presented by
1.Rennviertel

Anders als im letzten Jahr gibt es dieses Jahr keine Diskussionen über Einstufungen und Zusatzgewichte. Der Abstand der ersten 10 von gerade einmal 3,8 Sekunden zeigt, welche Spannung man im Rennen erwarten kann. Das Wetter ist hier zurzeit das Thema Nummer eins. Für den Start wird noch trockenes Wetter erwartet.
Im Laufe der ersten Stunden soll es gegen Abend aber starken Regen geben, eventuell sogar Gewitter.

Die Raeder Truppe äußerte sich zur Situation, nun in der ersten Startgruppe zu starten.Dort sieht man es als Nachteil an, da man den Speed der SP9 Fahrzeuge nicht mitgehen kann und lieber Freie Fahrt in der Gruppe 2 gehabt hätte.

Pierre Kaffer äußerte sich zu den Hankook Reifen der #66. Die Reifen laufen gut und man vermutet, dass jedes Team nur einen Stint mit einem Satz Reifen fahren wird. Manuel Lauck auf dem P4/5 äußert sich über Probleme mit Motorleistung und Reifen gegenüber den GT3, vermutet aber im Regen einen Vorteil, da der Abtrieb und die Straßenlage besser wären.


(c)
GT-Eins.de

(c) GT-Eins.de

Der Dörr-McLaren GT3 flog bereits in der ersten Runde im Pflanzgarten ins Kiesbett und rollte danach in die Box - kein guter Start für die neuen McLaren, zumindest die von Dörr-Motorsport. Der Gemballa-Racing McLaren MP4-12C GT3 drehte derweil, dank Sascha Bert ohne Probleme seine Runden.

Die Stuck-Brüder sind mit dem #007 Vantage kurz nach 17 Uhr auf der Breidscheider Brücke mit einem Reifenschaden ausgerollt. Das Team muss eine neue Felge mit Reifen nach Breidscheid schaffen, was die Mannschaft um 12 Runden zurück wirft. Um 17.27 Uhr rollt der Audi race-experience Audi R8 LMS GT3 Ultra (Werner/Ehret/Bollrath/Venn) mit einem Reifenschaden nach einem Unfall mit dem Alzen-Ford GT im Bergwerk langsam zurück zur Box.

(c)
GT-Eins.de

Das Rennen ist nun genau 2 Stunden alt. Die beiden führenden Z4 von Schubert und Marc VDS kommen an die Box. Marc VDS steht ein wenig länger und fällt dadurch zurück.

Die Führung geht nun an die beiden Hankook Heico SLS. Auf Platz 3 liegt die #2.8 Sekunden beträgt der Abstand zwischen dem führenden und dem 5.Platz. Das Rennen scheint sich nach der actionreichen Anfangsphase  etwas entspannt zu haben.

In Runde 16 bricht beim Betanken des P4/5-Competitione ein kleines feuer aus, das aber schnell und ohne grössere Auswirkungen auf das Auto gelöscht werden kann.  Unfall Meldungen gibt es bei der Dörr #69 im Bereich Metzgesfeld und dem Raeder-TT-RS #111 im Bereich
Wehrseifen.

(c)
GT-Eins.de

Runde 23 läuft: Die ersten drei liegen innrhalb einer Sekunde.Bei Aston Martin ist die #006 wieder dabei, nachdem man 16 Runden durch einen Kupplungsschaden verloren hat. Einen Reifenschaden bei Nissan GT-R #123, aan dem auch Mitglieder des Schulze Motorsport Teams herumschrauben.

Gleichzeitig gibt es einen heftiger Unfall im Bereich Flugplatz. Der Gemballa Racing McLaren mit Klaus Ludwig am Steuer kollidiert bei high speed mit einem Seat Leon und rutscht mindestens 200m die Leitplanke entlang. Totalschaden!

Kurz nach 8. Der Wochenspiegel #11 kommt an die Box zum dritten Stop, damit ist der dritte Boxenturn der Spitzenfahrzeuge vorbei. Die Reihenfolge der Spitze präsentiert sich wie folgt.
 

Platz Nr Klasse Marke Team Wagen Abstand
1 19 SP9 BMW BMW Team Schubert BMW Z4 GT3 29 Rnd.
2 2 SP9 Audi Audi Sport Team Phoenix Audi R8 LMS Ultra 40s
3 22 SP9 Mercedes ROWE Racing Mercedes Benz SLS 67s
4 65 SP9 Mercedes Hankook Team Heico Mercedes Benz SLS 68s
5 3 SP9 Audi Audi Sport Team Phoenix Audi R8 LMS Ultra 101s
6 20 SP9 BMW BMW Team Schubert BMW Z4 GT3 109s
7 29 SP9 BMW Marc VDS Racing Team BMW Z4 GT3 115s
8 11 SP9 Porsche Wochenspiegel Team Manthey Porsche GT3 R 131s
9 26 SP9 Audi Mamerow Racing Audi R8 LMS Ultra 145s
10 66 SP9 Mercedes Hankook Team Heico Mercedes Benz SLS 148s
11 4 SP9 Audi Speedhunters Team WRT Audi R8 LMS Ultra 199s
12 17 SP9 BMW Vita4One Racing Team BMW Z4 GT3 202s
13 9 SP9 Audi Raeder Motorsport Audi R8 LMS Ultra 207s
14 10 SP9 Porsche Manthey Racing Porsche GT3 R 225s
15 18 SP9 BMW Vita4One Racing Team BMW Z4 GT3 226s

(c) GT-Eins.de

(c) GT-Eins.de

Christian Menzel und die Haribo Truppe beginnen das Rennen sehr konservativ. Die Werkspace der Top Teams kann man nich mitgehen. Er sagt außerdem, dass die BMW im Regen mit Abstand am schnellsten sein werden. Die Meinung teilt auch Marc Lieb. Am Steuer des Wochenspiegel Porsche wird Richard Lietz den Start fahren. Gestern hatte er in der zweiten Quali Runde das Tempo rausgenommen, da am Anfang ein kleiner Fehler drin war.

Dirk Adorf betont die Vorbereitung von BMW auf den nahenden Regen. Das BMW Team hat in den VLN Läufen ein Regensetup herausgearbeitet.

Jörg Müller brennt in den ersten beiden Runden im Schubert-Motors BMW Z4 GT3 ein wahres Feuerwerk ab und distanziert die Konkurrenz um mehr als 10s. Die Konkurrenz hatte das Nachsehen. Beim Start drehte sich bereits in der Mercedes-Arena, dem Streckeabschnitt entsprechend passend, ein Black-Falcon SLS GT3 (Plesse/Bracke/Renger/Lebed). Auf dem zweiten Platz folgte Lance David Arnold im Hankook SLS GT3, der mehr und mehr unter Druck geriet durch Claudia Hürtgen im Schubert BMW Z4 GT3.

(c)
GT-Eins.de

Die Flucht nach vorne von Jörg Müller wird gebremst durch die ersten Überrundungen in Runde drei. Der Vorsprung war schlagartig futsch. Die Führung war für Müller in Runde vier futsch, nachdem vorne links der Reifen seinen Dienst quittierte. Zuvor eröffnete bereits der Timbuli-Porsche 997 GT3 R mit der Startnummer 30 (Allgäuer/Busch/Karim) die Riege der Reifenschäden. Nach 35 Minuten übernahm der Hankook SLS GT3 von Lance David Arnold/Kenneth Heyer/Bernd Schneider/Alexandros Margaritis). Mit den Reifenschäden folgten in den letzten Minuten der ersten Rennstunde auch die Haribo Callaway Corvette GT3 und auch der Haribo Porsche 997 GT3 R.

Am schwersten trifft es den Mercedes SLS GT3 von Black Falcon mit der Startnummer 15. Bei ca. 270 km/h löst sich der rechte Hinterreifen auf der Döttinger Höhe auf und Bleekemolen fliegt spektakulär in die Leitplanken. Während den Räumungsarbeiten der Streckensicherung wird zu allem Unglück noch ein Porsche Cayman von einem Hintermann abgeschossen.

(c)
GT-Eins.de

Um 17.12 Uhr geht die Spitzengruppe mit den 2 BMW, den beiden Hankook-SLS GT3, der Schubert BMW Z4 GT3, der Mamerow Audi R8 LMS Ultra, sowie der Pheonix Audi R8 LMS Gt3 Ultra planmäßig an die Box. Der Wochenspiegel-Porsche 997 GT3 R blieb noch eine Runde draußen. Nach der neunten Runde ist das Ergebnis an der Spitze wieder boxenstoppbereinigt.

Platz Nr Klasse Marke Team Wagen Abstand
1 19 SP9 BMW BMW Team Schubert BMW Z4 GT3 -
2 29 SP9 BMW Marc VDS Racing Team BMW Z4 GT3 0.4
3 66 SP9 Mercedes Hankook Team Heico Mercedes Benz SLS 31.5
4 65 SP9 Mercedes Hankook Team Heico Mercedes Benz SLS 31.6
5 20 SP9 BMW BMW Team Schubert BMW Z4 GT3 42.5
6 4 SP9 Audi Speedhunters Team WRT Audi R8 LMS Ultra 43.5
7 2 SP9 Audi Audi Sport Team Phoenix Audi R8 LMS Ultra 43.6
8 22 SP9 Mercedes ROWE Racing Mercedes Benz SLS 47.3
9 3 SP9 Audi Audi Sport Team Phoenix Audi R8 LMS Ultra 47.5
10 26 SP9 Audi Mamerow Racing Audi R8 LMS Ultra 80
11 11 SP9 Porsche Wochenspiegel Manthey Porsche GT3 R 100
12 28 SP9 Porsche Frikadelli Racing Porsche GT3 R 101
13 18 SP9 BMW Vita4One Racing Team BMW Z4 GT3 102
14 17 SP9 BMW Vita4One Racing Team BMW Z4 GT3 116
15 8 SP9 Porsche HARIBO Racing Team Porsche GT3 R 144

Die zweite Reihe der Boxenstops ist langsam vorbei. Da der Wochenspiegel Porsche in Runde 18 an die Box kommt, übernimmt die #19 wieder die Führung. 20s beträgt der Vorsprung auf den Marc VDS BMW, wo derzeit Markus Palttala das Steuer übernommen hat.

Nach dem Unfall der #111 ging dieser wieder auf die Strecke. Kurze Zeit später steht man aber im Schwedenkreuz mit abgerissenem rechtem Vorderrad. Große Probleme hat das Top Auto von Timbuli Racing. Die #27 wird erneut in die Box geschoben.

Gut dabei ist auch noch der McLaren von Gemballa #30. Dort liegt man auf Platz 17.

Es gibt Updates für einige Teams. Die Manthey #12 hat Elektronikprobleme und ist komplett raus. Die Haribo Corvette hat sich bei dem Reifenschaden zusätzlich ein Batteriekabel beschädigt.
Dort repariert man zurzeit noch. Der Raeder TT-RS ist wohl zur Reperatur in der Box angekommen.

(c)
GT-Eins.de(c) GT-Eins.de

Der Ford GT von Jürgen Alzen steht immer noch mit Elektronikproblemen in der Box. Betroffen sind die Drosselklappeneinstellung und die Einspritzanlage. Derweil sind alle McLaren ausgeschieden. Alle 3 Fahrzeuge sind verunfallt und irreparabel beschädigt.

Die #24 der Audi race experience Mannschaft ist nach dem Kontakt mit einem Ford Focus und einer 44 minütigen Reparatur auf Platz 45. wieder im Rennen. Das Schwesterfahrzeug belegt Platz 40 , erleidet jedoch einen Unfall in der Ford-Kurve und kommt in die Box.

Der Haribo Porsche kommt um 21:41 auf dem Abschlepper zurück zur Box.Gut eine Stunde vorher war man in Wehrseifen verunfallt.
Erneuter Gast in den Boxen ist die #777 der Ford GT hat wieder Probleme.

Top 10 nach 6 Stunden :
#19 BMW, #2 Audi, #22 Mercedes, #20 BMW, #65 Mercedes, #3 Audi,#11 Porsche,#26 Audi,#66 Mercedes,#4 Audi.




Seitenaufrufe: 39240