presented by
Drittes Rennviertel

Auch im Vorfeld des Morgens wird die Renndistanz routiniert von allen Teams abgespult. Dadurch das zur rennhalbzeit 195 Runden erzielt worden sind ist theoretisch eine Schlussrenndistanz von 390 Runden möglich. Das wäre zwar noch kein neuer Rekord, aber dennoch eine ziemöiche Ansage. 

Den ersten Zwischenfall gibt es nach fast einer Stunde als der #35 Der #35 Ultimate racing Oreca von Pilot Jean-Baptiste Lahaye in den Porsche-Kurven abfliegt, mit der Schnuze in die Leitplanken einschlägt und einen Syroporblock in seine Einzelteile zerlegt. Lahaye kann an die Box zurückkehren doch die Strecke hat ausgerechnet in der schnellsten Kurve soviele Trümmerteile auf dem Asphalt liegen das man dort zur Säuberung eine Slow Zone ausrufen muss. bei dr Reparatur der Schädeen verliert das ohnehin weit zurück liegende Ligier Team weitere 10 Runden. An der Einschlagstelle müssen die Leitplanken erneuert werden. Das

Um 5 Uhr 15 strandet der Inception Racing Ferrari von Alexander West  an einer der Schikanen. Der Ferrari ist der vierte Ausfall Eine Viertelstunde später beginnt die Morgendämmerung in Le Mans.

(c) GT-Eins.de

In der GTE-Pro liegen beide Werksporsche, beide AF Corse-Ferraris und die #64 Corvette innerhalb einer Runde.

In der GTE-Am liegen mit dem TF Sport Aston Martin, dem Weather Tech Racing Porsche dem Northwest Aston Martin, dem unter der Nennung von Hardpoint Motorsport antretenden Absolute Racing Team Porsche (betreut von Proton) , dem #77 Dempsey Proton-Porsche und dem verbliebenen Project1 Porsche 6 Autos innerhalb einer runde beieinander. Die Ferrari-Crews sind hier - wohlmöglich aufgrund der BoP-Einstufung - chancenlos.

In der Michelin-Schikane kollidiert Sebastian Bourdais im  Vector Sport Oreca mit dem WRT-Oreca von Sean Gelael. Der Dreher beider Wagen geht auf das Konto des Indonesiers, der dann später dafür eine Stop & Go Strafe bekommt. Beide können weiter fahren. Am Nielsen Racing Oreca muss der GPS-Transponder auf Anweisung der Rennleitung fixiert werden.

Nach 15 Rennstunden schauen wir noch einmal in die GTE-Klassen:

Platz Nr Auto Klasse Marke Team Land Abstand Stopps
1 92 GT3 GTE-Pro Porsche Porsche GT Team Deutschland 222 Rd. 15
2 64 GT3 GTE-Pro Corvette Corvette Racing USA 67s 15
3 51 GT3 GTE-Pro Ferrari AF Corse Italien 87s 16
4 91 GT3 GTE-Pro Porsche Porsche GT Team Deutschland 217s 16
5 52 GT3 GTE-Pro Ferrari AF Corse Italien 221 Rd. 15
6 74 GT3 GTE-Pro Ferrari Riley Motorsports Italien 220 Rd. 16
7 33 GT3 GTE-Am Aston Martin TF Sport Gross-Britannien 218 Rd. 15
8 79 GT3 GTE-Am Porsche Weather Tech Racing USA 21s 15
9 99 GT3 GTE-Am Porsche Hardpoint Motorsports USA 66s 15
10 77 GT3 GTE-Am Porsche Dempsey-Proton Racing Deutschland 74s 15
11 98 GT3 GTE-Am Aston Martin Northwest AMR Kanada 78s 15
12 56 GT3 GTE-Am Porsche Team Project 1 Deutschland 132s 15
13 86 GT3 GTE-Am Porsche GR Racing Gross-Britannien 217 Rd. 16
14 54 GT3 GTE-Am Ferrari AF Corse Italien 156s 15
15 88 GT3 GTE-Am Porsche Dempsey-Proton Racing Deutschland 216 Rd. 15
16 21 GT3 GTE-Am Ferrari AF Corse Italien 215 Rd. 15
17 85 GT3 GTE-Am Ferrari Iron Dames Italien 103s 18
18 55 GT3 GTE-Am Ferrari Spirit of Race Schweiz 109s 16
19 61 GT3 GTE-Am Ferrari AF Corse Italien 214 Rd. 19
20 80 GT3 GTE-Am Ferrari Iron Lynx Italien 213 Rd. 16

(c) GT-Eins.de

Zur 14h-Marke geht der #92 Werksporsche plötzlich in die Box. Die Mannschaft hat sich entschieden die Bremsen unter Grün zu wechseln. Die Porsche Crew schafft die Aufgabe in weniger als einer Minute. 

Just zum Sonnenaufgang nach 2 Stunden gibt es an Mulsanne einen Gelbzone. Nicolas Jarmin hat den Panis Racing Oreca im Kiesbett an der Kurve versenkt. Damit fällt man aus der Reichweite der Top-10

Nach 3 1/2 Stunden ist die Liste der Zwischenfälle nach wie vor sehr übersichtlich. Das gibt uns Gelegenheit die Spitzengruppen der einzelnen Klassen zu beleuchten:

In der LMH sind die beiden Toyotas mit einem Vorspung von 4 Runden auf den #709 Glickenhaus aus der Nacht zurück gekommen. In der LMP2 hat der #38 Team Jota Oreca einen Boxenstopp und eine Runde gut auf die Konkurrenz. Verfolger sind der Prema-oreca, der zweite Jota-Wagen, der TDS Racing Oreca, der #31 WRET-Oreca, sowie die beiden Orecas von Penske und Cool Racing, die noch zum Kreis der Podiumskandidaten zu zährlen.

(c) GT-Eins.de

(c) GT-Eins.de

20 Minuten vor der 16h-Marke platzt dem in der GTE-Pro führenden #92 Porsche nach einem verbremser der im Kies der Mulsanne endete  mitten auf der gerade nach Indianapolis der rechte vordere Vorderreifen. Die gesamte Front des Porsche kollabriert. Damit geht die Führung auf die verfolgede Corvette mit der #Alexander Sims über die vom 25s dahinter liegenden #51 AF Corse Ferrari verfolgt wird. der Porsche fällt damit aus dem Kampf um den Sieg! 

Und dann steht auf einmal der #7 Toyota hinter Arnage. Lopez versucht noch einmal vergeblich zu starten , kommt aber sofort wieder zu einem Halt. Erst nach eine Minute kann er nach einem Reset des Wagens diesen in Gang setzen und an die Box zurück kehren. Der GR010 wird in der Box noch einmal einem Reset unterzogen. Offensichtlich gibt es Probleme mit dem Hybridsystem. 

In den Porsche Kurven gibt es einen High-Speed Dreher des bis dato Führenden Weather Tech Porsche mitten im Verkehr zu vermelden . Pilot Thomas Merill verliert 2 Positionen, kann das Rennen aber fortsetzen.  Mit 3 Runden Rückstand hinter der GTE-Pro-Spitze geht der #92 Porsche unterdessen nach 7 Minuten in der Box rundum renoviert wieder auf die Strecke.

Die zurückliegende #63 Corvette wird derweil mit einem Problem im Heck in der Box untersucht. Hier scheint irgendwas an der Hinterachse nicht zu stimmen.

(c) GT-Eins
16  Stunden oder 2/3 des Rennens sind rum. der #7 Toyota hat knapp eine Runde auf die #8 verloren, liegt aber immer noch mehr als 3 Runden vor dem Glickenhaus Boliden mit der #709.

Fast an der selben Stelle wie bei Michael Christensen platzt Christian Hook im #75 Iron Lynx Ferrari der Reifen auf der Gerade zwischen Mulsanne und Indianapolis. Eine Slow Zone wird zur Bergung der Trümmerteile geschaltet. Hook schafft es zurück an die Box.

Der #7 Toyota von Lopez hat überigens wegen eines schleichenden Plattfusses noch einmal die Box vorzeitig aufsuchen müssen.

7 Stunden und 20 Minuten vor dem Rennende knallt es an der Michelin Schikane. Project1 verliert auch den zweiten Porsche bei einem typischen Schikanen-Anbrems-Unfall. Der Neunelfer von Pilot Bendon Iribe bricht aus und plankt vehement fast ungebremst in die linke Leitplanke ein. Das Team muss zusammen packen. Für die Reparatur der Leitplanken wird eine lange Slow Zone eingerichtet

In Mulsanne strandet der #3 DKR Oreca von Laurents Hörr im Kiesbett. Hörr kann an die Box zurück kehren wo sein Teamkollege ins Auto   geschnallt wird. 

(c) GT-Eins.de

10 Minuten vor der 18h-marke lösen sich die Sieghoffnungen von Corvette mit einem Riesenknall auf. Als Francois Perrodo im AF Corse Oreca sowohl die Corvette überrunden als auch am Algarve Pro Oreca vorbeiziehen will geht Perrodo die Strasse aus. Er wird eingekeilt und schickt die in der GTE-Pro zweitplazierte Werkscorvette in die Leitplanken. Die Corvette reisst sich beim Einschlag in die Leitplanken ein Rad ab.

Damit führt nun ein Ferrari in der GTE-Pro Klasse 6 Stunden vor dem Renennde

An der Spitze sieht es derweil wie folgt aus:

Platz Nr Auto Klasse Marke Team Land Abstand Stopps
1 8 GT3 LMH Toyota Toyota Gazoo Racing Japan 286 Rd. 23
2 7 GT3 LMH Toyota Toyota Gazoo Racing Japan 285 Rd. 24
3 709 GT3 LMH $SC Glickenhaus Racing USA 281 Rd. 24
4 38 GT3 LMP2 Oreca Jota Gross-Britannien 278 Rd. 30
5 9 GT3 LMP2 Oreca Prema Orlen Team Italien 276 Rd. 31
6 28 GT3 LMP2 Oreca Jota Gross-Britannien 86s 31
7 708 GT3 LMH $SC Glickenhaus Racing USA 95s 26
8 13 GT3 LMP2 Oreca TDS Racing x Vaillante Frankreich 237s 31
9 37 GT3 LMP2 Oreca Cool Racing Schweiz 247s 32
10 5 GT3 LMP2 Oreca Team Penske USA 263s 31
11 31 GT3 LMP2 Oreca WRT Belgien 274s 34
12 23 GT3 LMP2 Oreca United Autosports USA USA 275 Rd. 38
13 1 GT3 LMP2 Oreca Richard Mille Racing Frankreich 274 Rd. 31
14 22 GT3 LMP2 Oreca United Autosports USA USA 10s 33
15 32 GT3 LMP2 Oreca Team WRT Belgien 68s 31
16 34 GT3 LMP2 Oreca Inter Europol Competition Polen 169s 31
17 48 GT3 LMP2 Oreca IDEC Sport Frankreich 273 Rd. 32
18 65 GT3 LMP2 Oreca Panis Racing Frankreich 11s 31
19 43 GT3 LMP2 Oreca Inter Europol Competition Polen 272 Rd. 32
20 45 GT3 LMP2-PA Oreca Algarve Pro Racing Portugal 137s 31


(c) GT-Eins.de

AF Corse nutzt die Slow Zones um den #51 Ferrari von James Calado zur einem Bremsscheibenwechsel unter Teilgelb reinzuholen.

Francois Perrodo im LMP2 von AF Corse verbremst sich beim Überrunden im Verkehr in der Arnage kann aber nach einem Dreher und kurzer Zwangspause weiter fahren.

Bei Indianapolis kommt der GR Racing Porsche von Pilot Ricardo Pera von der Strecke ab. Er schafft es aber zurück an die Box. Die #93 wird noch einmal in die Box geschoben.  Ein lockerer Heckflügel vom Unfall in der Nacht muss hier fixiert werden. Man verliert 12 Minuten.

6h und 45 Minuten vor dem Rennende schlägt die Alpine nach einem missglückten Überrundeungsmanöver gegen den GR Racing Porsche an den Porsche Kurven ein. Es gibt Kohlefaserschäden am Kotflügel vorne links. 

(c) GT-Eins.de

(c) GT-Eins.de

(c) GT-Eins.de


Textfeld 10 .... ...


Seitenaufrufe: 2751