit einem Reifenschaden an die Box

In Runde 8 erfolgt der Restart 45 Minuten vor dem Rennende. Siljehaug kann eine Runde später McLaren-Werksfahrer Charlie Fagg im Team GT McLaren niederringen.

In Runde 11 löst Viebahn im 2. Aston das zweite SC aus, als er in der Triple scheinbar ohne Fremdeinwirkung in den Kies abfliegt. Wie sich jedoch später herausstellt ist ein Dämpfer hinten links kollabriert und hat den Wagen dadurch beim Einleken ausgehebelt. Heinemann hatte sich zuvor am Allied Porsche von van Parijs vorbei gekämpft. Damit liegen die Mercedes nun auf P4 und 5 gefolgt von den beiden Allied Racing Caymans.

Restart in Runde 14:
Zug kann erneut die Führung verteidigen: Heinemann überholt in der Hasseröder-Kurve Getspeed-Pilot Owega und erobert P4.

(c) GT-Eins.de

(c) GT-Eins.de

Der viertplazierte Thoma fliegt in Runde 5 in der Amman Kurve nach einen Dreher in der McDonald-Schikane mit Vehemenz in die Reifenstapel. Ein schleichender Plattfuss hinten rechts hat den Vantage AMR beim Überfahren der Cubs aus den Angeln gehoben.  Der Aston bleibt zertrümmert im Kiesbett stehen. Das erste Safetycar wird auf die Strecke geschickt.

An der Spitze führen nun die 3 BMW von Zug (RN-Vision) und Hofor-Bonk (Schey vor Hürtgen) , der Getspeed-AMG von Owega, der #21  Team Allied Racing Cayman von Glenn van Parijs und der HP-Racing AMG von Tiim Heinemann. Der Aston von Viebahn, der Allied Porsche von Jan Kasperlik, der Dörr-McLaren von Dye und der Leipert AMG von Trefz komplettieren die Top-10.  

(c) GT-Eins.de

Derweil öffnet sich das Boxenstopfenster:

Platz Nr Klasse Auto Team Land Marke Runden
1 7 Junior GT3 RN Vision STS Deutschland BMW 14 Rd.
2 2   GT3 Hofor Racing by Bonk Mspt Deutschland BMW 0,7s
3 3   GT3 Hofor Racing by Bonk Mspt Deutschland BMW 1,4s
4 99 Trophy GT3 Getspeed Performance Deutschland Mercedes 1,8s
5 77 Junior GT3 HP Racing International �sterreich Mercedes 2,4s
6 21   GT3 Team Allied Racing Deutschland Porsche 2,9s
7 22 Trophy GT3 Team Allied Racing Deutschland Porsche 3,4s
8 59   GT3 Dörr Motorsport Deutschland McLaren 4,0s
9 48 Junior GT3 Leipert Motorsport Deutschland Mercedes 4,3s
10 24 Junior GT3 Felbermayr-Reiter Deutschland KTM 4,1s

Als erster biegt in Runde 14 Franjo Kovac im MRS-BMW in die Box ab. in der Folgerunde kommen aus der Spitzengruppe Hürtgen, Owega, Kasperlik und KTM-Pilotin Laura Kraihamer an die Box.

In Runde 16 folgt der Leipert-AMG sowie der #59 Dörr McLaren auf dem Thomas Krebs nun ans Steuer klettert.   

In Runde 17 kommt der zweitplazierte Schey an die Box. Auf der Strecke  kommt der nun 2.plazierte Heinemann unter Druck von KTM-Pilot Siljehaug  im vom letzten Platz gestarteten Felbermayr-KTM, der sich in der Hotelkurve in Umlauf 19 zurückrundet. Charlie Fagg übergibt den blauen Team GT-McLaren in Runde 17 an seinen Teamkollegen . Während Siljehaug  sich nun den Fürenden Zug zum Zurückruden zurecht legt, legt Claudia Hürtgens Teamkollege Michael Fischer den Bonk-Hofor -BMW in den Kies der Cat-Kurve ab.

Siljehaugg und Zug kommen im Kampf um dei Führung an die Box. Diese verlässt der blaue KTM von Eike Angermayr nun als Führender. Gabriele Piana im RN-Vision STS-BMW kann dem X-Bow nicht mehr folgen 

Nach dem Stop verzeichnen wir den folgenden Stand an der Spitze

Platz Nr Klasse Auto Team Land Marke Runden
1 24 Junior GT3 Felbermayr-Reiter Deutschland KTM 19 Rd.
2 7 Junior GT3 RN Vision STS Deutschland BMW 1,8s
3 2   GT3 Hofor Racing by Bonk Mspt. Deutschland BMW 3,3s
4 99 Trophy GT3 Getspeed Performance Deutschland Mercedes 3,5s
5 77 Junior GT3 HP Racing International �sterreich Mercedes 5,3s
6 22 Trophy GT3 Team Allied Racing Deutschland Porsche 5,8s
7 23   GT3 True Racing �sterreich KTM 6,0s
8 21   GT3 Team Allied Racing Deutschland Porsche 14,3s
9 5 Junior GT3 racing one Deutschland Audi 14,6s
10 48 Junior GT3 Leipert Motorsport Deutschland Mercedes 15,0s

(c) GT-Eins.de

11 Minuten vor dem Ende wird Piana auf der Start-Ziel Gerade von Kofler überholt. Piana versucht zu kontern schafft es jedoch nicht. In der Hotelkurve rutscht parallel der Führende Angermayr nach einem Schaltfehler im dritten statt dem 2. Gang von der Strecke und sortiert sich darauf hin erst am P6 hinter Lars Kern wieder ein. Nun führt Kofler das Rennen vor Piana an.

Der orangene KTM kann sich vorne absetzen. Doch Kofler bekommt nun eine Durchfahrtsstrafe wegen des angeblichen Herausschubsens des Getspeed-AMG 3 Runden zuvor verhangen. "Das war ein massive fehler der Rennleitung" gibt Kofler später zu Protokoll. "Ich habe den AMG gar nicht berührt. Wir haben nur hart miteinander gekämpft und waren gleich auf aber ich habe ihn weder touchiert noch abgedrängt." Als Beweis zeigt uns Kofler Inboardaufnahmen die seine aussage belegen. Offensichtlich wurde  die Ferndiagnose der Videoaufnahmen durch die ADAC-Verantwortlichen nicht sorgfältig genug durchgeführt. Der KTM-Mannschaft wird dadurch der verdiente Sieg entzogen. 

Dadurch übernimmt der RN-Vision BMW wieder die Führung. Piana liegt 2s vor dem AMG.  Lars Kern folgt 3s dahinter auf P3.

(c) GT-Eins.de

Im Kampf um P3 legt sich Jusuf Owega im Getspeed-AMG nun den Hofor-Bonk-BMW von Schrey zurecht, während dahinter sich Luke Wankmüller, Lars Kern und KTM-Pilot Kofler um Rang 5 raufen. Owega kann P3 von HoforpIlot Jäger zurück erobern und sich in der Folge absetzen.

Mit ausgefahrenen Ellbogen wird das Duell um P4 zwischen Wankmüller und Kofler ausgetragen, wobei der KTM-Pilot sich durchsetzt. Eine Runde später geht das Trio Kofler Wankmüller und Kern auch am BMW von Jäger vorbei.

14 Minuten vor dem Ende lautet die reihung KTM vor BMW, Mercedes, KTM, Meredes, porsche und BMW. Als bester McLaren liegt der Team GT Wagen mit der #94 auf Rang 10. .

Die wärmeren Verhältnisse zum Rennen liegen den KTM deutlich besser als das teils feuchte unterkühlte Qualifying am Morgen. Als Owega in der Mibau-Kurve in den Kies rutscht kann Kofler P3 übernehmen. Nun steht scheinbar nur noch Gabriele Piana eienm KTM-Doppelsieg im Weg. 

(c) GT-Eins.de

3 Minuten vor dem Rennende schickt die Rennleistung zum dritten Mal das SC auf die Strecke nachdem Thomas Tekaat den Besaplast-BMW in den Kies der CAT-Kurve abgelegt hat.  Das Rennen wird noch einmal für eine Runde frei gegeben. Im Verlauf des Restarts überrumpelt Thoma Jäger die Piloten vor sich und stösst bis auf P4 mit dem Hofor-Bonk-BMW vor.  

Das (c) GT-Einserste ADAC GT4 Germany-Rennen der Geschichte gewinnt somit das RN-Vision STS BMW-.Duo Marius Zug und Gabriele Piana mit einem Vorsprung von 0,999s vor dem Getspeed-Performance AMG GT4 von Hamsa und Jusuf Owega und dem weitere 0,229s dahinter liegenden Allied Racing Porsche Cayman GT4 von Jan Kasperlik und  Lars Kern.


Visitor: 4546