presented by
Erste Rennhälfte GTE

Start - die erste Runde können die 3 GTE-Pro-Aston sich vor den  Porsches behaupten. In der GTE-Am übernimmt Paolo Ruberti in der Corvette die Führung. Gianmaria Bruni ist im AF-Corse Ferrari derweil 6s zurückgefallen.

In Runde 7 geht Klaus Bacheler mit dem Abu Dhabi Proton-Porsche in die GTE-Am-Führung. Die #77 geht hingegen nach 11 Runden zum ersten mal zur Korrektur der Reifendruckwerte an die Box.

Nach dem Abflug des Alpines stoppen einige Teams unter Gelb, so der Porsche von Pilet und beide zurückliegenden AF Corse Ferraris. Auch der #98 Aston von Mathias Lauda wird in der ersten Gelbphase reingerufen. Der Österreicher muss sich erst mal an die verhältnisse in der WEC gewöhnen. "Der Speedunterschied zwischen unseren Autos und den LMP1 ist schon ziemllich brutal. Das war am Anfang schon sehr erschreckend wenn du im Auto sitzt und die an dir vorbeigeschossen kommen. Da werd ich mich noch drauf einstellen müssen."

(c) GT-Eins.de

Nur die #92 und die #51 haben bisland beide 2 Stops - beide unter gelb - absolviert.

In der GTE-Am-Klasse führen nach 100 Rennminuten der Aston von Paul Dalla Lana vor der Labre-Corvette und dem Proton Porsche. Beide Proton Porsche haben bislang als einzige 2 Stops zu Buche stehen. 

Marco Seefried: "Bei uns muss sich der Patrick Dempsey noch an den  Verkehr mit den deutlich schnelleren LMP1 gewöhnen. Zudem hatten wir zu Beginn ein Problem mit dem Reifendruck." Seefried steigt kurz vor der Rennhalbzeit ins Cockpit des Porsches.

(c) GT-Eins.de
Ferrari

(c) GT-Eins.de

Nachdem die erste Rennstunde gelaufen ist, kommen einige Teams zum regulären Boxenstop rein. So auch die 3 führenden GTE-Pro Aston die nicht auf die Option zum vorgezogenen Stop eingegangen sind.   Als der SMP-Ferrari als letzter Wagen herein gekommen ist  wird just eine zweite Gelbphase zum Austausch der Reifenstapel in Copse Corner geschaltet. Der #92 Porsche und der #51 Ferrari nutzen die Gelegenheit um noch einen Stop einzulegen. Nach 3 Minuten geht es aber wieder unter grün weiter.

Wir vermelden nach 75 Rennminuten den folgenden Zwischenstand.

Platz Nr Auto Klasse Marke Team Land Abstand
12 71 GT3 GTE-Pro Ferrari AF Corse Italien 33 Rd.
13 92 GT3 GTE-Pro Porsche Porsche AG Team Manthey Deutschland 2s
14 51 GT3 GTE-Pro Ferrari AF Corse Italien 7s
15 88 GT3 GTE-Am Porsche Abu Dhabi Proton Racing Deutschland 28s
16 95 GT3 GTE-Pro Aston Martin Aston Martin Racing Gross-Britannien 36s
17 91 GT3 GTE-Pro Porsche Porsche AG Team Manthey Deutschland 40s
18 97 GT3 GTE-Pro Aston Martin Aston Martin Racing Gross-Britannien 57s
19 98 GT3 GTE-Am Aston Martin Aston Martin Racing Gross-Britannien 60s
20 99 GT3 GTE-Pro Aston Martin Aston Martin Racing Gross-Britannien 62s
21 83 GT3 GTE-Am Ferrari AF Corse Italien 96s
22 77 GT3 GTE-Am Porsche Dempsey-Proton Racing Deutschland 107s
23 72 GT3 GTE-Am Ferrari SMP-Racing Russland 108s
24 50 GT3 GTE-Am Corvette Larbre Competition Frankreich 109s

Erste Stop & Go-Strafen gibt es für die Larbre Corvette wegen Verletzungen des Speedlimits in der Boxengasse. In der GTE-Am Klasse führt eine halbe Stunde vor der Rennhalbzeit der Aston von Matthias Lauda.

So sieht es zur Rennhalbzeit in der GTE-Klasse aus:

Platz Nr Auto Klasse Marke Team Land Abstand
10 92 GT3 GTE-Pro Porsche Porsche AG Team Manthey Deutschland 84 Rd.
11 51 GT3 GTE-Pro Ferrari AF Corse Italien 10s
12 91 GT3 GTE-Pro Porsche Porsche AG Team Manthey Deutschland 45s
13 95 GT3 GTE-Pro Aston Martin Aston Martin Racing Gross-Britannien 63s
14 97 GT3 GTE-Pro Aston Martin Aston Martin Racing Gross-Britannien 81s
15 71 GT3 GTE-Pro Ferrari AF Corse Italien 87s
16 99 GT3 GTE-Pro Aston Martin Aston Martin Racing Gross-Britannien 93s
17 83 GT3 GTE-Am Ferrari AF Corse Italien 82 Rd.
18 98 GT3 GTE-Am Aston Martin Aston Martin Racing Gross-Britannien 28s
19 72 GT3 GTE-Am Ferrari SMP-Racing Russland 52s
20 88 GT3 GTE-Am Porsche Abu Dhabi Proton Racing Deutschland 90s
21 50 GT3 GTE-Am Corvette Larbre Competition Frankreich 81 Rd.
22 77 GT3 GTE-Am Porsche Dempsey-Proton Racing Deutschland 80 Rd.

Visitor: 26137