presented by
Qualifying

Toyota hat sich beim Qualifying zu den 6h von Spa die Frontreihe gesichert. Das Duo Mike Convay und Kamui Kobayashi holte sich mit dem Toyota TS050 #7 mit einer Durchschnittszeit von 1:53,747 die Pole vor den Teamkollegen Kazuki Nakajima und Sebstian Buemi. Die zeit fiel trotz leichten Regens in der Session dennoch schneller als im vergangenen Jahr aus, weil das Werks-Hybrid-Team nun auch den Turbo-Boost während der Qualifikationsrunde nutzte, was man beim Saisonstart vor einem Jahr nach Absprache mit dem ACO wegen Vertiefung der BoP-Datengrundlage noch unterliess.  

(c) GT-Eins.de

Die LMP2-Pole konnte sich die G-Drive-Mannschaft sichern, die sich 0,5s bzw 0,8s vor den beiden Jackie Chan DC-Racing Orecas durchsetzen konnte. 5 der 6 LMP2-Oreca führten am Ende die zeitenliste im Qualifying an.   

(c) GT-Eins.de

(c) GT-Eins.de

Hinter den beiden Werksautos holte sich SMP Racing knapp eine halbe Sekunde hinter dem #8 Toyota mit einer 1:54,711 die drittbeste Zeit. Daneben qualifizierte sich mit einer weiteren Sekunde Abstand der #3 Rebellion ebenfalls für die zweite Startreihe. Rebellion hatte für den heutigen Tag SMP´s Strategie kopiert und ebenfalls das High Downforce Aerodynamik-Kit aufmontiert. Die dritte Startreihe präsentiert sich ebenfalls gemischt mit einem SMP-BR und einem Rebellion R13.    

(c) GT-Eins.de

In der GTE-Pro-Klasse sicherten sich Harry Ticknell und Andy Priaulx die Bestzeit mit einer  2:12,885,  vor dem #97 Aston Martin Vantage GTE von Maxime Martin und Alexander Lynn und den beiden MTEK-BMW M8 der Duos Farfus/da Costa bzw. Tomczyk/Catsburg.

In der GTE-Am holte sich das Aston-Team TF Sport mit dem  Duo Sahil Yoluc und Charlie Eastwood die erste Pole in der WEC. Das Aston-Duo schlug die favorisierten Porsche von Dempsey-Proton und Project 1. keine Zeit hingegen verbuchte der MR Racing Ferrari nachdem Pilot Motoaki Ishikawa den F488 in Radillion in die Leitplanken stopfte.


Visitor: 10298