presented by
Louisas
Place
freies Training Mittwoch

Die 80.te Ausgabe der 24h von Le Mans steht in diesem Jahr an. Wenngleich die historische Dimension dieser Renntradition im Motorsport weltweit so ziemlich an der Spitze stehen dürfte - laut kundiger Auskunft gibt es nur 2 Rennen die weltweit auf mehr Ausgaben zurückblicken können - bietet das Rennen an der Spitze dieses Jahr nicht ganz so glanzvolle Aussichten. Die Frage wird lediglich sein welcher Audi am Ende das Rennen für sich entscheiden wird. Toyota ist noch zu frisch um um den Sieg mitfahren zu können und Peugeot wird selbst von Audi schmerzlich vermisst.

Zum Glück gibt es noch 3 Klassen dahinter in denen sich alles offen präsentiert. Und die LMP1-Privatteam-Wertung sorgt auch noch für Spannung im Rennen und in der WEC - wohlan!

(c)
GT-Eins.de

Die kleinste & engste Box im Starterfeld belegt das Highcroft-Team mit dem Deltawing, Daher müssen Interviews vor der Box stattfinden - auch mit Michael Krumm der uns erstaunnliches offenbart: "Wir benutzen hier noch den selben Reifensatz wie am Testtag. Wir haben die reifen am ganzen Tag nicht gewechselt und sie sind noch so gut das wir sie hier immer noch nutzen können. Wegen der geringen Motorleistung von nur 350 PS werden die ja auch kaum verschlissen und auch die Vorderreifen sind noch gut. Michelin weiss selber nicht wie lange die Reifen halten daher machen wir mit unserem ersten Satz nun einen Langzeitversuch. Wenn nichts dazwischen kommt kann man mit Sicherheit im Rennen 4-fach-Stints in Auge fassen - vielleicht versuchen wir ja auch einen 10-fach Stint."
 
Auch wenn die letzte Äusserung mit einem Augenzwinkern erfolgt - Die Truppe kommt nach anfänglichen Elektronik-Problemen in der Session sehr gut in Schwung und kann sich nun auf die Zeitenjagd begeben, die bis auf 3:43-er Zeiten herabführen soll.

(c)
GT-Eins.de

(c)
GT-Eins.de

Bei Gulf Racing ist Aushilfspilot "Steve Quick" durch den französischen Routinier Marc Rostan ersetzt worden. "Vielleicht war er nicht Quick genug?" flachst Rostan. "Nein - im Ernst - ich kenne den Grund nicht. Teamchef Giroix hat mich vergangenen Dienstag angerufen ob ich Le Mans bestreiten wollte und wir haben nun gestern den Sitz gegossen und ich drehe gleich die ersten Runden im Auto. Besser wäre gewesen wenn ich natürlich schon am testtag zum Fahren gekommen wäre denn der Lola ist doch sehr unterschiedlich zum Oreca den ich in der vergangenen Saison gefahren bin." Rostan plant nach Le mans noch Teilnahmen an den 24h von Spa und dem Blancpain-Lauf auf dem Nürburgring. Für 2013 will er mit seinem Partner Pierre Bruneau erneut ein eigenes Team - dann in der GT3-Szene - aufziehen. Von den Prototypen will sich Bruneau verabschieden, nachdem er seine 3 letzten Autos immer noch nicht verkauft hat.

Pierre Ehret kommt im Luxury-Ferrari etwas besser in Schwung wie seine Teamkollegen Gunnar Jeanette und Rookie Frankie Montecalvo die sich noch auf Le mans im Ferrari einschiessen müssen. Jeanette kennt die Strecke bereits, allerdings nicht im Ferrari "Das ist für mich als Porsche-Liebhaber ein bisschen wie "Fahren für den Feind". Allerdings kann man einem guten Chassis in diesem Fall nur wenig entgegen setzen.". Ehret selber zeigt sich mit seinen ersten Zeiten im für ihn in Le Mans neuen F458 zufrieden. "Eine tiefe 4:02 hab ich schon geschafft. Es wäre auch noch schneller gegangen."
 
Am Ende der Session liegen alle 4 Audi vorne mit der #1 von Andre Lotterer der eine 3:26,310 notiern lässt. Die LMP2 führt nach dem freien Training der Starworks-HPD vor dem Team Jota Zytek und dem Murphy Prototypes Oreca an. Bei den GTE führt Mückes Aston vor dem Luxury-Pro-Ferrari und der #74 Corvette. AF Corse musste hingegen in der Session einen Abflug der #51 in den Porsche-Kurven verzeichnen. Die Top-10 sehen wie folgt aus :

(c)
GT-Eins.de



(c)
GT-Eins.de

Gleich zu Beginn der 4-stündigen freien Session muss Toyota einen kleinen Rückschlag verkraften. Der TS030 Hybrid von Anthony davidson rollt auf der Mulsanne Gerade aus, Kann dann aber vom Briten wieder in Gang gesetzt werden, ehe er dann in den Porsche-Kurven endgültig strandet. Toyota muss für den rest der Session mit nur einem Auto klar kommen. Dort mühen sich die Piloten redlich um gegen die Audis zu bestehen, fallen aber immer weiter zurück bis die 4 R18 geschlossen an der Spitze liegen.   

(c)
GT-Eins.de

Auch Aston-Martin Vantage-GTE-Pilot Stefan Mücke ist guter Dinge: "Wir spulen hier unser Testprogramm ab und versuchen das Setup schrittweise zu erarbeiten. Wir werden hier wieder gut dabei sein, wissen allerdings das wir nicht die Schnellsten sind. Wie wir wirklich stehen wissen wir erst heute abend wenn die Konkurrenten alles auf den Tisch packen werden."    

Auf Oak Racings LMP1-Pescarolo gibt sich Dominik Kraihamer bescheiden. "Wir wissen das wir vom Motor her eines der schwächsten Teams sind. Von daher liegt unser Focus darauf lediglich durch zu kommen. Ich selber spüre sowieso keinen Druck da ich Neuling im LMP1 bin. Da sind die Erwartungen an mich nicht so hoch."

Auf Kraihamers Wagen ist der bei Testtag schwer verunfallte Guillaume Moreau mittlerweile durch ex-Peugeot-Pilot Franck Montagny  ersetzt worden. Wie zu erfahren war war der LMP1 frontal in die Mauer eingeschlagen. Die Verletzungen Moreaus sollen von nicht ordnungsgemäß angelegten Gurten hergerührt haben.

Eine Mannschaft die am Testtag auch nicht richtig zum fahren gekommen ist ist die Race-Performance-Mannschaft. Ein Unfall machte eine gründliche Aufarbeitung des schweizer Orecas notwendig. Nun fängt man im freien Training wieder von vorne an

(c)
GT-Eins.de(c)
GT-Eins.de

Platz Nr Klasse Auto Team Land Wagen Zeit
1 1 LMP1 GT3 Audi Sport Team Joest Deutschland Audi R18 e-tron quattro 3:25.163
2 2 LMP1 GT3 Audi Sport Team Joest Deutschland Audi R18 e-tron quattro 3:26.494
3 3 LMP1 GT3 Audi Sport Team Joest Deutschland Audi R18 ultra 3:27.671
4 4 LMP1 GT3 Audi Sport North America Deutschland Audi R18 ultra 3:27.885
5 7 LMP1 GT3 Toyota Racing Japan Toyota TS030 3:28.421
6 8 LMP1 GT3 Toyota Racing Japan Toyota TS030 3:30.162
7 21 LMP1 GT3 Strakka Racing Gross-Britannien HPD ARX-03a 3:31.651
8 17 LMP1 GT3 Pescarolo-Team Frankreich Dome S102.5 3:34.035
9 12 LMP1 GT3 Rebellion Racing Schweiz Lola B12/60 3:34.154
10 22 LMP1 GT3 JRM Gross-Britannien HPD ARX-03a 3:34.641

Seitenaufrufe: 47700