presented by
1. Rennhälfte LMP


Am sonnigen Samstagmittag stimmen sich die Teams und Fans auf den Start des sechsstündigen Rennens ein.

Der nach einem Unfall im Qualifying nicht gewertete CEFC Manor TRS-Oreca 07 wird im Rennen starten, allerdings vom 30. und letzten Startplatz. "Wir hatten den Wagen kaum eine Stunde nach dem Unfall schon wieder hergerichtet," verrät uns Vitaly Petrov. "Beim Anschlag war das Getriebe intakt geblieben. Wir haben lediglich eine Aufhängung tauschen müssen."

Es wird spannend sein zu sehen, wie die LMP1-Teams mit 4 Reifensätzen über die Renndistanz kommen werden - die Fahrzeuge mit weniger Down-Force sollten hier mehr Probleme bekommen.

Bei bestem Wetter - 20° und Sonnenschein - machen sich die 30 Boliden auf den Weg.

Formation

Start! Der Toyota #9 von Lapierre verpasst in La Source seinen Bremspunkt massiv und reiht sich als Fünfter erst hinter dem 2.Porsche wieder ein. In der LMP2 kann Roman Rusinov seine Führung in der ersten Runde verteidigen. Er kommt danach aber unter massiven Druck von Signatech-Pilot Romain Dumas. Dahinter kann sich der ByKolles CLM von James Rossiter gegen die vor ihm plazierten #24 Manor (Vergne) und #35 Alpine-Orecas (Panciatici) durchsetzen. Derweil fällt der Tockwith-Ligier von Nigel Moore nach einem Off in den ersten 3 Runden zurück ans Ende des Feldes.

Führungskampf


In der zehnten Runde kann sich Conway dann beim Anbremsen zur Bus Stop-Schikane an Lotterer vorbei und in Führung setzen und einen kleinen Abstand aufbauen.
Auch Buemi kann Andre Lotterer passieren, zwei Runden nach Conway steht somit eine Toyota-Doppelführung zu Buche.
James Rossiter im byKolles-CLM #4 kann sich vor die LMP2-Meute setzen.

In der LMP2 verteidigt Roman Rusinov #26 seine Spitzenposition vor Romain Dumas #36, Bruno Senna im Rebellion-Oreca #31 hat sich von Klassen-Position 9 auf die fünfte Stelle vorgearbeitet und kämpft mit Nelson Panciatici #im Alpine #35 um P4.

Die beiden Toyota können an der Spitze den Abstand auf den ersten Audi auf 6 Sekunden ausbauen, doch im folgenden Verkehr kann Lotterer die Rundenzeiten der Toyota mitgehen.

byKolles

Romain Dumas im Alpine #36 bekommt Reifen-Probleme und fällt auf Klassenrang fünf zurück. In Runde 24 dreht Oliver Jarvis im Jackie Chan DC-Oreca #38 den vor ihm liegenden Nelson Panciatici im Signatech-Alpine #35 beim Anbremsen zu La Source. Beide können das Rennen fortsetzen, Panciatici verliert aber 25 Sekunden und zwei Positionen, Teamkollege Tristan Gommendy #37 muss an gleiche Stelle Jean-Eric Vergne #24 ziehen lassen.

Der Zwischenstand nach 25 Runden lautet wie folgt:

Platz Nr Auto Klasse Marke Team Land Abstand
1 7 GT3 LMP1 Toyota Toyota Gazoo Racing Japan 25 Rd.
2 8 GT3 LMP1 Toyota Toyota Gazoo Racing Japan 7s
3 2 GT3 LMP1 Porsche Porsche Team Deutschland 9s
4 9 GT3 LMP1 Toyota Toyota Gazoo Racing Japan 19s
5 1 GT3 LMP1 Porsche Porsche Team Deutschland 23s
6 4 GT3 LMP1 - Team by Kolles �sterreich 24 Rd.
7 26 GT3 LMP2 Oreca G-Drive Racing Russland 12s
8 31 GT3 LMP2 Oreca Vaillante Rebellion Schweiz 13s
9 24 GT3 LMP2 Oreca CEFC Manor TRS Racing China 29s
10 37 GT3 LMP2 Oreca Jackie Chan DC Racing China 30s
11 36 GT3 LMP2 Oreca Signatech Alpine Matmut Frankreich 24 Rd.
12 13 GT3 LMP2 Oreca Vaillante Rebellion Schweiz 1s

Nach den zweiten Stopps bei den LMP2 liegt Julien Canal im Rebellion #31 weiterhin in Führung, doch aufgrund eines etwas längeren Stopps beträgt der Vorsprung zu Alex Brundle im DC-Oreca #37 nur noch 3,6 Sekunden.

Die Rundenzeiten in der LMP2 sind nach den Stopps inkl. Reifenwechsel sofort mindestens 3 Sekunden schneller als vor den Stopps. Das zeigt, dass das Reifenmanagement in dieser Saison eine zentrale Rolle auch bei den "kleinen" Prototypen spielen wird.

Der byKolles-CLM #4 kann sich im Gegensatz zu Silverstone vor den LMP2-Teams halten. Dominik Kraihamer sagt uns: "Die Entwicklung geht bei uns weiter. Wir haben einen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Aber in Le Mans wird ja ein neues LMP1-L-Reglement vorgestellt werden, dann müssen wir sehen auf welche bereiche wir in Zukunft den Fokus legen müssen."

Nick Tandy #1 kann nach 40 Runden seinen Teamkollegen Brendon Hartley #2 überholen, eine Auswirkung der besseren Reifen. 

36 + 31
36 + 31
Spa Map


Während der ersten 10 Rennrunden muss der Tockwith-Ligier #34 von Nigel Moore eine Durchfahrtsstrafe absitzen, weil das Team verbotenerweise einen Sensor zum Messen der Fahrthöhe im zweiten Training genutzt hat. Aus dem gleichen Grund muss auch Emmanuel Collard im TDS-Oreca #28 einmal durch die Boxengasse fahren.
Das Tockwith-Team muss dann gleich zu mehreren Drive Throughs antreten, weil man zu früh die erste absolviert hat.

Derweil balgen sich an der Spitze Andre Lotterer im Porsche #1 und Mike Conway im Toyota #7 um die Führung. Sebastien Buemi im Toyota #8 kommt hinzu und kann sich kurrzeitig an Conway vorbeisetzen, doch dieser überholt den Franzosen am Ende der Kemmel-Geraden wieder.

36 + 13

Bruno Senna im Rebellion-Oreca #31 hat sich derweil am Singnatech-Alpine vorbeigearbeitet und klebt schon dem drittplatzierten Jean-Eric Vergne #24 im Heck.
In der 17. Runde absolvieren die ersten LMP2-Fahrzeuge ihre Boxenstopps, Tristan Gommendy im Jackie Chan DC-Oreca #37 und Nelson Piquet Jr. im Rebellion-Oreca #13 stoppen als erstes, gefolgt vom drittplatzierten Bruno Senna #31 und den beiden Signatech-Alpine.

Nach den Boxenstopps liegt weiterhin Roman Rusinov #26 in Führung, Bruno Senna #31 hat sich während der Stopps dank einer um 2 Sekunden kürzeren Standzeit auf P2 vorgearbeitet.

Nach 22 Runden kommen Mike Conway #7 und Andre Lotterer #1 (der kurz zuvor die dritte Position an Teamkollegen Brendon Hartley verloren hat) als erste aus der Spitzenklasse an die Boxen.
In der folgenden Runde stoppen die Toyotas #8 und #9, Brendon Hartley folgt in Runde 24. Die Toyotas sowie Hartley haben keinen Fahrer- und Reifenwechsel durchgeführt, Andre Lotterer hat das Steuer an Nick Tandy übergeben - das kostet den Porsche #1 14 zusätzliche Sekunden beim Stopp.

35 + 31 +
13

In seiner 26. Runde kann Bruno Senna #31 nach seinem Start von Position 9 die Klassenführung von Roman Rusinov #26 übernehmen.
Innerhalb weniger Runden setzt sich Senna in Sieben-Meilen-Schritten ab, nach 29 Runden beträgt der Vorsprung bereits 7,3 Sekunden.

Die LMP2-Teams absolvieren nach und nach verfrühte Boxenstopps, Romain Dumas #36 übergibt an Matthew Rao nach 11 Runden, ebenso Jean-Eric Vergne #24 an Tor Graves. Auch Nelson Panciatici #35 fährt mit 36 Runden keinen vollen Stint.

An der Spitze des Feldes setzt sich Mike Conway #7 weiterhin etwas ab, nur Nick Tandy im Porsche 919 Hybrid #1 kann den Abstand zu ihm halten. Im Gegensatz zum Toyota hat der Porsche bei seinem Stopp aber auch einen frischen Reifensatz bekommen.

Toyota 7

Nach 47 Runden kommen Mike Conway #7 und Nick Tandy #1 wie in der ersten Stopp-Phase gemeinsam an die Boxen. Conway wechselt auf Kamui Kobayashi, nachdem Conway in seiner vorletzten Runde noch eine starke 1:58 min gezeigt hat. Nick Tandy bleibt sitzen und gewinnt gegeüber der Konkurrenz damit 17 Sekunden.

Nachdem alle ihre Stopps absolviert haben (allesamt mit 24 Runden-Stints), führt nach 49 Runden Kamui Kobayashi:

Platz Nr Auto Klasse Marke Team Land Abstand Stopps
1 7 GT3 LMP1 Toyota Toyota Gazoo Racing Japan 49 Rd. 3
2 1 GT3 LMP1 Porsche Porsche Team Deutschland 17s 3
3 8 GT3 LMP1 Toyota Toyota Gazoo Racing Japan 32s 3
4 2 GT3 LMP1 Porsche Porsche Team Deutschland 35s 3
5 9 GT3 LMP1 Toyota Toyota Gazoo Racing Japan 86s 3
6 4 GT3 LMP1 - Team by Kolles �sterreich 45 Rd. 3
7 31 GT3 LMP2 Oreca Vaillante Rebellion Schweiz 14s 3
8 37 GT3 LMP2 Oreca Jackie Chan DC Racing China 18s 3
9 26 GT3 LMP2 Oreca G-Drive Racing Russland 21s 3
10 28 GT3 LMP2 Oreca TDS-Racing Frankreich 44 Rd. 3
11 36 GT3 LMP2 Oreca Signatech Alpine Matmut Frankreich 3s 4
12 38 GT3 LMP2 Oreca Jackie Chan DC Racing China 4s 4
13 24 GT3 LMP2 Oreca CEFC Manor TRS Racing China 8s 4

Ho-Pin Tung im Jackie Chan DC-Oreca #38 dreht sich in Bruxelles ohne Gegner. Dabei verliert er Zeit, aber keine Positionen.

(c) GT-Eins

Pierre Ragues im Alpine #35 verliert ca 45 Sekunden, weil er die Boxen ansteuert und am Eingang der Boxengasse stehen bleibt. Er kann den LMP2 wieder in Bewegung setzen und zu seiner Mannschaft steuern.

An der Spitze kann sich Kamui Kobayashi #7 vom zweitplatzierten Nick Tandy #1 langsam absetzen, jetzt machen sich beim Porsche die älteren Reifen bemerkbar.

Brendon Hartley kommt nur 6 Runden nach seinem letzten Stopp zu seiner Mannschaft, am Porsche 919 Hybrid #2 werden die Hinterreifen gewechselt - Hartley verbringt insgesamt zusätzliche 45 Sekunden in der Boxengasse.

Die LMP2-Führung hat mittlerweile Alex Lynn im G-Drive-Oreca #26 inne, nachdem Julien Canal im Rebellion #31 die Pace nicht mitgehen kann und auch hinter Alex Brundle #37 zurückfällt.

Nach den Stopps der LMP2 hat Nicolas Prost den Vaillante Rebellion #31 übernommen und liegt wieder auf P2, hinter G-Drive #26 und vor den beiden Jackie Chan DC Racing-Boliden #37 und #38.

Tor Graves im Manor-Oreca #24 dreht sich auf der Strecke und sucht seine Boxenmannschaft auf, nur 10 Runden nach seinem vorangegangenen Boxenhalt.

Nick Tandy #1 wird von Anthony Davidson #8 beim Anbremsen zu Bus Stop-Schikane überholt, damit haben wir wieder eine Toyota-Doppelführung.

Der Zwischenstand nach der dritten Runde Boxenstopps der LMP1 lautet wie folgt:

Platz Nr Auto Klasse Marke Team Land Abstand Stopps
1 7 GT3 LMP1 Toyota Toyota Gazoo Racing Japan 74 Rd. 3
2 2 GT3 LMP1 Porsche Porsche Team Deutschland 16s 3
3 8 GT3 LMP1 Toyota Toyota Gazoo Racing Japan 28s 3
4 1 GT3 LMP1 Porsche Porsche Team Deutschland 57s 3
5 9 GT3 LMP1 Toyota Toyota Gazoo Racing Japan 73 Rd. 3
6 4 GT3 LMP1 - Team by Kolles �sterreich 69 Rd. 3
7 37 GT3 LMP2 Oreca Jackie Chan DC Racing China 14s 3
8 26 GT3 LMP2 Oreca G-Drive Racing Russland 20s 3
9 31 GT3 LMP2 Oreca Vaillante Rebellion Schweiz 30s 3
10 38 GT3 LMP2 Oreca Jackie Chan DC Racing China 69 Rd. 3
11 28 GT3 LMP2 Oreca TDS-Racing Frankreich 30s 4
12 25 GT3 LMP2 Oreca CEFC Manor TRS Racing China 100s 4
13 13 GT3 LMP2 Oreca Vaillante Rebellion Schweiz 103s 4

LMP2s
Yuji Kunimoto im Toyota TS050-Hybrid #9 mit der Le Mans-Aerodynamik kann die Rundenzeiten der LMP1-Konkurrenz nicht mitgehen und verliert jede Runde wertvolle Zeit. Zur Rennhalbzeit beträgt der Rückstand bereits über eine Runde, Während Timo Bernhard nach seinem vierten Stopp (inkl. dem vorgezogenen aufgrund von Reifenproblemen) auf P4 einen Rückstand von 1:23 min hat.


Visitor: 20959