Logo
58. 24h von Daytona - 26-27.1.2019
von Stefan Volk, Thomas Roth, Thomas Bauer & Harald Gallinnis
  Fotos:

präsentiert von


Qualifying-Ergebnis Das Rennen DasEndergebnis 24h Daytona 2019
24h Daytona 2018 24h Daytona 2017 24h Daytona 2016 24h Daytona 2015
24h Daytona 2014 24h Daytona 2013 24h Daytona 2011 24h Daytona 2010
24h Daytona 2009 24h Daytona 2008 24h Daytona 2007 24h Daytona 2006

Das Qualifying





Das Qualifyingergebnis

Platz Nr Marke Klasse Fahrer Team Land Wagen Quali Abstand
1 77 Mazda DPi Oliver Jarvis (GB), Tristan Nunez (USA), Olivier Pla (F) Mazda Team Joest USA Mazda DPi 1:33.711 -
2 6 Honda DPi Dane Cameron (USA), Juan Pablo Montoya (KOL), Simon Pagenaud (F) ACURA TEAM PENSKE USA Acura DPi 1:34.154 0.443
3 55 Mazda DPi Jonathan Bomarito (USA), Harry Tincknell (GB), Ryan Hunter-Reay (USA) Mazda Team Joest USA Mazda DPi 1:34.169 0.015
4 31 Cadillac DPi Felipe Nasr (BR), Mike Conway (GB), Pipo Derani (BR), Filipe Albuquerque (P) Whelen Engineering Racing USA Cadillac DPi 1:34.294 0.125
5 10 Cadillac DPi Ryan Briscoe (AUS), Scott Dixon (NZ), Kamui Kobayashi (J), Renger van der Zande (NL) Konica Minolta Cadillac DPi-V.R USA Cadillac DPi 1:34.442 0.148
6 85 Cadillac DPi Juan Piedrahita (KOL), Matheus Leist (BR), Chris Miller (USA), Tristan Vautier (F) JDC-Miller MotorSports USA Cadillac DPi 1:34.454 0.012
7 5 Cadillac DPi Joao Barbosa (P), Sebastien Bourdais (F), Loic Duval (F) Mustang Sampling/ JDC-Miller USA Cadillac DPi 1:35.047 0.593
8 52 Oreca LMP2 Nick Boulle (USA), Gabriel Aubry (F), Ben Keating (USA), Simon Trummer (CH) PR1 Mathiasen Motorsports USA ORECA LMP2 07 1:37.446 2.399
9 81 Oreca LMP2 Ben Hanley (GB), Henrik Hedman (S), Colin Braun (USA), Harrison Newey (GB) DragonSpeed USA USA ORECA LMP2 07 1:37.728 0.282
10 8 Oreca LMP2 John Farano (CAN), Ryan Dalziel (GB), David Heinemeier Hansson (DK), Nicolas Lapierre (F) Tower Motorsport by Starworks USA ORECA LMP2 07 1:39.275 1.547
11 38 Oreca LMP2 Cameron Cassels (CAN), Kyle Masson (USA), Robert Masson (USA), Don Yount (USA) Performance Tech Motorsports USA ORECA LMP2 07 1:39.397 0.122
12 911 Porsche GTLM Nick Tandy (GB), Fred Makowiecki (F), Matt Campbell (AUS) Porsche GT Team USA Porsche 911 RSR - 19 1:42.207 2.810
13 912 Porsche GTLM Earl Bamber (NZ), Laurens Vanthoor (B), Mathieu Jaminet (F) Porsche GT Team USA Porsche 911 RSR - 19 1:42.256 0.049
14 18 Oreca LMP2 Nic Minassian (F), Dwight Merriman (USA), Kyle Tilley (GB), Ryan Lewis (GB) Era Motorsport USA ORECA LMP2 07 1:42.262 0.006
15 3 Corvette GTLM Antonio Garcia (E), Jordan Taylor (USA), Nicky Catsburg (NL) Corvette Racing USA Chevrolet Corvette C8.R 1:42.545 0.283
16 4 Corvette GTLM Oliver Gavin (GB), Tommy Milner (USA), Marcel Fassler (CH) Corvette Racing USA Chevrolet Corvette C8.R 1:42.801 0.256
17 25 BMW GTLM Bruno Spengler (CAN), Connor De Phillippi (USA), Philipp Eng (A), Colton Herta (USA) BMW Team RLL USA BMW M8 GTE 1:42.941 0.140
18 24 BMW GTLM Jesse Krohn (FIN), John Edwards (USA), Chaz Mostert (AUS), Augusto Farfus (BR) BMW Team RLL USA BMW M8 GTE 1:43.089 0.148
19 62 Ferrari GTLM James Calado (GB), Alessandro Pier Guidi (I), Daniel Serra (BR), Davide Rigon (I) Risi Competizione USA Ferrari 488 GTE 1:43.668 0.579
20 7 Honda DPi Helio Castroneves (USA), Alexander Rossi (USA), Ricky Taylor (USA) ACURA TEAM PENSKE USA Acura DPi 1:44.065 0.397
21 9 Porsche GTD Dennis Olsen (N), Zacharie Robichon (CAN), Lars Kern (D), Patrick Pilet (F) Pfaff Motorsports USA Porsche 911 GT3 R 1:45.237 1.172
22 63 Ferrari GTD Cooper MacNeil (USA), Toni Vilander (FIN), Jeff Westphal (USA), Alessandro Balzan (I) Scuderia Corsa USA Ferrari 488 GT3 1:45.713 0.476
23 57 Honda GTD Alvaro Parente (P), Misha Goikhberg (RUS), Trent Hindman (USA), AJ Allmendinger (USA) Heinricher Racing w/MSR Curb-Agajanian USA Acura NSX GT3 1:45.837 0.124
24 96 BMW GTD Jens Klingmann (D), Dillon Machavern (USA), Bill Auberlen (USA), Robby Foley (USA) Turner Motorsport USA BMW M6 GT3 1:45.872 0.035
25 11 Lamborghini GTD Richard Heistand (USA), Steijn Schothorst (NL), Franck Perera (F), Albert Costa (E) GRT Grasser Racing Team �sterreich Lamborghini Huracan GT3 1:46.040 0.168
26 88 Audi GTD Mirko Bortolotti (I), Rolf Ineichen (CH), Daniel Morad (CAN), Dries Vanthoor (B) WRT Speedstar Audi Sport Belgien Audi R8 LMS GT3 1:46.175 0.135
27 12 Lexus GTD Frankie Montecalvo (USA), Townsend Bell (USA), Shane van Gisbergen (NZ), Aaron Telitz (USA) AIM VASSER SULLIVAN USA Lexus RC F GT3 1:46.185 0.010
28 48 Lamborghini GTD Bryan Sellers (USA), Madison Snow (USA), Corey Lewis (USA), Andrea Caldarelli (USA) Paul Miller Racing USA Lamborghini Huracan GT3 1:46.191 0.006
29 86 Honda GTD Mario Farnbacher (D), Matt McMurry (USA), Shinya Michimi (USA), Jules Gounon (F) Meyer Shank Racing w/Curb-Agajanian USA Acura NSX GT3 1:46.478 0.287
30 16 Porsche GTD Ryan Hardwick (USA), Patrick Long (USA), Anthony Imperato (USA), Klaus Bachler (A) Wright Motorsports USA Porsche 911 GT3 R 1:46.485 0.007
31 47 Lamborghini GTD Brandon Gdovic (USA), Mark Kvamme (USA), Jonathan Hoggard (GB), Eric Lux (USA) Precision Performance Motorsports USA Lamborghini Huracan GT3 1:46.835 0.350
32 98 Aston Martin GTD Pedro Lamy (P), Ross Gunn (GB), Andrew Watson (GB), Mat Lauda (A) ASTON MARTIN RACING Gross-Britannien Aston Martin Vantage GT3 1:46.880 0.045
33 23 Aston Martin GTD Alex Riberas (E), Roman De Angelis (CAN), Ian James (USA), Nicki Thiim (DK) Heart Of Racing Team USA Aston Martin Vantage GT3 1:47.041 0.161
34 19 Lamborghini GTD Christina Nielsen (DK), Katherine Legge (GB), Tati Calderon (KOL), Rahel Frey (CH) GEAR Racing powered by GRT Grasser �sterreich Lamborghini Huracan GT3 1:47.148 0.107
35 74 Mercedes GTD Gar Robinson (USA), Lawson Aschenbach (USA), Ben Keating (USA), Felipe Fraga (BR) Riley Motorsports USA Mercedes-AMG GT3 1:47.273 0.125
36 14 Lexus GTD Parker Chase (USA), Jack Hawksworth (GB), Kyle Busch (USA), Michael De Quesada (USA) AIM VASSER SULLIVAN USA Lexus RC F GT3 - -
37 44 Lamborghini GTD Marco Mapelli (I), Spencer Pumpelly (USA), John Potter (USA), Andy Lally (USA) GRT Magnus �sterreich Lamborghini Huracan GT3 - -
38 54 Porsche GTD Tim Pappas (USA), Jeroen Bleekemolen (NL), Trenton Estep (USA), Sven Muller (D) BLACK SWAN RACING USA Porsche 911 GT3 R - -

Das Rennen

Turn5 - lap1Etwas überraschend gibt es dieses Jahr vor dem Start keine Grid-Anpassungen. Weder Fahrer- Reifen- oder Motoren-Wechsel stehen an.

Fast pünktlich geht das Feld in die beiden Aufwärmrunden hinter dem dunkelblauen Audi R8 SafetyCar. Um 13:41 Uhr geht's dann los.

Polesitter Oliver Jarvis (#77 Joest Mazda) zieht der Konkurrenz gleich einige Autolängen davon. Dahinter duellieren sich Juan-Pablo Montoya (#6 Penske Acura) und Felipe Nasr (#31 Whelen Cadillac) im Infield.

In der LMP2 hält ebenfalls Polesitter Ben Keating (#52 PR1/Mathiasen Oreca) die Führung. Nick Tandy (#911 Porsche) und Zach Robichon (#9 PFAFF Porsche) tun ihr gleiches in den beiden GT-Klassen.

Nach gerade einmal 10 Minuten fliegt Jarvis im Eiltempo an den ersten GTD's vorbei. 3,5s dahinter folgen Montoya (#6) und Nasr (#31) vor Jonathan Bomarito (#55 Joest Mazda) und Ryan Briscoe (#10 W. Taylor Cadillac). Nasr (#31) versucht immer wieder Montoya (#6) in einen Fehler zu treiben. In Runde 16 hat er ihn Ausgangs des Infields soweit, geht in NASCAR-Turn 1 auf die untere Spur und hat somit zur Busstop die bessere Linie. Montoya (#6) fällt sogleich zurück, während Nasr (#31) nun langsam auf Jarvis (#77) aufschließen kann.

WTR JDC

Der Fahrplan für den Doppelstarter Ben Keating sieht zunächst einen Doppelstint auf dem #52 PR1/Mathiasen Oreca vor, bevor er dann auf dem #74 Riley Mercedes in der GTD seine Pflichtzeit absolviert. Danach will er in den Morgenstunden wieder auf den LMP2 wechseln.

Nach 70 Rennminuten kommen die führenden DPi's zu ihrem zweiten Stopp hinein. Nach den Stopps wird es eng für Oliver Jarvis (#77 Joest Mazda), dem Felipe Nasr (#31 Whelen Cadillac) sprichwörtlich am Heckflügel klebt. Mit frischen Reifen legt Jarvis dann erneute Bestzeiten hin und löst sich wieder langsam von seinem Kontrahenten.

BMW´s


Den ersten Stopp in der DPi hält Bomarito (#55 Joest Mazda) ab. Eine Runde später folgt dann sein in Führung liegender Teamkollege Jarvis (#77), sowie die beiden Penske Acura's.

Boxenstopp bereinigt führt dann Jarvis (#77) knapp 3s vor Nasr (#31) und vier Sekunden vor Montoya (#6)  und sieben Sekunden vor Bomarito (#55).

Die "rote Laterne" im Feld hält kurz vor Ende der ersten Stunde der farbenfrohe #19 GEAR Lamborghini der vier Renn-Amazonen. Beim Stopp übergibt Christina Nielsen an Daytona-Neuling Tatiana Calderon. Offenbar gibt es hier ein paar Schaltprobleme und tauscht sicherheitshalber auch noch das Lenkrad aus. An der Spitze der 4 Klassen tut sich derweil noch nichts..

Daytona-track

Die ersten Probleme im Feld treffen den #18 ERA Motorsports Oreca, der mit 2 Runden Rückstand zu seinen Kontrahenten hinter das GTLM-Feld zurück fällt.

Desaster beim Boxenstopp des #25 BMW. Gleich 2 Radmuttern wollen sich zunächst nicht lösen. Man reihtr sich knapp hinter dem nächsten Gegner am Ende der Klasse ein.

Im Kampf um die Führung wird plötzlich Felipe Nasr im #31 Action Express Cadillac sehr langsam. Er steuert die Box an, doch nach wenigen Sekunden an der Box geht es überraschend ohne Stopp wieder auf die Strecke. Ein Fremdkörper hatte sich auf den Lufteinlass-Stutzen festgesetzt und ließ die Temperaturen dramatisch nach oben steigen. Durch den Extra-Stopp fällt er auf P8 zurück.

Das gibt dem #77 Joest Mazda, auf dem nun Tristan Nunez Platz genommen hat, einen Vorsprung von knapp 20s auf Dane Cameron (#6 Penske Acura) dem Ryan Briscoe (#10 W. Taylor Cadillac) nur knapp dahinter folgt.

Nach 2 Rennstunden verzeichnen wir den folgenden Zwischenstand

Der Risi Ferrari muss seinen 3. Stopp aufgrund eines Reifenschadens hinten rechts vorziehen und fällt damit weiter zurück.

In der GTD Klasse rückt Bill Auberlen immer näher an Dennis Olsen im Pfaff Porsche. Die beiden Cadillac DPi  von Wayne Taylor und der Mustang Sampling JDC ziehen ihre Stopps jeweils auffällig länger raus, als z.b. der Führende #77 Joest Mazda.

Ross Gunn schnappt sich mit dem Aston Martin #98 derweil in einem sehenswerten Manöver Misha Goikberg im #57 Heinricher Acura. Rolf Inneichen unterläuft derweil ein kurrioser Fehler. Er parkt seinen WRT Audi  ein paar Boxen zu weit hinten ein. Wollte er etwa zu seiner langjährigen Grasser Mannschaft?

Nachdem die GTLM ihre weiteren Stops absolviert haben führt nun die 912 mit Earl Bamber vor der 911 von Fred Markowicki, hier rückt nun der BMW #24 immer näher heran.

Wenige Runden nachdem Gunn den Acura überholt hat, taucht der Aston Martin dieses mal mit Andrew Watson am Steuer erneut im Rückspiegel von Goikberg auf und schiebt sich vorbei. Alesandro Balzan Im Scuderia Corse Ferrari tut es ihm gleich. .

In Runde 100 gibt es den ersten bereinigten Führungswechsel auf der Rennstrecke. Kamui Kobayashi saugt sich im Start Ziel Bogen an Tristan Nunez heran, steckt kurz zurück und zieht im letzten Moment doch noch mit einem gewagten Bremsmanöver innen vorbei.

In der LMP2 liegen die ersten 3 weiterhin in einer Runde.Die beiden Oreca von Performance Tech und ERA liegen bereits 2Runden zurück.

WTR
Platz Nr Klasse Marke Team Land Abstand
1 77 DPi Mazda Mazda Team Joest USA 71 Rd.
2 6 DPi Honda ACURA TEAM PENSKE USA 19s
3 10 DPi Cadillac WTR Konica Minolta Cadillac USA 21s
4 55 DPi Mazda Mazda Team Joest USA 26s
5 7 DPi Honda ACURA TEAM PENSKE USA 32s
6 5 DPi Cadillac Mustang Sampling/ JDC-Miller USA 41s
7 85 DPi Cadillac JDC-Miller MotorSports USA 45s
8 31 DPi Cadillac Whelen Engineering Racing USA 77s
9 52 LMP2 Oreca PR1 Mathiasen Motorsports USA 69 Rd.
10 81 LMP2 Oreca DragonSpeed USA USA 13s
11 8 LMP2 Oreca Tower Motorsport by Starworks USA 68 Rd.
12 38 LMP2 Oreca Performance Tech Motorsports USA 67 Rd.
13 911 GTLM Porsche Porsche GT Team USA 39s
14 912 GTLM Porsche Porsche GT Team USA 40s
15 24 GTLM BMW BMW Team RLL USA 51s
16 3 GTLM Corvette Corvette Racing USA 60s
17 62 GTLM Ferrari Risi Competizione USA 63s
18 4 GTLM Corvette Corvette Racing USA 77s
19 25 GTLM BMW BMW Team RLL USA 66 Rd.
20 18 LMP2 Oreca Era Motorsport USA 31s

Nach dem jeweiligen 5. Stopp schnappt sich Nunez Kobayashi wieder, der Japaner ist mit kalten Reifen chancenlos. Nur kurze Zeit später kommt es für die Taylor Mannschaft ganz dick. Der Japaner ist in der Boxengasse mit dem zweiten Gang angefahren,  bei dem der Limiter keine Wirkung hat.  Somit war er zu schnell.

Durch die lange Boxendurchfahrt, verliert er 40 Sekunden und fällt auf P5 hinter Bourdais im Mustang Sampling Cadillac zurück.

Nach 3, 5 Stunden stehen plötzlich 2 DPi in der Wiese der Bus Stop. Harry Tincknell hat im #55 Joest Mazda mit bei seinem sehr ambitioniertem Überholversuch Helio Castroneves im Penske Acura abgeräumt. Der Acura knallt rückwärts in die Reifenstapel. Während die Joest Mannschaft nur neue Reifen aufziehen muss, steuert Castroneves ohne Heckflügel direkt die Garage an. Dort wird nicht einfach ein neues Heckteil montiert, unter anderem hat auch einer der Kühler Schaden genommen. Man verliert insgesammt 24 Runden, Tincknell muss nur eine Durchfahrtstrafe absetzen.
   
Etwas später schiebt sich Kobayashi außen herum beim anbremsen von Turn 1 an Bourdais vorbei und macht damit auch auf den führenden ordentlich Boden gut..

Horseshoe1
Corvette 4

Da der Aston sich nicht mehr rührt wird die 1. Caution des Rennens ausgerufen.

Die Spitze des Feldes kommt geschlossen in die Box, der Taylor Cadillac bekommt dabei einen neuen Heckflügel spendiert. Währenddessen, rollt der Pfaff Porsche einmal kurz aus, kommt dann aber wieder in Gang. Die Klassenführung geht aber verloren. Weniger glimpflich läuft es für Bruno Spengler im #25 RLL BMW. Sein BMW rollt mehrfach aus und muss neu gestartet werden. Ein rot blinkendes Licht im Dashboard lässt nichts gutes vermuten. Das Auto steuert direkt in die Garage und verliert 14 Runden.

Danach geht es auch direkt wieder unter grün weiter. Die Klassen sind wieder komplett offen. An der Spitze kämpfen zur  Zeit Simon Pagenaud im #6 Penske , Felipe Albuquerque im Wheelen und Oliver Pla im #77 Mazda. Der Mazda kann sich im Laufe des Stints nach vorne schieben. Doch Renger van der Zande mischt da auch kräftig mit.

#3 Corvette

Nach etwas mehr als 4h erleidet der Dragonspeed Oreca mit Neuzugang Colin Braun am Steuer einen Reifenschaden auf P2 liegend. Der #12 AIM Vasser Sulivan Lexus bekommt derweil eine neue Tür spendiert. Nach dem 5. Stopp in der GTLM kann der #24 BMW von Jesse Krohn erstmals die Führung vor den Porsche übernehmen.

Auf Start-Zielliefern sich Oliver Pla und Simon Pagenaud ein Rad an Rad Duell, das der vor Pla fahrende  Paul Miller Lambo entscheidet. Vor der Bus Stop zieht Pla dann doch vorbei. Nach 148 Runden muss Grasser Racing die Hoffnungen auf eine Wiederholung des Vorjahressieges auf die Schwesterautos legen. Frank Perrera muss mit Motorproblemen in langsamer Fahrt die Box aufsuchen. Man verliert 41 Runden.

15min vor Ende der 5. Rennstunde steht auf einmal der Heart of Racing Aston Martin ohne Haube und mit Beschädigung vorne links  auf der Wiese des Start-Ziel Bogens, während sich der Precision Motorsports Lamborghini von selbiger in die Box schleppt. Alex Riberas ist ihm in der Einfahrt der Boxengasse voll hinten drauf geknallt. Ob der Spanier zu spät oder  der Lambo zu früh gebremst hat, lässt sich sicher streiten.

JDC-Box

In der GTLM kann sich der #24 RLL BMW von Jesse Krohn nun dauerhaft an der Spitzte halten, direkt hinter ihm tobt ein Kampf zwischen Nick Tandy, Nicky Catsburg in der neuen #3 Corvette 8.R und Laurents Vanthoor in der 912 .

Pedro Lamy unterläuft nach seinem Stopp ein wirklich gravierender Fehler. Obwohl das Speedlimit bis zum Ausgang von Turn 1 gilt um Ausflüge mit kalten Reifen in die Mauer zu vermeiden knallt Pedro Lamy doch hinein und beschädigt seinen Aston vorne Rechts. Gefrustet, fährt er mit hohem Tempo zurück in die Box, doch verlassen wird er die so schnell nicht mehr. Wenig später wird der Heart of Racing Aston Martin als erster ofizieller Ausfall vermeldet.

GRT-Magnus

An der Spitze haben derweil Renger van der Zande  und Scott Dixon mit dem Konica Minolta Cadillac an die Spitze vor der 77, 31 und 6 gesetzt.  Es folgen die 5,55 und 85.

In der LMP2  wechseln sich PR1 Mathiasen Motorsport und  der Tower Motorsports Starwoks an der Spitze ab, doch auch Dragonspeed ist hier noch auf Schlagdistanz.

Die ersten 3 der GTLM hängen weiter dicht zusammen. Alle 7 Fahrzeuge sind auch noch in der Führungsrunde.

In der GTD Klasse kämpfen derweil Spencer Pumpelly im GRT Magnus und Andrea Caldarelli im Paul Miller Lambo um die Spitze. Der Sieger der Blancpain GT WorldChallenge Europe kann sich durchsetzten. Es folgen die Porsche von Wright, gesteuert von Klaus Bachler und Pfaff.

15min vor Ende der 8 Stunden Marke rutscht Cameron Cassels mit dem auf Platz 5 in der LMP2 gelegenen Performance Tech Oreca im International Horsseshoe in die Reifenstapel. Da er sich nicht selber befreien kann und rausgezogen werden muss löst er die 2. Caution aus.

Nach 8h werfen wir einen Blick auf den Stand an der Spitze unter gelb:

Platz Nr Klasse Marke Team Land Abstand
1 77 DPi Mazda Mazda Team Joest USA 276 Rd.
2 10 DPi Cadillac WTR Konica Minolta Cadillac USA 1s
3 6 DPi Honda ACURA TEAM PENSKE USA 2s
4 31 DPi Cadillac Whelen Engineering Racing USA 3s
5 5 DPi Cadillac Mustang Sampling/ JDC-Miller USA 4s
6 55 DPi Mazda Mazda Team Joest USA 5s
7 85 DPi Cadillac JDC-Miller MotorSports USA 275 Rd.
8 52 LMP2 Oreca PR1 Mathiasen Motorsports USA 268 Rd.
9 81 LMP2 Oreca DragonSpeed USA USA 1s
10 8 LMP2 Oreca Tower Motorsport by Starworks USA 8s
11 18 LMP2 Oreca Era Motorsport USA 264 Rd.
12 24 GTLM BMW BMW Team RLL USA 260 Rd.
13 912 GTLM Porsche Porsche GT Team USA 1s
14 911 GTLM Porsche Porsche GT Team USA 2s
15 4 GTLM Corvette Corvette Racing USA 3s
16 3 GTLM Corvette Corvette Racing USA 15s
17 62 GTLM Ferrari Risi Competizione USA 16s
18 38 LMP2 Oreca Performance Tech Motorsports USA 112s
19 7 DPi Honda ACURA TEAM PENSKE USA 254 Rd.
20 48 GTD Lamborghini Paul Miller Racing USA 253 Rd.

Um viertel vor 12 Ortszeit wird die dritte Full Course-Yellow des Rennens ausgerufen. Der Restart erfolgt 22 Minuten später.

Wegen Überholens unter der gelben Flagge wird der #77 Mazda von Oliver Jarvis in der Folge mit einer Durchfahrtsstrafe beaufschlagt die ihn eine halbe Runde Rückstand auf die führenden Cadillacs einbringt.

In der Spitzengruppe hat sich – abgesehen von der halben Runde Rückstand für die zwischenzeitlich immer wieder mal führenden #77 von Mazda – in den letzten 3 Stunden keine Änderung ergeben. In der LMP2 ist die Spitzengruppe, bedingt durch die Probleme des #8 Starworks-Orecas auf die beiden O07 von PR1 Mathiasen und Dragonspeed reduziert worden.

In der GTD Klasse hat sich derweil der Paul Miller Lambo an die Spitze gesetzt.  Doch da wechselt die Spitze aufgrund der Stopps jetzt auch regelmäßig.

Während Catsburg sich kurzzeitig an Tandy vorbei schiebt , der aber im engen überrundungsverkehr vor der Bus Stop kontert, räumt dahinter Daniel Morad im WRT Audi den Doppelstarter Ben Keating im Riley Mercedes AMG ab. Doch beide können ohne Beschädigung weiterfahren.

Zur 6h Marke ist die Herrlichkeit bei der #3  Corvette auch erstmal  wieder vorbei. Noch vor der Anbremsphase auf Turn 1 gibt es bei vollem Speed eine Berührung zwischen Catsburg und Pedro Lamy im #98 Aston Martin Vantage GT3, der etwas in die Richtung der Corvette lenkt. Der Aston bricht sofort aus und kreiselt an der Corvette wieder vorbei und trifft sie in Turn 1. Beide können weiterfahren, steuern aber die Box an. Die #3 kann sich aber trotzdem vor dem Schwesterauto und dem Risi Ferrari halten.

BMW Nacht

In der 9.Rennstunde geht der Tower Motorsport by Starworks Oreca für 12 Minuten hinter die Mauer. Ein Defekt in der Kühlung hatte Aussetzer verursacht. Ein Dreher für den Black Swan Racing Porsche in Turn 3 bleibt folgenlos, die Mannschaft kann das Rennen fortsetzen.

Eine Halbe Stunde später wird auch die graue Corvette C8.R mit einem Ölleck in das Paddock geschoben. Wie sich später herausstellt hat sich ein Motorschaden ereignet. Das Team unternimmt noch ein paar kurze Reparaturversuche, muss aber dann einen kompletten mehrstündigen Motorenwechsel vornehmen.

Ein Dreher für den Wright Motorsports Porsche bleibt weitestgehend ohne Folgen.  Anders ergeht es dem GEAR by GRT-Lamborghini in dem Tatjana Calderon plötzlich am Ausgang von T4 zum Stillstand kommt. Eine defekte Benzinpumpe zwingt das Team in der Folge ebenfalls hinter die Mauer. Allerdings kann man hier das Problem nach 75 Minuten beheben und den Huracán wieder ins Rennen schicken.

GEAR-Lambo

Feuerwerk
Feuerwerk

Auch der #86 Meyer-Shank Acura hat nach seiner 420ten Runde Probleme und muss hinter die Boxenmauer. Nach dem Vorjahressieger (Grasser Racing) schwächelt nun also auch der Vorjahresmeister.

Nach 12 Rennstunden sieht der Stand an der Spitze wie folgt aus:

Platz Nr Klasse Marke Team Land Abstand
1 5 DPi Cadillac Mustang Sampling/ JDC-Miller USA 414 Rd.
2 10 DPi Cadillac WTR Konica Minolta Cadillac USA 14s
3 77 DPi Mazda Mazda Team Joest USA 59s
4 55 DPi Mazda Mazda Team Joest USA 63s
5 6 DPi Honda ACURA TEAM PENSKE USA 69s
6 31 DPi Cadillac Whelen Engineering Racing USA 80s
7 85 DPi Cadillac JDC-Miller MotorSports USA 412 Rd.
8 52 LMP2 Oreca PR1 Mathiasen Motorsports USA 404 Rd.
9 81 LMP2 Oreca DragonSpeed USA USA 82s
10 18 LMP2 Oreca Era Motorsport USA 397 Rd.
11 8 LMP2 Oreca Tower Motorsport by Starworks USA 392 Rd.
12 7 DPi Honda ACURA TEAM PENSKE USA 21s
13 24 GTLM BMW BMW Team RLL USA 391 Rd.
14 912 GTLM Porsche Porsche GT Team USA 1s
15 911 GTLM Porsche Porsche GT Team USA 3s
16 38 LMP2 Oreca Performance Tech Motorsports USA 6s
17 62 GTLM Ferrari Risi Competizione USA 13s
18 3 GTLM Corvette Corvette Racing USA 14s
19 48 GTD Lamborghini Paul Miller Racing USA 380 Rd.
20 88 GTD Audi WRT Speedstar Audi Sport Belgien 6s

Shane van Gisbergen räubert ausgangs der Bus Stop durchs Gras und muss seinen Lexus #12 von AVS in der Garage abstellen. Die Crew macht sich daran, die Frontpartie des japanischen Sportwagens zu reparieren.

In der GTLM kommt es nach einem Boxenstop der beiden Führenden zum Führungswechsel. Während Porsche die #912 nur betankt, klettert Jesse Krohn hinter das Steuer der #24 und bekommt natürlich auch neue Reifen. Somit hat Jaminet im Porsche keine Mühe, auf seinen wohl temperierten Reifen den BMW auf der Outlap zu überholen.

Die Nacht verläuft größtenteils ereignisarm, aber mit noch 8:24h zu fahren, rollt der Pfaff Motorsport Porsche #9 ohne Vortrieb hinter die Boxenmauer. Der im Holzfällerhemd-Design fahrende Elfer war über lange Zeit ein Sieganwärter.

In der GTLM  liegen mit Ausnahme des #25 BMW und der #4 Corvette noch alle Wagen in der Führungsrunde. Die Spitzengruppe der GTD umfasst nach 11 Rennstunden noch 13 von 18 Wagen die innerhalb von 2  Runden zusammen liegen.

Eine Stunde vor Halbzeit führt in Runde 379 noch immer Loic Duval (#5 Mustang Sampling/JDC-Miller Cadillac) vor Pipo Derani (#31 Whelen Cadillac) und Ryan Hunter-Reay (#55 Joest Mazda). Einzig der #85 JDC-Miller Cadillac (1 Runde) und der in der Stunde vier verunfallte #7 Penske Acura (22 Runden) weisen in der DPi einen Rückstand auf.

In der LMP2 führt wieder der #52 PR1/Mathiasen Oreca, während der #24 BMW in der GTLM und der #48 Paul Miller Lamborghini die Nase in der GTD vorne hält.

Aktuell kommt niemand zu einem außerplanmäßigen Stopp hinein. Lediglich am #12 AVS Lexus wird kurz nach Rennhalbzeit beim Stopp im Bereich der Fahrertür gearbeitet und gehämmert. Der Stopp dauert daher etwas länger und kostet das Team 2 Runden Rückstand.

Zur Rennhalbzeit hat sich an der Spitze der 4 Klassen nichts geändert.

Juan-Pablo Montoya  im #6 Penske Acura hat offenbar Probleme. Der Wagen hüpft verdächtig stark auf dem Start/Ziel-Bogen. An der Box nimmt man die Frontpartie zu einem Check ab und schickt ihn kurz darauf mit frischen Reifen und Treibstoff wieder auf die Strecke. Durch den Stopp fällt er aus der Führungsgruppe heraus und wird mit 2 Runden Rückstand auf P6 geführt.

Acura Pitstop

Nach 14 Rennstunden – oder einem Petit Le Mans noch zu fahren -  führt Kamui Kobayashi im #10 Konica-Minolta Caddilac DPi von Wayne-Taylor Racing (486 Runden) vor Sebastian Bourdais im #5 Mustang Sampling Caddilac von JDC Miller Motorsports und Mike Conway  im Whelen Engineering Caddilac #31. In der LMP2 bleibt ein Zweikampf zwischen Dragonspeed und PR1 Mathiasen entwickelt. Ben Hanley und Simon Trummer liegen an der Spitze mit 473 Runden, Nicolas Minassian im Era Motorsport Oreca #18 liegt schon 8 Runden zurück.

Die GTLM sieht 5 Fahrzeuge innerhalb einer Runde. BMW #24 führt vor Porsche #912 und #911 sowie Corvette #3 und Risi #62

In der GTD führt derweil GRT Magnus vor Paul Miller Racing und Scuderia Corsa. Es sind aber immer noch 12 Fahrzeuge in Schlagdistanz.

Pfaff Porsche

Riesenrad
Risi Nacht

Bei Penske muss man die Stintlänge der #6 reduzieren. Der Acura pulsiert sehr stark bei auf den schnellen Streckenabschnitten und macht das Fahren daher sehr anstrengend.

BMW #24 kommt nach 16:30h zum Bremswechsel an die Box. Innerhalb von 90 Sekunden haben die Mechaniker von Rahal Lettermann Lanigan die Scheiben und Beläge vorne getauscht. Der Bremsservice kostet somit nur 60 Sekunden.

Um 06:40 Uhr am Morgen – noch 7 Stunden zu fahren – errechnet Radio Le Mans einen neuen Distanzrekord. Renger van der Zande legt an der Spitze ein unglaubliches Tempo vor und der Safety Car Fahrer muss wohl Kurzarbeitergeld beantragen – 840 Runden sollen nach 24 Stunden absolviert sein.

In der Dpi-Klasse und damit auch gesamt führt weiterhin die #10 vor der #5. Tristan Nunez im Joest-Mazda hat Pipo Derani vom verbleibenden Podiumsplatz verdrängt.

Sonnenaufgang

In der nächsten Runde der Boxenstops geht das Duell Stuttgart vs. München diesmal zugunsten von BMW aus. Jesse Krohn schnappt sich nach einem Boxenstop die #912, nun mit Vanthoor an Bord.

Nach 16 Stunden registrieren wir folgenden Zwischenstand:

DPi: #10 Konica Minolta Caddilac  vor # 5 Mustang Sampling Caddilac und #77 Mazda Team Joest  Der #31 Whelen Engineering Caddilac befindet sich ebenfalls noch in der Führungsrunde, zur vollen Stunde ist dies Umlauf 558. Jeweils eine Runde zurück liegen der zweite Mazda und der #6 Acura Penske

LMP2: #52 PR1 Mathiasen führt vor #81 Dragonspeed. Era Motorsport #18 liegt auf Rang bereits 9 Runden zurück.

GTLM: #24 BMW Team RLL an der Spitze gefolgt von Porsche #912 und #911 sowie  Corvette #3. Die Spitze befindet sich zur vollen Stunde in Runde 526. Der Ferrari #62 von Risi liegt auf Rang 5

Die GTD-Klasse wird von Paul Miller Racing und Andrea Caldarelli im #48 Lamborghini angeführt, der Italiener hat zum Glockenschlag 511 Runden auf der Habenseite. Ihm folgen mit einem Abstand von über 50 Sekunden WRT Speedstar und GRT Magnus. Auf Rang 4 liegt Scuderia Corsa und die Top 5 beschließt Riley Motorsports mit einer Runde Rückstand.

Riesenrad

In der GTLM liegen nach dem Tausch der Bremse beim BMW #24 nun beide Porsche in der Reihenfolge 912 (Laurens Vanthoor) vor  911 mit Nick Tandy. Auch die Corvette #3 mit Jordan Taylor liegt nun noch vor dem M8.

Unverändert ist die Reihenfolge in der GTD und LMP2. Der Pfaff Motorsport Porsche #9 ist nach gut 1,5h mit neuer Abtriebswelle wieder auf der Strecke.

Gegen 7 Uhr Ortszeit zeichnet sich ein wunderschöner Sonnenaufgang über dem Daytona International Speedway ab. Welch eine wilkommene Abwechslung nach all dem Nebel und Regen der vergangenen Jahre.

3
2
1

Bei Corvette Racing hat man das Ölleck bei der #4 gefunden und schickt die C8.R wieder auf die Bahn. Mit 261 Runden Rückstand auf die GTLM-Spitze allerdings nur zum Kilometer sammeln mit dem neuen Fahrzeug.Im Kilometersammeln hat Corvette Erfahrung. Seit 1999 hat man über 300.000 Meilen (482.700km) im Rennbetrieb zurückgelegt.

Die LMP2 wird mit 6:20 Stunden Restzeit um den Kampf um die Spitze gebracht. PR1 Mathiasen mit Ben Keating muss mit einem Schaden an der Hinterradaufhängung  in die Box. Die Crew macht sich zunächst in der Boxengasse an die Arbeit. 4 Runden verliert man bei der Reparatur, die wohl durch einen Mauerkontakt entstanden ist.

Als wäre das nicht Drama genug um Ben Keating bleibt nun auch noch der Mercedes AMG GT3 #74 von Riley Motorsports in der Fast Lane der Boxengasse stehen. Die Mechaniker schieben Felipe Fraga zum Standplatz. Die Elektronik des AMG ist komplett zusammengebrochen.

Kurz vor Erreichen des letzten Rennviertels schleppt sich Pipo Derani mit einem Reifenschaden hinten links um den Kurs. Der Brasilianer bleibt ruhig und fährt langsam genug um nicht noch einen größeren Schaden am Bodywork zu verursachen.

Dragonspeed
Wether Tech

Kurz vor der 6-Stunden-Marke schleppt sich Pipo Derani (#31 Whelen Cadillac) mit einem Plattfuss um die Strecke und verliert weiter an Boden. Mittlerweile wird er mit 3 Runden Rückstand nur noch auf Platz 5 geführt. Zu Beginn der letzten 6 Stunden sieht das Klassement wie folgt aus:

Platz Nr Klasse Marke Team Land Abstand
1 10 DPi Cadillac WTR Konica Minolta Cadillac USA 630 Rd.
2 5 DPi Cadillac Mustang Sampling/ JDC-Miller USA 18s
3 77 DPi Mazda Mazda Team Joest USA 82s
4 55 DPi Mazda Mazda Team Joest USA 629 Rd.
5 31 DPi Cadillac Whelen Engineering Racing USA 627 Rd.
6 6 DPi Honda ACURA TEAM PENSKE USA 626 Rd.
7 85 DPi Cadillac JDC-Miller MotorSports USA 624 Rd.
8 81 LMP2 Oreca DragonSpeed USA USA 613 Rd.
9 52 LMP2 Oreca PR1 Mathiasen Motorsports USA 610 Rd.
10 7 DPi Honda ACURA TEAM PENSKE USA 607 Rd.
11 18 LMP2 Oreca Era Motorsport USA 602 Rd.
12 8 LMP2 Oreca Tower Motorsport by Starworks USA 598 Rd.
13 912 GTLM Porsche Porsche GT Team USA 594 Rd.
14 911 GTLM Porsche Porsche GT Team USA 13s
15 3 GTLM Corvette Corvette Racing USA 42s
16 24 GTLM BMW BMW Team RLL USA 62s
17 62 GTLM Ferrari Risi Competizione USA 592 Rd.
18 38 LMP2 Oreca Performance Tech Motorsports USA 591 Rd.
19 25 GTLM BMW BMW Team RLL USA 580 Rd.
20 48 GTD Lamborghini Paul Miller Racing USA 577 Rd.

Für den führenden Wayne Taylor Racing Cadillac gibt es kurz nach dem Restart eine Zeitstrafe von 60s, da Briscoe nach seinem Stopp bei Rot aus der Box fuhr. Das handelt dem Team eine Runde Rückstand ein.
 
Duval (#31) hält die beiden Mazda gut 4 1/2 bzw. 10 1/2s in Führung liegend hinter sich und baut diese langsam weiter auf.

Einen fulminanten Zweikampf gibt es derweil um die Führung in der GTD zwischen Dries Vanthoor (#88 WRT Audi) und Corey Lewis (#48 Paul Miller Lamborghini). Aus dem Infield heraus saugt sich Vanthoor an seinen Kontrahenten heran und setzt sich dann auf Start/Ziel neben ihn. Erst mehrere Kurven später im Infield hat er die bessere Linie und geht an Lewis vorbei.

31 Cadillac
 

Lexii 
Mittlerweile erstrahlt die Sonne die ganze Strecke und hebt allmählich die sehr kühle Temperatur. Aktuell verzeichnen wir etwas mehr als 7 Grad Celsius.
 
Ein heftiges Bremsproblem schickt Felipe Fraga (#74 Riley Mercedes) im International Horseshoe mit einer riesigen Rauchwolke in die Auslaufzone. Da er nicht von selbst den Wagen bewegen kann kommt es zur vierten Gelbphase.
 
Der in der GTD führende Corey Lewis (#48 Paul Miller Lamborghini) geht nur Millisekunden bevor die Flagge raus kommt an die Box zu seinem nächsten Routinestopp.

Der Restart erfolg dann in Runde 643 bei weniger als 5 1/2 Stunden noch auf der Uhr. Die Top-4 - noch alle in der Leadlap - duellieren sich auf dem Weg zu Turn 1, doch die Cadillac von Ryan Briscoe (#10 W. Taylor) und Loic Duval (#5 Mustang Sampling/JDC-Miller) können sich vor den beiden Joest Mazda von Olivier Pla (#77) und Harry Tincknell (#55) etwas absetzen.


NSX

Kurz nach der 19-Stunden-Marke rollt plötzlich der bunte #19 GEAR Lamborghini in der Busstopp aus. Ausgangs der Busstopp schlagen Flammen unter der Motorhaube heraus. Christina Nielsen stoppt sofort unterhalb des Bankings von NASCAR-Turn 3, springt aus dem Wagen und drückt den Kill-Switch und löst den Feuerlöscher aus. Die Streckensicherung stößt zur Unterstützung dazu und löscht den Brand. Aus Sicherheitsgründen wird entsprechend die fünfte Gelbphase notwendig.

Für das Grasser-Team läuft es dieses Jahr bei den 24-Stunden alles andere als optimal. Einzig der #44 GRT-Magnus Lamborghini liegt noch in der Führungsgruppe. Der Vorjahressieger #11 steht mit über 100 Runden Rückstand im Paddock und auch der "Ladies"-Lambo hatte schon 120 Runden Rückstand inne.

In der Gelbphase geht der #77 Joest Mazda eine Runde zu früh an die Box, die noch nicht für die Stopps freigegeben ist und wird nach dem Restart in Runde 667 noch einmal zu einer Durchfahrtstrafe rein müssen.

In der GTLM geht der Zweikampf zwischen Porsche und BMW weiter. Mathieu Jaminet (#912) und Fred Makowiecki (#911) haben John Edwards (#24) im Sandwish genommen. Knapp dahinter folgt mit 1 1/2 Sekunden Rückstand auf den GTLM-Führenden dann auch noch NIcky Catsburg (#3 Corvette).

Nose-to-Tail gehen die vier in die 632te Runde in der sich Edwards (#24) die Führung zurückholt. Makowiecki (#911) wird unterdessen von Catsburg (#3) unter Druck gesetzt und lässt sich formatfüllend im Rückspiegel des Porsche blicken.

Etwas überraschend wurde der #77 Joest Mazda von der Rennleitung noch nicht wegen des Stopps bei geschlossener Box bestraft. Hingegen wurde andere schon wegen Überschreitung der Boxengeschwindigkeit zur Drive-Through zitiert.

Bei etwas weniger als 4 1/2 h rollt dann der #47 PPM Lamborghini ausgangs des International Horseshoe um die Strecke. Kurz kommen einem die schrecklichen Bilder aus 2014 in den Kopf, bei dem Memo Gidley  bei einem Überholmanöver ungebremst auf den ausrollenden Risi-Ferrari auffuhr und schwere Rückenverletzung erlitt.

Tower Racing

Nach Dutzenden von Problemen kehrt die #4 Corvette mit Tommy Milner auf die Strecke zurück. Zum einen will man den Wagen trotz über 320 Runden Rückstand unter Rennbedingungen weiter testen - braucht aber auch entsprechende Fahrzeit um gewertet zu werden.

Beim #6 Penske Acura versucht man beim nächsten Stopp noch einmal ein paar Setup-Änderungen zu machen um dem immer wieder auftauchenden Bumping entgegenzuwirken.

Banking

Sunoco-Whelen Champion Jonathan Hoggard bewegt den Wagen äußerst links und zieht bei der nächsten Möglichkeit von der Strecke ab. Die Rennleitung schaltet zur schnellen Bergung des Wagens die 6.te aber nur kurze Gelbphase.

Beim Restart schläft die Konkurrenz und Joao Barbosa (#5 Mustang Sampling/JDC-Miller Cadillac) zieht vollkommen alleine in Turn 1 hinein. Knapp 3s dahinter folgen dann noch immer Olivier Pla (#77 Joest Mazda) und Ryan Briscoe (#10 W. Taylor Cadillac). Weitere 2 Sekunden dahinter folgt Harry Tincknell (#55 Joest Mazda) als letzter in der Führungsrunde.

In den anderen Klassen hat sich nichts an der Spitze geändert. In den beiden GT-Klassen liegt die Spitze aber so dicht beisammen, dass hier noch alles offen ist. Noch immer halten sich die Temperaturen bei frischen 11 °C.

In einem harten Tür-an-Tür Kampf schnappt sich Mathieu Jaminet (#912 Porsche) die Führung von John Edwards (#24 BMW) zurück während sein Teamkollege Makowiecki (#911) knapp hinter den Duellanten noch immer mit Catsburg (#3) beschäftigt.

Era Oreca

BMW pitstop

Bei etwas mehr als noch 100 Minuten auf der Uhr finden die packenden Duelle in den GT-Klassen statt. In der GTLM streiten sich Earl Bamber (#912 Porsche) und Jesse Krohn (#24 BMW) um die Führung, während Marco Mapelli (#44 Magnus Lamborghini) und Andrea Caldarelli (#48 Paul Miller Lamborghini) um den späteren Platz ganz oben auf dem Treppchen.

Mittlerweile sind wir keine 40 Runden mehr vom bisherigen Distanzrekord entfernt.

Enttäuschte Gesichter gibt es dann 80 Minuten vor Ende bei Risi Competizione als Fahrer James Calado den #62 Ferrari an der Box abstellt. Ein Reifenplatzer hinten rechts beschädigt den Radkasten und wohl einiges mehr. In der kurzen Zeit wird man den Wagen nicht mehr fit bekommen. Da man mit Rundenrückstand nicht mehr um den Sieg mit kämpfen kann ist für sie das Rennen vorzeitig beendet.

Auch Jesse Krohn (#24 BMW) hat kurz Probleme. Bei der Anfahrt zu seiner Box schert plötzlich der #18 ERA Oreca auf die Driveline. Krohn verhindert nur knapp einen Crash und würgt dabei den Wagen ab. Beides kostet ihn wertvolle Zeit im Kampf um den Sieg in der GTLM.

Mustang 912

Die letzten drei Stunden läutet Ryan Briscoe (#10 W. Taylor Cadillac) als Gesamtführender ein. Ansonsten ist der 24-Stunden-Sprit ungewöhnlich ruhig dieses Jahr und ein neuer Rundenrekord könnte erreicht werden. Der aktuelle Rekord stammt aus dem Jahr 2018, wo Action Express mit dem Cadillac DPi 808 Runden auf den Asphalt brannte.

Trotz eines Vorsprungs von über 25 Sekunden auf Tristan Nunez (#77 Joest Mazda) lässt es Kamui Kobayashi, der nun am Steuer des #10 Wayne Taylor Cadillac unterwegs ist, noch einmal richtig fliegen und unterbietet die aktuelle Bestzeit mit einer 1:34.652.

Hinter Kobayashi (#10) haben nur noch Tristan Nunez (#77 Joest Mazda) und Sebastien Bourdais (#5 Mustang Sampling Cadillac) Chancen auf den Sieg. Simon Pagenaud (#6 Penske Acura) liegt bereits 3 Runden zurück, während Ryan Hunter-Reay (#55 Joest Mazda) aufgrund von Ladedruck-Problemen immer weiter zurück fällt und mit 4 Runden Rückstand auf P5 geführt wird.

In den GT-Klassen haben sich die beiden Leader John Edwards (#24 BMW) in der GTLM und Andrea Caldarelli (#48 Paul Miller Lamborghini) in der GTD von der Konkurrenz etwas lösen können.

Von den 38 gestarteten Fahrzeuge sind noch 34 im Rennen. Lediglich die beiden Aston Martin #23 und #98 sowie die beiden Lamborghini #47 und #19 sind aus dem Rennen zurückgezogen worden.

Paul Miller Racing

Eine Stunde vor Rennende dreht Kobayashi (#10 W. Taylor Cadillac) weiterhin seine Runden an der Gesamtspitze. Dabei kann er es auch etwas ruhiger angehen lassen, da Oliver Jarvis (#77 Joest Mazda) 35 Sekunden und Loic Duval (#5 Mustan Sampling/JDC-Miller Cadillac) 65 Sekunden Rückstand haben.

Der Finale Sprint beginnt in der GTLM 47 Minuten vor Ende. Nachdem kurz zuvor Nick Tandy (#911 Porsche) sich an Jesse Krohn (#24 BMW) vorbei schiebt kontert der Finne und presst sich im Infield wieder an die Spitze vorbei.

Kurz darauf geht Tandy zu seinem letzten Stopp an die Box und versucht so wieder an dem Münchner Sportwagen vorbei zu kommen. Dieser folgt dann eine Runde später. Mit kalten Reifen schafft es Krohn vorne zu bleiben und sieht die beiden Porsche nur sehr klein im Rückspiegel.

Um 13:00 Uhr Ortszeit ist es dann soweit und Kamui Kobayashi (#10 W. Taylor Cadillac) stellt den alten Distanzrekord ein. Jarvis (#77) liegt mittlerweile 45 Sekunden, Duval (#5) 74 Sekunden zurück.

In der LMP2 trennen Ben Hanley (#81 Starworks) und Gabriel Aubry (#52 PR1/Mathiasen) eine Runde. Bei der GTLM führt Jesse Krohn (#24 BMW) 3 1/2 Sekunden vor den beiden Porsche, die sich gerade selbst duellieren. Andrea Caldarelli (#48 Paul Miller Lamborghini) hält in der GTD einen Vorsprung von 15 Sekunden auf Marco Mapelli (#44 Magnus Lamborghini).

Ganz ohne seine beiden Söhne dieses Jahr auf seinem Wagen ist Teamchef Wayne Taylor sehr angespannt. Alle - mit Ausnahme der direkten Konkurrenz - drücken ihm und seinem Team die Daumen, dass der #10 Cadillac nicht noch in einen Crash verwickelt wird oder die Technik versagt. Mit dem neuen Distanzrekord wird man in die Geschichte eingehen.


WTR Konica Minolta Cadillac-Dallara

Die Acura's hingegen taten sich schwerer. Ähnlich wie bei Mazda konnte man nur mit einem Fahrzeug mithalten während das Schwesterauto seine Probleme hatte. 5 Runden Rückstand für das bessere Auto sind nicht zufriedenstellend.

Lediglich 6 Gelbphasen über knapp 1 3/4 Stunden (oder 28 Runden) bremsten das Feld etwas ein. Die längste Grünphase ging über 7:48 h / 280 Runden.

Der #81 Dragonspeed Oreca sichert sich den Sieg in der LMP2, während sich der #24 BMW in der GTLM und der #48 Paul Miller Lamborghini in der GTD Platz eins in ihrer Klasse holen.

32 der 38 gestarteten Wagen nehmen am Ende die Zielflaggge entgegen. Lediglich der #38 Performance Tech Oreca, der #62 Risi Ferrari, der #47 PPM und der #19 GEAR Lamborghini, sowie die beiden Aston Martin von #23 Heart of Racing und #98 AMR sehen die Zielflagge nicht.

Ohne weitere Veränderungen geht das Feld in die finalen Minuten. Nach 833 Runden gewinnen Ryan Briscoe, Scott Dixon, Kamui Kobayashi und Renger van der Zande mit dem #10 Konica Minolta Cadillac von Wayne Taylor Racing. Beinahe hätte man sogar die Konkurrenz überrunden können, die mit 65 Sekunden (#77) und 85 Sekunden (#5) Rückstand die Ziellinie kreuzen. Für das Team ist es der dritte Sieg in 4 Jahren.

Nach dem Ende des Rennens muss man sagen, dass es deutlich spannendere Rennen gab. Durch das etwas kleinere Feld, kühlen aber stabilen Wetterbedingungen gab es kaum Pausen. Sowohl die Fahrer, als auch die Wagen haben dieses Jahr sehr gut durchgehalten.

Den Siegerteam konnte selbst eine 60-Sekunden Zeitstrafe nicht vom Siegen abhalten. Auch Joest Racing hatte sich und die Mazda's im guten Licht gezeigt. Lange führte man zu Beginn das Feld an und konnte bis zum Schluss ein Wörtchen um den Sieg mitreden.

Siegercrew

.


Ergebnis

Platz Nr Marke Klasse Fahrer Team Land Wagen Reifen Zeit Runden Abstand schnellste Stopps Startplatz
1 10 Cadillac DPi Ryan Briscoe (AUS), Scott Dixon (NZ), Kamui Kobayashi (J), Renger van der Zande (NL) WTR Konica Minolta Cadillac USA Cadillac DPi Michelin 24:00:33.494 833 - 1:34.652 41 5
2 77 Mazda DPi Oliver Jarvis (GB), Tristan Nunez (USA), Olivier Pla (F) Mazda Team Joest USA Mazda DPi Michelin 24:01:38.920 833 1:05.426 1:34.911 41 1
3 5 Cadillac DPi Joao Barbosa (P), Sebastien Bourdais (F), Loic Duval (F) Mustang Sampling/ JDC-Miller USA Cadillac DPi Michelin 24:01:59.079 833 20.159 1:34.848 38 7
4 6 Honda DPi Dane Cameron (USA), Juan Pablo Montoya (KOL), Simon Pagenaud (F) ACURA TEAM PENSKE USA Acura DPi Michelin 24:01:28.075 828 5 Rd. 1:35.707 42 2
5 85 Cadillac DPi Juan Piedrahita (KOL), Matheus Leist (BR), Chris Miller (USA), Tristan Vautier (F) JDC-Miller MotorSports USA Cadillac DPi Michelin 24:01:17.937 825 3 Rd. 1:35.473 38 6
6 55 Mazda DPi Jonathan Bomarito (USA), Harry Tincknell (GB), Ryan Hunter-Reay (USA) Mazda Team Joest USA Mazda DPi Michelin 24:01:55.577 823 2 Rd. 1:35.388 40 3
7 31 Cadillac DPi Felipe Nasr (BR), Mike Conway (GB), Pipo Derani (BR), Filipe Albuquerque (P) Whelen Engineering Racing USA Cadillac DPi Michelin 24:01:31.406 822 1 Rd. 1:35.256 40 4
8 7 Honda DPi Helio Castroneves (USA), Alexander Rossi (USA), Ricky Taylor (USA) ACURA TEAM PENSKE USA Acura DPi Michelin 24:01:13.140 811 11 Rd. 1:35.375 42 20
9 81 Oreca LMP2 Ben Hanley (GB), Henrik Hedman (S), Colin Braun (USA), Harrison Newey (GB) DragonSpeed USA USA ORECA LMP2 07 Michelin 24:01:33.795 811 20.655 1:36.791 38 9
10 52 Oreca LMP2 Nick Boulle (USA), Gabriel Aubry (F), Ben Keating (USA), Simon Trummer (CH) PR1 Mathiasen Motorsports USA ORECA LMP2 07 Michelin 24:01:17.614 809 2 Rd. 1:36.915 40 8
11 18 Oreca LMP2 Nic Minassian (F), Dwight Merriman (USA), Kyle Tilley (GB), Ryan Lewis (GB) Era Motorsport USA ORECA LMP2 07 Michelin 24:01:38.234 800 9 Rd. 1:37.519 37 14
12 8 Oreca LMP2 John Farano (CAN), Ryan Dalziel (GB), David Heinemeier Hansson (DK), Nicolas Lapierre (F) Tower Motorsport by Starworks USA ORECA LMP2 07 Michelin 24:01:59.613 798 2 Rd. 1:36.043 42 10
13 24 BMW GTLM Jesse Krohn (FIN), John Edwards (USA), Chaz Mostert (AUS), Augusto Farfus (BR) BMW Team RLL USA BMW M8 GTE Michelin 24:00:44.813 786 12 Rd. 1:42.168 27 18
14 912 Porsche GTLM Earl Bamber (NZ), Laurens Vanthoor (B), Mathieu Jaminet (F) Porsche GT Team USA Porsche 911 RSR - 19 Michelin 24:00:58.823 786 14.010 1:42.546 27 13
15 911 Porsche GTLM Nick Tandy (GB), Fred Makowiecki (F), Matt Campbell (AUS) Porsche GT Team USA Porsche 911 RSR - 19 Michelin 24:01:03.003 786 4.180 1:42.674 27 12
16 3 Corvette GTLM Antonio Garcia (E), Jordan Taylor (USA), Nicky Catsburg (NL) Corvette Racing USA Chevrolet Corvette C8.R Michelin 24:00:37.021 785 1 Rd. 1:42.364 29 15
17 25 BMW GTLM Bruno Spengler (CAN), Connor De Phillippi (USA), Philipp Eng (A), Colton Herta (USA) BMW Team RLL USA BMW M8 GTE Michelin 24:02:08.431 772 13 Rd. 1:43.460 29 17
18 48 Lamborghini GTD Bryan Sellers (USA), Madison Snow (USA), Corey Lewis (USA), Andrea Caldarelli (USA) Paul Miller Racing USA Lamborghini Huracan GT3 Michelin 24:01:46.706 765 7 Rd. 1:45.367 28 28
19 44 Lamborghini GTD Marco Mapelli (I), Spencer Pumpelly (USA), John Potter (USA), Andy Lally (USA) GRT Magnus �sterreich Lamborghini Huracan GT3 Michelin 24:02:08.614 765 21.908 1:45.399 28 37
20 88 Audi GTD Mirko Bortolotti (I), Rolf Ineichen (CH), Daniel Morad (CAN), Dries Vanthoor (B) WRT Speedstar Audi Sport Belgien Audi R8 LMS GT3 Michelin 24:01:12.054 764 1 Rd. 1:45.202 27 26
21 16 Porsche GTD Ryan Hardwick (USA), Patrick Long (USA), Anthony Imperato (USA), Klaus Bachler (A) Wright Motorsports USA Porsche 911 GT3 R Michelin 24:01:17.926 764 5.872 1:45.728 29 30
22 54 Porsche GTD Tim Pappas (USA), Jeroen Bleekemolen (NL), Trenton Estep (USA), Sven Muller (D) BLACK SWAN RACING USA Porsche 911 GT3 R Michelin 24:01:44.465 763 1 Rd. 1:45.397 29 38
23 96 BMW GTD Jens Klingmann (D), Dillon Machavern (USA), Bill Auberlen (USA), Robby Foley (USA) Turner Motorsport USA BMW M6 GT3 Michelin 24:01:54.602 763 10.137 1:45.534 29 24
24 63 Ferrari GTD Cooper MacNeil (USA), Toni Vilander (FIN), Jeff Westphal (USA), Alessandro Balzan (I) Scuderia Corsa USA Ferrari 488 GT3 Michelin 24:02:12.968 763 18.366 1:46.073 29 22
25 57 Honda GTD Alvaro Parente (P), Misha Goikhberg (RUS), Trent Hindman (USA), AJ Allmendinger (USA) Heinricher Racing w/MSR Curb-Agajanian USA Acura NSX GT3 Michelin 24:00:45.363 762 1 Rd. 1:46.047 28 23
26 14 Lexus GTD Parker Chase (USA), Jack Hawksworth (GB), Kyle Busch (USA), Michael De Quesada (USA) AIM VASSER SULLIVAN USA Lexus RC F GT3 Michelin 24:00:39.164 757 5 Rd. 1:46.131 29 36
27 38 Oreca LMP2 Cameron Cassels (CAN), Kyle Masson (USA), Robert Masson (USA), Don Yount (USA) Performance Tech Motorsports USA ORECA LMP2 07 Michelin 23:13:40.267 756 1 Rd. 1:37.752 40 11
28 86 Honda GTD Mario Farnbacher (D), Matt McMurry (USA), Shinya Michimi (USA), Jules Gounon (F) Meyer Shank Racing w/Curb-Agajanian USA Acura NSX GT3 Michelin 24:01:03.155 747 9 Rd. 1:46.156 29 29
29 74 Mercedes GTD Gar Robinson (USA), Lawson Aschenbach (USA), Ben Keating (USA), Felipe Fraga (BR) Riley Motorsports USA Mercedes-AMG GT3 Michelin 24:00:40.624 740 7 Rd. 1:45.901 28 35
30 62 Ferrari GTLM James Calado (GB), Alessandro Pier Guidi (I), Daniel Serra (BR), Davide Rigon (I) Risi Competizione USA Ferrari 488 GTE Michelin 22:38:24.813 738 2 Rd. 1:42.853 29 19
31 12 Lexus GTD Frankie Montecalvo (USA), Townsend Bell (USA), Shane van Gisbergen (NZ), Aaron Telitz (USA) AIM VASSER SULLIVAN USA Lexus RC F GT3 Michelin 24:00:57.206 728 10 Rd. 1:45.853 27 27
32 9 Porsche GTD Dennis Olsen (N), Zacharie Robichon (CAN), Lars Kern (D), Patrick Pilet (F) Pfaff Motorsports USA Porsche 911 GT3 R Michelin 24:00:54.877 716 12 Rd. 1:45.741 26 21
33 11 Lamborghini GTD Richard Heistand (USA), Steijn Schothorst (NL), Franck Perera (F), Albert Costa (E) GRT Grasser Racing Team �sterreich Lamborghini Huracan GT3 Michelin 24:01:04.987 633 83 Rd. 1:45.550 28 25
34 47 Lamborghini GTD Brandon Gdovic (USA), Mark Kvamme (USA), Jonathan Hoggard (GB), Eric Lux (USA) Precision Performance Motorsports USA Lamborghini Huracan GT3 Michelin 19:34:05.475 608 25 Rd. 1:46.660 22 31
35 19 Lamborghini GTD Christina Nielsen (DK), Katherine Legge (GB), Tati Calderon (KOL), Rahel Frey (CH) GEAR Racing powered by GRT Grasser �sterreich Lamborghini Huracan GT3 Michelin 18:57:57.187 471 137 Rd. 1:46.326 18 34
36 4 Corvette GTLM Oliver Gavin (GB), Tommy Milner (USA), Marcel Fassler (CH) Corvette Racing USA Chevrolet Corvette C8.R Michelin 24:01:09.927 461 10 Rd. 1:43.375 18 16
37 98 Aston Martin GTD Pedro Lamy (P), Ross Gunn (GB), Andrew Watson (GB), Mat Lauda (A) ASTON MARTIN RACING Gross-Britannien Aston Martin Vantage GT3 Michelin 5:57:53.568 189 272 Rd. 1:46.247 9 32
38 23 Aston Martin GTD Alex Riberas (E), Roman De Angelis (CAN), Ian James (USA), Nicki Thiim (DK) Heart Of Racing Team USA Aston Martin Vantage GT3 Michelin 4:41:19.541 151 38 Rd. 1:46.749 5 33


Zurück zur Berichtseite

Zurück zur Leitseite