presented by
.

Freie Trainings

 

Das erste Freie Training startet bei strahlend blauem Himmel, es ist allerdings noch ziemlich kühl. Dies soll sich aber im Verlauf des Tages ändern. Auch für Freitag und den Renn-Samstag ist keinerlei Regen in Sicht.

Wie üblich fahren fast alle Autos erst mal eine Runde und danach direkt wieder zum Fahrzeug Check an die Box.

Auf der Strecke geht es erst mal sehr ruhig zur Sache, alle drehen behutsam ihre ersten Runden auf dem Sebring International Raceway.

Erst nach und nach gibt es mehr Verkehr auf der Strecke und auch erste halbwegs aussagekräftige Zeiten der Teams.

Bei Halbzeit des einstündigen Session ist es Stephen Simpson im JDC-Miller Motorpsorts Oreca 07 Gibson der mit 1:49.516 eine neue schnellste Runde in den Beton brennt. Diese Zeit sollte – wie wir nun wissen - auch bis zum Ende bestand haben. Christian Fittipaldi im #5 Cadillac ist es der ihm Zeiten mäßig am nächsten kommt. 

(c) GT-Eins.de

Zweites Freies Training

Das zweite freie Training startet bei deutlich wärmeren äußeren Bedingungen.

Diesmal drehen die Teams direkt mehrere Runden. Gerade als man alles auf der richtigen Betriebstemperatur hat wird die Session mit der roten Flagge unterbrochen.

Der #11 GRT Lamborghini mit Bortolotti am Steuer ist ausgerollt und neben der Strecke stehen geblieben. Als man den Wagen weggezogen hat geht es wieder weiter mit der Action.

Diesmal sind es die 3 Cadillac DPI – angeführt vom WTR Caddy – ,die die Session bestimmen.

So belegt man am Ende die ersten drei Plätze! Auf P4 der Erste reine P2, der Oreca von Rebellion Racing.

In der GTLM geht es wie gewohnt sehr eng zu, hier ist es nun die #4 Corvette rund um Fässler/Gavin/Milner die P1 für sich notieren lassen. 0,166 Sek. Langsamer umrundet der #66 Ford GT den Kurs. Auf P3 dann die #3 Corvette.

Am engsten von den Zeitabständen geht es wieder in der GTD zur Sache, hier trennen die oftmals nur 0,013 Sekunden die Teams voneinander. Das Training auf P1 beendet schlussendlich der Stevenson Motorsports R8 vor dem #15 Lexus von 3GT Racing.

Noch sehr unauffällig bislang die neuen Acura NSX, man belegt P13 & 16 in der Klasse mit über 1 Sekunde Rückstand.

(c) GT-Eins.de



Viertes und letztes Freies Training

Bei strahlendem Sonnenschein aber noch etwas frischen Temperaturen starten wir heute Morgen um 9:20 Uhr Ortszeit ins letzte Freie Training vor dem Qualifying am heutigen Nachmittag.

Wie gewohnt fahren erst mal alle raus. Schon nach 8 Minuten gibt es die Rote Flagge. In Turn 10 fährt der Acura #86 in die #20 von BAR1 Motorsports. Beide fahren ins Grüne und für die #20 ist das schon das aus fürs Training. Der Acura schleppt sich noch in die Box, kann aber nicht mehr weiterfahren. Bei noch verbleiben 45 Minuten des Trainings geht es weiter.

Nach 25 Minuten kommt der Mazda DPI #55 langsam in die Box gefahren und im Motorraum wird nachgeschaut.

Bei noch 10 zufahrenden Minuten führt weiterhin der Mustang Sampling Cadillac. Rebellion folgt mit lediglich 0,118 Sek dahinter, hier hat das Team scheinbar über Nacht nochmal gut das Setup überarbeitet.




(c) GT-Eins.de

Bei den GTLM ist es Porsche die hier direkt einen sehr guten Eindruck machen. Schließlich hat man in Sebring auch einen groß Teil der Tests mit dem neuen Porsche absolviert.

So ist es am Ende auch der #911 der sich bei noch 7 verbleibenden Minuten die schnellste Zeit in der Klasse sichert. Auf P2 & P3 liegen die besten Ford GT mit der #67 & #66. Porsche komplettiert mit der #912 die Top 4 des großen GT´s. Die genannten ersten 4 liegen innerhalb von 0,6 Sek.

Bei den GT3 bzw. GTD geht es das ganze Training über sehr eng zur Sache. Hier ist es quasi jede Runde ein anderes Auto, welches eine neue minimal schnellere Runde fährt.

Am Ende liegen die ersten 10 GTD innerhalb 0,8 Sekunden. Schnellster mit 2:01,040 ist am Ende der Lamborghini von Paul Miller Racing. Gefolgt von Stevenson Motorsport & der Deutschen Land Motorsport Truppe.

Bei den lediglich verblieben 4 PC Wagen ist es der Performance Tech Motorsport Oreca FLM09 der sich mit über 2 Sek. Vorsprung auf den Zweit schnellsten der Klasse, deutlich die schnellste Zeit fährt.

(c) GT-Eins.de

Nacht Training

Bei Sonnenuntergang beginnt das obligatorische Nacht Training über 90 Minuten.

Direkt fahren alles Teams auf die Strecke um den Piloten möglichst viel Zeit bei diesen Lichtverhältnissen zugeben. Ebenfalls möchten natürlich die Teams bei diesen Bedingungen so viele Daten wie es nur geht sammeln, denn es ist nun wieder deutlich kühler wie im zweiten Training.

Bei den Prototypen sind es wieder die 3 Cadillac DPI von WTR & Action Express Racing die sich schnell an die vordersten Plätze setzen. Dahinter abermals der Oreca von Rebellion Racing.

In der GTLM ist es kaum auszumachen wer nun vorne liegt, im Grunde werden die Piloten in den jeweiligen Autos mit jeder Runde schneller. Das gleiche gilt für die GTD Piloten, auch hier verbessern die Jungs am Lenkrad ihre Zeit immer und immer wieder.

Gerade als die Sonne am Horizont verschwunden ist wird das Training mit der roten Flagge unterbrochen. Einen direkt ersichtlichen Grund gibt es nicht und nach nur 3 Minuten geht es auch schon weiter.

Ein kleines Feuer ist bei der #3 Corvette zu verzeichnen, Grund ist ein kleines Benzin leck. Der Wagen verschwindet kurz im Zelt, nimmt das Training aber kurze Zeit später wieder auf.

Nicht am Nacht Training teilnimmt der #70 Mazda DPI, hier gibt es Kühlungsprobleme.

Ansonsten geht auch dieses Training ohne große Vorfälle über die Bühne und das obwohl mit den 45 Fahrzeugen auf der Strecke immer viel Verkehr herrscht.

Bei den Prototypen ist es dann am Ende der #11 Caddy DPI von Cameron/Curran & Toyota LMP1 Pilot Conway vor der #10 & #5. Mit dem #55 Mazda und der #90 sind die Top 5 des Trainings dann komplett.

Ford setzt sich mit der #66 am Ende mit 0,263 Sek. gegen den Porsche #912 durch. Auf Platz 3 der zusätzlich genannte #68 GT. Der dritte Ford belegt P4 vor der #911.

Wie schon im zweiten Training liegt der Stevenson Motorsports Audi R8 LMS bei den GTD vorne.

Abermals auf P2 liegt der #15 Lexus RCF GT3. Die Top 5 komplettieren der Land R8 vor dem #75 AMG GT und dem #48 Lamborghini.


In der GTLM führt wieder mal einer der drei Ford GT, genau gesagt ist es die #66 rund um den Deutschen Dirk Müller.

Auch bei BMW scheint es so als ob man sich Setup mäßig in die richtige Richtung bewegt. P2 für die #24. Die Porsche #912 & #911 komplettieren die besten 4! Das ganze GTLM Feld liegt von den gefahrenen Zeiten nur 2 Sek. auseinander.

Wie schon die ganzen Trainings über ist es in der GTD richtig eng was die Zeitenabstände angeht. Die schnellsten 10 Wagen liegen wieder innerhalb 1 Sek. Das verspricht Spannung im Rennen.

Bei den Prototypen ist es Derani im #2 ESM Nissan DPI der sich auf P3 verbessern kann.

Gerade als die Schwarz-Weiss Karierte Flagge geschwenkt wird rollt Fisichella im Risi Ferrari Ende Start/Ziel aus. Scheinbar hat man hier zu wenig Benzin getankt....

Bei den Gesamtsieg verdächtigen Prototypen ändert sich nichts mehr bei den Platzierungen. Die #5 liegt vor der #13 & der #2. Die Top 6 liegen hier innerhalb 1 Sek, die angepasste BoP scheint also ganz gut zu funktionieren.

Auch bei den GTLM bleiben die Platzierungen mit #66, #24, #912 & #911 bestehen. Lediglich Corvette und der Risi Ferrari sind heute Früh nicht so stark wie am gestrigen Tag.

Der beim Daytona 24h Siegreiche Alegra Motorsports Porsche 911 GT3R ist es in der GTD der im letzten Freien Training die schnellste Zeit fährt. Dahinter folgen der Stevenson Motorsports R8 sowie der Land Motorsport Audi. Hier liegen die Top 13 Fahrzeuge innerhalb 1 Sek.





Visitor: 19087