presented by
XXX

Freies Training

Das erste Freie Training zum 12h Sebring 2016 startet unter Sonnigen bedingungen.

Wie üblich drehen fast alle Autos erst mal nur eine Installationsrunde und kommen direkt wieder in die Box. Nach gut 5 Minuten herscht dann endlich reger Betrieb auf der mit Bodenwellen durchzogenen Strecke von Sebring. Alle drehen fleißig ihre Runden und es gibt keine größeren Probleme für die Teilnehmer.

Die erste Roteflagge wird von Katherine Legge im Deltawing ausgelöst. Sie bleibt einfach in Turn17 stehen. Man kann aber kurze Zeit später wieder am Training teilnehmen.

Ton angebend sind die beiden Action Express Corvette. Hier liegt die #31 von Cameron/Pruett/Curran 0,779 Sekunden vor den Teamkollegen Barbosa/Fittipaldi/Pruett/Albuquerque.

(c) GT-Eins.de

Bei den GTLM sind die Ford GT40 diejenigen die am meisten runden drehen. Zeiten mäßig liegt man Momentan noch gut 0,6 Sekunden hinter dem Klassen schnellsten dem #25 BMW M6 GTLM von Auberlen/Werner/Spengler.

In der PC ist es CORE Autosport die den Ton angeben. Colin Braun dreht die schnellste Runde und ist fast 1sekunde schneller wie der #8 Starworks.

(c) GT-Eins.de

Vorne an der Spitze wechseln sich wieder die beiden Action Express DP´s ab.

Erstaunlich gut dabei sind die Mazda P2, hier liegt der schnellste auf P3.

In der PC ist es wieder der PC von Braun/Bennett/Wilkins der durchweg auf P1 der Klasse geführt wird.

In der GTLM wird schon gefahren als ob es die letzten 30 Minutes des Rennens wären. Hier ist der #68 Ferrari 488 GTE überraschend schnell und liegt auf P2.

(c) GT-Eins.de

Dem schnellsten P2 fehlen am Ende schon gut 0,9 Sekunden. Hier ist es der Tequila Patron Ligier der P3 einfährt. Ist den P2 Teams etwa Zuviel Leistung „geklaut“ worden? Wir werden es beobachten.

(c) GT-Eins.de

In der mit 20 Autos am stärken besetzten GTD Klasse ist es die Riley Motorsports Viper rund um Keating/Miller/Bleekemolen wobei letzterer sich für die schnellste Runde verantwortlich zeigt. Auf P2 fahren die 24h Daytona Sieger Seefried/Lally/Potter.

Das nächste Training startet um 14:25 Uhr ORTSZEIT.

...












Schwül heiß ist es als das zweite freie Training beginnt. Trotzdem ist direkt viel los auf der Strecke.

Alle drehen direkt mehrere Runden. Doch die Strecke scheint ziemlich schmierig zu sein, fast alle Autos stehen sehr oft quer und haben Probleme auf der Strecke zu bleiben. Einige gehen sogar bis ins Gras doch gröberes passiert nicht.


In der GTD Klasse wechseln sich die schnellsten fast jede Runde ab. Hier einen klaren Favoriten auszumachen ist schlicht unmöglich. Am Ende ist es dann Mathias Lauda der den #98 Aston Martin auf P1 fährt. Dahinter folgen #23 und #33. Die ersten 4 trennen hier nicht mal 1 Sekunde.

Im Allgemeinen fällt auf das die Zeiten durch die Bank allesamt einen Ticken Langsamer sind wie im ersten freien Training.

Bei den PC ändert sich nichts mehr, hier liegt wieder die #54 vorne, diesmal allerdings vom #88 Starworks Motorsport gefolgt.


Bei den GTLM ist es Patrick Pilet der die #911 lächerliche 0.029          Sekunden schneller um den Kurs prügelt wie die #3 Corvette Racing Piloten. Einen richtig starken P3 verbucht am Ende der #68 Ferrari rund um Pier Guidi/Serra/Bertolini. Hier liegen alle 10 GTLM Teilnehmer innerhalb 1 Sekunde. Dies verspricht wieder Spannung Pur.

In der Gesamtsieger Klasse P ist es Christian Fittipaldi der die #5 Action Express Corvette am schnellsten um den Kurs lenkt. Mehr als erwähnenswert ist hier der dritte Platz der #24 dem BMW Riley DP mit Dominik Farnbacher//Morad/de Quesada/Lawrence. Dieses Auto sorgt aber leider auch für die einzige Rote flagge des Trainings. In Turn 3 dreht sich der Pilot und kommt nicht direkt wieder los.

Dem schnellsten der P2 , dem MSR Ligier fehlen diesmal „nur“ 0,6 Sekunden auf den schnellsten der Klasse.

   

Das dritte freie Training startet bei genau zum Sonnenuntergang. Es ist deutlich Kühler geworden aber immer noch über 20°C.

Es ist zu erwarten das nun die schnellsten Runden des Tages gedreht werden.

Alle werden versuchen so viel wie möglich zu fahren, vor allem um in der Dunkelheit Erfahrung zu sammeln. So ist es nicht verwunderlich das direkt richtig viel Betrieb auf der Buckelpiste ist.

In allen Klassen wird es von Runde zu Runde immer schneller. Allgemein geht es aber sehr gesittet zu, es wird zwar teilweise schon richtig angegriffen aber zu großen Unfällen kommt es glücklicherweise nicht.

Erst nach 20 Minuten gibt es die erste Rote flagge des „Nacht“-Trainings. Diese wird von John Pew im MSR Ligier P2 verursacht. Pew verliert beim Anbremsen der Haarnadel die Kontrolle über den Ligier und schlägt hart in die Streckenbegrenzungen ein. Der Wagen ist an 3 der 4 Ecken beschädigt. Glücklicherweise bleibt das Monocoque nicht beschädigt.

Nach lediglich kurzer Zeit geht es unter Grün weiter. Sofort sind wieder alle verbliebenen Autos auf der Strecke. Dies wohl auch damit alle Fahrer ihre Pflichtrunden absolvieren.

In den einzelnen Klassen sind es wieder die üblichen verdächtigen die, die schnellsten Zeiten drehen. Bei Halbzeit gibt es die nächste kurze Unterbrechung des Trainings, Grund hierfür ist leider nicht zu erfahren.

Bis 10 Minuten vor Schluss bleibt es ohne weitere Vorkommnisse. Alle drehen unbeirrt ihre Runden. Doch dann verursacht der #20 PC die dritte Rote flagge als er sich in der Haarnadel dreht und nicht direkt wieder los kommt.

Am Ende des Trainings ist es wiedermal der #5 Action Express DP. Einen richtig starken zweiten Platz für sich verbuchen kann der #55 Mazda P2. Auf P3 liegt der Wayne Taylor DP rund um Taylor/Taylor/Angelelli/Barrichello.

Bei den PC zeigt sich das gleiche Bild wie in den anderen Trainings. Hier ist es wieder die #54 die P1 für sich verbuchen kann. Dahinter dann die #52 vor der #8.

In der GTLM ist es der #100 BMW M6 der vor den Teamkollegen in der #25 die schnellste Zeit fährt. Für den neuen Ford GT stehen am Ende P3 & P4 auf dem Tableau. Hier ist zu hoffen das man die Technischen Gebrechen von Daytona aussortiert hat.

Jeroen Bleekemolen ist es der die #33 Viper auf P1 der hart umkämpften GTD Klasse pilotiert. Nicht mal 0,1 Sekunden dahinter folgt der erste Lamborghini des Change Racing Teams. P3 ist es am Ende für Flying Lizard mit Ihrem alten Audi R8. Hier ist Pierre Kaffer für die schnellste Rundenzeit verantwortlich.


Viertes Freies Training:

Auch zum Start des 4ten und damit letzten freien Trainings zeigt sich das Wetter von seiner besten seite. Es ist Blauer Himmel und wieder sehr warm.


Vorne an der Spitze zeigt sich ein unverändertes Bild. Es sind wieder die beiden Action Express Corvette DP die auf P1 & P2 fahren. Mit fast 1 Sekunde rückstand folgt der über Nacht reparierte MSR Ligier. Hier ist es Pla der die schnellste Zeit fährt. Er hat allerdings auch einen Ausrutscher welcher das Team zum erneuten Austausch der Nase zwingt.

Allgemein geht es ziemlich gesittet zu, auch wenn es insgesamt noch 2 weitere Rote Flaggen in den 60 Minuten zuvermelden gibt.


Bei den PC ebenfalls das gleiche Bild wie am gestrigen Tag, hier liegt wiederum die #54 vorne.

Einen starken eindruck macht der BMW M6 GTLM. Mit den #25 führt man das 10 Wagen starke GTLM Feld wiedermal an. Platz 2 geht diesmal an Rockenfeller/Garcia/Magnussen in der #3 Corvette. Der Risi Ferrari 488 GTE belegt P3.

Spencer Pumpelly dreht im #16 Change Racing Lamborghini die schnellste Zeit der GTD Klasse. Mit nicht mal 0,030 Sekunden rückstand folgt der Aston Martin rund mit Stanaway/Lauda/Dalla Lana.









Visitor: 25188