presented by

2. Rennhälfte LMP

13 Minuten nach Beginn der zweiten Rennhälfte wird die erste Full Course Yellow ausgerufen, nachdem sich der GTE Am-Porsche #86 mit Nicholas Foster Ausgangs der Bus Stop-Schikane direkt vor dem Führenden Toyota #7 nach einer Berührung mit einem GTE-Ford gedreht hat. Der Porsche bleibt auf der Start- & Ziel-Geraden stehen und muss geborgen werden.

Fast die gesamten LMP-Klassen nutzen diese Phase für einen Boxenstopps. Der Toyota #7 ist dabei ein wenig im Pech, da ein Teil seines Stopps noch unter der grünen Flagge abläuft, während alle anderen aus der LMP1 komplett unter Gelb stoppen. Der Porsche #2 absolviert einen früheren Halt und liegt somit wieder im gleichen Stoppfenster wie die Konkurrenz. Nach 6 Minuten unter Gelb wird das Rennen fortgesetzt.

Der Zwischenstand nach den Stopps lautet nach 97 Runden wie folgt:

Platz Nr Auto Klasse Marke Team Land Abstand Stopps
1 8 GT3 LMP1 Toyota Toyota Gazoo Racing Japan 96 Rd. 4
2 7 GT3 LMP1 Toyota Toyota Gazoo Racing Japan 21s 4
3 1 GT3 LMP1 Porsche Porsche Team Deutschland 35s 4
4 2 GT3 LMP1 Porsche Porsche Team Deutschland 41s 5
5 9 GT3 LMP1 Toyota Toyota Gazoo Racing Japan 95 Rd. 4
6 4 GT3 LMP1 - Team by Kolles �sterreich 90 Rd. 4
7 26 GT3 LMP2 Oreca G-Drive Racing Russland 89 Rd. 5
8 31 GT3 LMP2 Oreca Vaillante Rebellion Schweiz 12s 5
9 38 GT3 LMP2 Oreca Jackie Chan DC Racing China 64s 5
10 37 GT3 LMP2 Oreca Jackie Chan DC Racing China 69s 5
11 28 GT3 LMP2 Oreca TDS-Racing Frankreich 100s 5
12 13 GT3 LMP2 Oreca Vaillante Rebellion Schweiz 88 Rd. 5
13 36 GT3 LMP2 Oreca Signatech Alpine Matmut Frankreich 31s 5

Kurz nach dem Ausrufen der Strafe geht Prost am Führenden Pierre Thiriet #26 vorbei. Nach ein wenig Hin und Her kann er beim Anbremsen zur La Source endgültig die Klassenführung übernehmen.

Nicht viele Änderungen in der LMP2: Mathias Beche kann sich im Rebellion #13 um eine Position auf P4 verbessern und dabei Gustavo Menezes #35 hinter sich lassen. Der muss sich nun gegen André Negrao #35 verteidigen - und diesen in Runde 103 ziehen lassen.

Kemmel

byKolles Pitstop
Unter Grün und mit frischen Reifen dreht Mike Conway mit einer 1:57,875 die neue schnellste Rennrunde in Runde 97, in Runde 98 mit einer 1:57,722 nochmal schneller.

Die alte schnellste Rennrunde war eine 1:58,050 von Nicolas Lapierre im Toyota #9 und stammt aus Runde 3.
Damit hat Conway den Rückstand auf seinen Teamkollegen - Kazuki Nakajima auf P1 - innerhalb der letzten 10 Runden um 16 Sekunden verkürzt.

Nicolas Prost im Rebellion #31 bekommt eine 10 Sekunden Pit Stop-Penalty aufgebrummt, weil er eine Kollision mit einem Ford GT Eingangs der Boxengasse verursacht hat.

38Jackie Chan DC Racing

Kurz vor den fünften Stopps liegt Mike Conway nur noch 3 Sekunden hinter Nakajima. Auch zwischen den beiden Porsche 919 Hybrid wird es eng, Timo Bernhard #2 schnappt sich Teamkollege Neel Jani im Runde 117 am Ende der Kemmel-Geraden.

1:55 Stunden vor dem Rennende wird die zweite Full Course Yellow ausgerufen: Francois Perrodo im TDS-Oreca #28 fährt in Turn 14 (Stavelot) geradeaus durchs Kiesbett und in den Reifenstapel.

Neel Jani #1 und Mike Conway #7 haben kurz davor ihren Regel-Stopp absolviert, die LMP1-Konkurrenz kommt in der folgenden Runde rein. Somit hat die #7 wie bei der letzten Gelbphase Pech im Gegensatz zu den Teamkollegen, diesmal hat es auch den Porsche #1 erwischt.

Nachdem der TDS-Oreca aus dem Kiesbett geborgen ist, kann Perrodo mit beschädigter Front die Boxen erreichen und wird repariert. Nach einem schnellen Wechsel der Front kann Ben Hanley das Rennen fortsetzen.

Manor25

Der Zwischenstand nach den fünften Stopps sieht wie folgt aus, der Rückstand der #7 hat sich von 3 auf 42 Sekunden erhöht - der Abstand des Porsche #2 ist konstant geblieben.

Platz Nr Auto Klasse Marke Team Land Abstand Stopps
1 8 GT3 LMP1 Toyota Toyota Gazoo Racing Japan 121 Rd. 4
2 7 GT3 LMP1 Toyota Toyota Gazoo Racing Japan 43s 4
3 2 GT3 LMP1 Porsche Porsche Team Deutschland 50s 4
4 1 GT3 LMP1 Porsche Porsche Team Deutschland 104s 5
5 9 GT3 LMP1 Toyota Toyota Gazoo Racing Japan 120 Rd. 4
6 4 GT3 LMP1 - Team by Kolles �sterreich 113 Rd. 4
7 26 GT3 LMP2 Oreca G-Drive Racing Russland 112 Rd. 5
8 31 GT3 LMP2 Oreca Vaillante Rebellion Schweiz 6s 5
9 38 GT3 LMP2 Oreca Jackie Chan DC Racing China 57s 5
10 13 GT3 LMP2 Oreca Vaillante Rebellion Schweiz 111 Rd. 5
11 37 GT3 LMP2 Oreca Jackie Chan DC Racing China 21s 5
12 36 GT3 LMP2 Oreca Signatech Alpine Matmut Frankreich 41s 5

Brendon Hartley #2 kann den Toyota von Mike Conway überholen, doch dieser lässt den Kiwi nicht ziehen. Gemeinsam holen beide auf den Führenden Kazuki Nakajima im Toyota #8 auf.
Dieser stoppt in Runde 139 vorzeitig nach 20 statt 24 Runden.Hat nach der vorangegangenen Gelbphase Mike Conway noch den Ton angegeben, so dreht nun Brendon Hartley im Porsche #2 mit 1:57,638 min die schnellste Rennrunde.

In seiner 113 Runde dreht sich Tristan Gommendy im Jackie Chan DC-Oreca #37 ausgangs Eau Rouge in die Reifenstapel und beschädigt sein Heck. Der Franzose kann das Rennen fortsetzen und ohne Heckflügel die Boxen ansteuern.

In Runde 127 geht Brendon Hartley in Speakers Corner am Toyota von Mike Conway vorbei und übernimmt P2. Allerdings kann er den Toyota von Conway nicht abschütteln, der sich an seine Fersen heftet. Dafür macht er allerdings Zeit auf den führenden Toyota #8 von Kazuki Nakajima gut, der noch auf alten Reifen unterwegs ist. 

G-DriveVerkehr

Alex Brundle hält mit seinem DC-Oreca #37 bei Courbe Paul Frere auf dem Rasen an, ohne sichtbaren Schaden. Offensichtlich hat er einen Reset durchgeführt, nach kurzer Standzeit kann er weiterfahren. Es geht 1 min verloren, damit liegt man nun an der letzten Position der LMP2, 15 Sekunden hinter dem Tockwith-Ligier.

Als Nachwirkung von der Berührung mit dem Porsche #2 von Brendon Hartley muss Romain Dumas bei seinem nächsten Boxenstopp das Heck inkl. Flügel wechseln lassen, außerdem übergibt er an Gustavo Menezes. Dadurch gehen zusätzlich zum Dreher weitere 30s verloren.

Kamui Kobayashi im Toyota #7 kann den Rückstand auf seinen Führenden Teamkollegen Sebastien Buemi auf 17 Sekunden eine halbe Stunde vor Schluss verkürzen, der drittplatzierte Hartley kann mit gebrauchten Reifen den Rückstand auf die Spitze fast halten - 5 Sekunden gingen in der letzten halben Stunde verloren.

Podium
LMP1
Der Kolles-CLM absolviert ein problemfreies Rennen und kommt auf P6 im Gesamt und vor der LMP2-Meute ins Ziel.

Der Sieg in der LMP2 geht an die Polesetter Roman Rusinov/Pierre Thiriet/Alex Lynn #26, die sich in der gesamten Zeit an der Spitze halten konnten. P2 erreicht wie schon in Silverstone der Rebellion-Oreca #31 mit der Fahrerpaarung Julien Canal/icolas Prost/Bruno Senna, die sich vom 9.Startplatz aus nach vorne arbeiten konnten. Auf Rang drei läuft der Silverstone-Sieger Jackie Chan DC Racing rund um Ho-Pin Tung/Oliver Jarvis/Thomas Laurent ein.

Den einzigen LMP-Ausfall muss kurz vor Schluss der Tockwith-Ligier #34 verzeichnen lassen. Beim Team gibt man sich bedeckt bezüglich der Ausfallursache.

Manor25
Das Rennen ist noch lange nicht gelaufen: Porsche macht taktisch Zeit gut - und von Süden her nähert sich eine Regenfront die in der letzten Rennstunde die Strecke erreichen soll.

Am Rebellion Wagen mit der #31 von Bruno Senna hat sich eine Antenne für die Telemetrie gelockert. Die Mechaniker versuchen diese mit Panzertape zu fixieren - ob dieses den Winddruck auf der Kemmelgerade überstehen wird? Die siebte Boxenstopprunde der LMP2 ist mittlerweile zu Gange.

7 + 1


Berührung in der Bus Stop-Schikane zwischen Hartley #2 und Romain Dumas im Sigantech Alpine #36.

Die Fronthaube des Porsche 919 Hybrid ist beschädigt und muss gewechselt werden. Brendon Hartley kommt zeitgleich mit dem Toyota #7 wieder zurück auf die Strecke, welchen soeben Kamui Kobayashi übernommen hat. Der Zeitverlust des Porsche war genauso lang wie Reifenwechsel bei Toyota gedauert hat. Somit kämpfen nun Kobayashi und Hartley um die zweite Position, diesmal hat allerdings der Toyota die frischen Reifen.

Eine Stunde vor Rennende meldet die Rennleitung auf dem Zeitnahme-Monitor leichte Regentropfen in Les Combes und deklariert die Rennstrecke als Wet Track. Doch es bleibt nur bei ein paar Tropfen - keine Notwendigkeit, die Reifen zu wechseln.

7 + 1
Nachdem die letzten Stopps 15 Minuten absolviert sind, liegt Buemi weiterhin in Front. Doch Kobayashi kann den Rückstand weiter verkürzen und liegt 5 Minuten vor Schluss nur noch 3 Sekunden zurück.

Doch Kobayashi kann keinen Angriff mehr starten, somit geht der Sieg an die Crew Sébastien Buemi/Anthony Davidson/Kazuki Nakajima vor dem Teamkollegen Mike Conway/Kamui Kobayashi, die im Duo gestartet und nach Pech in zwei Gelbphasen trotzdem nah an den Sieg herangekommen sind. Auf Position drei läuft der Porsche #2 von Timo Bernhard/Earl Bamber/Brendon Hartley ein, der trotz eines zusätzlichen Boxenstopps gegenüber den Teamkollegen auch dank Glück während der zweiten Gelbphase die Oberhand behalten konnte.

LMP2
Podium


Statistik-Daten (c) GT-Eins

LMP1:
- Toyotas 13. WEC-Sieg - damit ziehen die Japaner mit Audi gleich. Porsche führt die Rangliste mit 17 Siegen an.
- Anthony Davidson und Sebastien Buemi jetzt mit 7 Siegen, Kazuki Nakajima mit 4.
- André Lotterer mit seiner 10. schnellsten Rennrunde, 9 mit Audi und eine mit Porsche. Hinter ihm folgt Brendon Hartley mit deren 6.

LMP2:
- Roman Rusinov siegt zum 16. Mal in der LMP2 (jedesmal unter G-Drive Bewerbung) und führt damit die Bestenliste in dieser Klasse klar an. Pierre Thiriet und Alex Lynn mit ihrem ersten Sieg.


Visitor: 20962