presented by
Qualifying WEC

Stefan Mücke erklärt uns im Vorfeld wie die Reifenwahl in der GTE-Klasse aufgestellt ist. "Jeder Hersteller hat von Michelin nur 3 Mischungen zur Verfügung, Soft, Medium und Hart - wobei man hier eher von Temperaturfenstern als von der Steifigkeit der Mischung ausgeht. Die Softmischung ist die Low Energy-Mischung die du aufziehst wenn es in Le Mans in die Nacht geht, bei Temperaturen unter 20°C. Die Mediummischung wird bei Verhältnissen wie hier verwendet während die letzte Mischung für Verhältnisse wie in Bahrein bei temperaturen über 30°C aufgezogen wird. Daneben gibt es aber auch die verschiedenen Unter-Konstruktionen der Karkasse die Michelin anbietet. Man kann sich Vorstellen das eine Frontmotor Corvette da was anderes benötigt wie ein Heck- oder Mittelmotor betriebener Porsche. Diese verschiedenen Konstruktionen werden im Vorfeld der Saison entwickelt und von Michelin den Herstellern für die Tests zur Verfügung gestellt. Diese müssen sch aber bis zum Saisonstart für 3 Varianten mit den verschiedenen Mischungen entscheiden. Es kann sein das dann z.B. BMW auch mal Varianten ausprobiert die eigentlich für Aston oder Corvette produziert worden sind. Somit ist ein Michelinreifen für Ford nicht unbedingt identisch mit einem der zum Besipiel für Porsche im selben Rennen benutzt wird, auch wenn auf beiden die Medium-Mischung drauf ist."  

(c) GT-Eins.de

In der GTE-Pro haben sich die beiden Aston auf den Plätzen 2 und 3 zwischen den beiden Fords behaupten können.

Dann startet die Session der Prototypen. Mike Comway und Fenando Alonso drehen die ersten Runden in den beiden Toyotas. Convay gelingt eine 1:36,769, womit er seinen spanischen Teamkollegen um 0,02 distanziert. Als Lopez un in der #7 und Nkajima in der #8 die Wagen übernehmen und Nakajima seine schnellste Runde wegen Überschreitung der Tracklimits gestrichenwird, rutschen die beiden SMP BR1 kurzfristig auf P2 und 3 vor. Doch Nakajima kann mit seiner nächsten  Runde den Lapsus ausbügeln.

5 Minuten vor dem Ende der Session versenkt Frits van Eerd seinen Racing Team Nederland Dallara in den Kies der  Club Corner eingangs der Start-Ziel-Gerade. Um den Wagen zu bergen wird die Session mit der roten Flagge gestoppt. In der LMP2 haben sich zu disem Zeitpunkt die beiden Jackie Chan Racing Orecas vor den Orecas von Signatech und Dragonspeed an die Spitze gesetzt. 

(c) GT-Eins.de

(c) GT-Eins.de

Als erstes starten die GTE Stefan Mücke erzielt in seiner ersten Session eine 1:55,658, gefolgt von Astonpilot Alex Lynn und Sam Bird im #71 Ferrari.  In der GTE-Am liegen beide Dempsey-Proton Autos vor den Aston von TF Sport und Aston Martin Racing. Matt Campbell und Giorgio Roda haben hier die besten Zeiten auf den beiden deutschen Porsches herausgefahren.

Im 2.Teil der Session verbessert Oliver Pla mit einer 1:55,623 Mückes Zeit sogar noch etwas. Maxim Martin ist im #97 Aston ebenfalls etwas schneller als Kollege Lynn kann aber die Zeit des Ford nicht unterbieten und kommt rein um noch mal an Alex Lynn zu übergeben. . Dahinter verbessert Marco Soerensen den zweiten Werksaston mit der #95 auf Platz 3 der Klasse Porsche holt sich mit der #92 Platz 4 während der zweite Porsche von Bruni/Lietz die Klasse beschliesst.

In der AM wechseln die Positionen noch bis zum Ende des Session. Jörg Bergmeiszter sichert sich zusammen mit Egidio Perfetti mit einer schnellen Runde die erste Pole für das Project1-Team, die mit einer Durchschnittszeit von 1:59,001 den Dempsey-Proton-Wagen von Matt Campbell und Christian Ried und den TF Sport Aston Martin Vantage hinter sich verweisen können.
 

(c) GT-Eins.de

Die Toyota-Bestzeit von Lopez und Convay hat bereits mit einer Durchschnittszeit von 1:36,895 die Qualizeit aus dem Vorjahr um 0,4s unterboten. Die Toyota-Crews steigen daher aus und beglückwünschen sich zur Doppelpole. Dahinter kämpfen nach der Wideraufnahme der session SMP und Rebellion noch um die prestigeträchtige Reihe 2. Die russischen LMP1 können die Rebellion-Wagen um im Schnitt 0,8s hinter sich halten. Doch dann wir dem #17 Wagen die schnellste Runde der Session gestrichen. Damit rutscht man noch hinter dem ByKolles Wagen ab.

In der LMP2 holen sich die Jackie Chan LMP2´s die Doppel-Pole vor dem  Signatech und dem TDS-Team.



Visitor: 5096