presented by
Louisas
Place
1.Rennhälfte LMP

Die Wettervohersage lautet zumindest das für die Renndauer keine weiteren Niederschläge zu erwarten sind. Trotzdem machen sich die nach dem Warm-up verbliebenen 40 Teilnehmer bei feuchter Strecke auf ins Rennen. Geschätzte 10-15.000 Zuschauer säumen die Strecke trotz des mehr als mässigen Wetters. Der JRM-HPD landet auf dem Weg zum Grid in den Reifenstapeln und muss es mit einer Runde Verspätung aus der Box aufnehmen.

Beide e-tron-Audis lassen beim Start Rauchzeichen vermelden - ein Omen?

Den Start übersteht die Meute ohne grössere Vorkommnisse. Dahinter fallen einige der kleineren Prototypen (#41, #29, #23, #22 und #32) durch Verbremser und Ausrutscher hinter das GTE-Feld zurück.

Die #1 von Lotterer übernimmt die Führung in Runde 3 vom ursprünglich führenden Kristensen. in der LMP2 liegt Pla im Morgen vor ADR-Pilot und Polesetter Martin sowie Pecom-Pilot Ayhari.

(c)
GT-Eins.de

Für den Starworks-HPD endet das Rennen vorläufig in der Box mit einem Ölfeuer. Der Pescarolo-Dome befindet sich auf dem Vormarsch und erobert P6 von Rebellion-Pilot Bellicci.

Die Runde der ersten Boxenstopps beginnt nach 50 Minuten für die LMP. Jani und Bourdais im Dome stoppen zuerst. Nach 55 Minuten kommen beide e-Tron Quattros in die Box. Kristensen wird von der rennleitung ein Wechsel der Fronthaube verordnet, da seine LED-Scheinwerfer nicht voll funktionieren. Trotz neuer Haube funktionieren die Lampen jedoch nicht sofort. Major Tom verliert fast eine Minute. Die nun führenden Ultras gehen im Gegensatz zu den Hybriden (geschnittene Slicks) auf Voll-Slicks. Lotterer kann mit geschnittenen Slicks eine 2:10 markieren - 10s schneller als der bisherige Schnitt. Neel Jarni hat die Intermedates am Rebelion-Lola nicht gewechselt und liegt nun auf P5. 

(c) GT-Eins.de

Jarni muss noch mal hereinkommen um auf Slicks zu wechseln. Der Lola #12 fällt auf P10 zurück. Marc Gene auf der #3 dreht auf den Slicks mittlerweile die schnellsten Runden. Der R18 ultra schickt sich an die Rennführung vom führenden Lotterer zu erobern.

Der Murphy Prototypes-Oreca bekommt eine Stop&Go verpasst. Der ausgefalllene Starworks-HPD, der Norma und der Gulf-Lola #28 beschliessen mittlerweile die LMP2-Klasse. Aufholen tut derweil der Greaves Zytek, der in der Anfangsphase eine Kollision mit dem Signatech-oreca von Oliver Lombard hatte. Am Oak-Morgan #24 von Oliver Pla wird eine Antriebswelle gewechselt. Ebenso befindet sich der Race-Performance-Oreca in der Box.

Nach 103 Rennminuten kommt Lotterer zum 2. mal in die Box. Nun wierden auch hier Slicks aufgezogen. Gene kommt 3 Runden später zum 2. Stop, bekommt aber auch frische Reifen. Man wechselt auf Loic Duval als Fahrer. 

Nick Heidfeld kann den Pescarolo-Dome unter Druck setzen. Doch der Deutsche muss noch mal in die Box kommen. Ayari verliert die LMP2-Führung im Pecom-Oreca an den ADR-Oreca von John Martin. 

(c) GT-Eins.de
Der zweitplazierte Pecom-Lola verliert nach einem Kontakt die Fronthaube und muss zur Reperatur in die Box geschoben werden. Man verliert 3 Minuten und rutscht auf die 10. Position in der Klasse ab. Der G-Power Signatech Oreca wird ebenfalls dort erwartet nachdem er ein Rad verliert. 

In Runde 62 spitzt sich der Kampf an der Spitze zwischen Duval auf der #3 und Treluyer auf der #1 zu Duval geht schliesslich nach hartem aber fairem Zweikampf vorbei. Die Quattro-R18 verlieren die Führung an die Ultras.

Bei ADR muss nach einigen Kontakten die Fronthaube gewechselt werden. Der Team Jota Zytek übernimmt die Führung vor ADR und dem rosa-schwaren Oak-Morgan.

Vorne stoppt Treluyer in Runde 67 zum dritten Mal mit dem schnellsten Quattro-R18. In der selben Runde kommt McNish in die Box.  Die Quattros legen einen höheren Durst als die Ultras an den Tag. Die stoppen erst in Runde 70 (#4) und 72 (#3) Heidfeld konsolidiert in der Zeit den 5.Platz des Rebellion-Lolas #12. Aufregung gibt es als der Lotus-Lola #32 von Kevin Weeda sich ausgangs der Boxengasse beim Zurückfahren auf die Strecke dreht und etwa 50m gegen die Fahrtrichtung fahren muss um wieder die richtige Richtung einschlagen zu können.

Bei Starworks hat man den Motor repariert und ist wieder im Rennen - im Unterschied zu Race Performance die nun die rote Laterne bei den LMP2 übernehmen.

Nick Heidfeld bleibt auf Les Combes an einer Corvette hängen, kann aber seine Fahrt nach einem kurzen Abstecher durch die Botank fortsetzen. "Der 360er war nicht geplant" gibt er später zu Protokoll. "Dabei haben wir noch Glück gehabt weil wir uns dabei die Felge stark beschädigt haben, was wir erst beim Stopp bemerkt haben. Ausserdem war ein grosses Loch vorn im Auto." 

Der Stand zur Rennhalbzeit liest sich wie folgt:

Platz Nr Klasse Auto Team Runden
1 3 LMP1 GT3 Audi Sport Team Joest 79 Rnd
2 1 LMP1 GT3 Audi Sport Team Joest 14s
3 2 LMP1 GT3 Audi Sport Team Joest 78s
4 4 LMP1 GT3 Audi Sport North America 87s
5 12 LMP1 GT3 Rebellion Racing 77 Rnd
6 17 LMP1 GT3 Pescarolo-Team 8s
7 21 LMP1 GT3 Strakka Racing 16s
8 15 LMP1 GT3 Oak Racing 86s
9 13 LMP1 GT3 Rebellion Racing 76 Rnd
10 38 LMP2   Team Jota Zytek-Nissan 74 Rnd

(c)
GT-Eins.de

Neel Jani fällt auf Intermediates gestartet von P5 auf P9 zurück. Der Norma versinkt bei Pif-Paf im Kies während Elton Julian den Greaves-Zytek in die Box steuert. Er musste einer Kollision ausweichen und beschädigt sich dabei die Haube die er in der Folge wechseln lassen muss.

Nach 20 Minuten fällt Kristensen weiter mit langsamen Runden auf P2 zurück. Der mittlerweile 2.plazierte Pla - Martin im ADR-Oreca führt - gerät im hinteren Teil der Strecke mit Giroix im #29 Gulf aneinander. Der 3.plazierte Ayhari kann mit seinem LMP2 aufschliessen und in Runde 12 die 2.Position übernehmen. Die veschenkt er bei einem Verbremser eingangs Start Ziel wieder. Der Starworks HPD vergräbt sich derweil bei Pif-Paf.

Zur Halb-Stundenmarke führt Lotterer 10s vor Kristensen, weitere 16 vor Bonamoni und weitere 10s vor Gene, der zuvor bei Les Combes über die Curbs gerasselt ist. Schnellster Benziner ist derzeit Johnny Kane im Strakka-HPD. Unterdessen ist der Kampf um P2 in der LMP2 noch heiss: Ayhari muss sich nun mit Leinders im Rosa-schwaren Oak-Morgan herumschlagen.


(c) GT-Eins.de

Der Stand nach 1h:

Platz Nr Klasse Auto Team Runden
1 1 LMP1 GT3 Audi Sport Team Joest 28 Rnd.
2 3 LMP1 GT3 Audi Sport Team Joest 57s
3 2 LMP1 GT3 Audi Sport Team Joest 60s
4 4 LMP1 GT3 Audi Sport North America 66s
5 12 LMP1 GT3 Rebellion Racing 77s
6 21 LMP1 GT3 Strakka Racing 107s
7 17 LMP1 GT3 Pescarolo-Team 27 Rnd.
8 15 LMP1 GT3 Oak Racing 2s
9 13 LMP1 GT3 Rebellion Racing 29s
10 49 LMP2   Pecom Racing 52s

(c) GT-Eins.de
Stand nach 2h:

Platz Nr Klasse Auto Team Runden
1 1 LMP1 GT3 Audi Sport Team Joest 52 Rnd
2 3 LMP1 GT3 Audi Sport Team Joest 18s
3 2 LMP1 GT3 Audi Sport Team Joest 56s
4 4 LMP1 GT3 Audi Sport North America 81s
5 17 LMP1 GT3 Pescarolo-Team 111s
6 21 LMP1 GT3 Strakka Racing 51 Rnd
7 12 LMP1 GT3 Rebellion Racing 1s
8 15 LMP1 GT3 Oak Racing 27s
9 13 LMP1 GT3 Rebellion Racing 120s
10 25 LMP2   ADR-Delta 50 Rnd

(c) GT-Eins.de

(c) GT-Eins.de


Visitor: 53883