presented by
1.Rennhälfte GT

Die erste Runde beenden die beiden Pro-Astons vorne weg. Mücke führt vor Lamy. Dahinter hat sich der Porsche von Pilet als Dritter festsetzen können. Lietz folgt den beiden GTE-Ferraris. Die beiden Aston von JCW und Andreas Simonsen führen unterdessen das GTE-Am-Feld an. Dritter ist hier der AF-Corse.

Die GTE-Am Corvette kommt schon nach 6 Runden wegen Reifenproblemen in die Box. Pilet kommt zu Rennbeginn unter Druck von Bruni im Ferrari. Der französische Porsche-Pilot kann sich jedoch freischwimmen und seinerseits den 2.plazierten Aston von Lamy unter Druck setzen. 

Etwa in der 20.ten Runde kann Bruni dann doch an Pilet vorbei ziehen. Beide haben Pedro Lamy überholen können. Somit lautet die Reihung an der GT-Spitze Aston-Ferrari-Porsche-Aston.  

(c) GT-Eins.de

(c) GT-Eins.de

Manthey muss einen seiner Porsche mit Jörg Bergmeister am Steuer in die Garage reinholen. Eine lose Spurstange muss gefixt werden. Der andere Wagen mit Marc Lieb am Steuer übernimmt die 3. Position im GTE-Pro-Feld. Kurz vor der 2. Stunden-Marke führt der Aston von Turner (die #99) vor dem AF-Corse-Ferrari von Fisicella. Jack Gerber wird derweil in seienem GTE-AM-ferrari vom Strakka-HPD abgeschossen und muss in die Box kommen. Über 20 Runden gehen verloren ehe der Wagen sich wieder als Letzter der Klasse ins Rennen aufmachen kann.

Lieb wechselt in seiner 56.ten Runde auf  Romain Dumas. Den führenden Aston übernimmt in der Folge Bruno Senna von Darren Turner. In der GTE-Am führt derweil der "Dänenbomber"-Aston vor dem Proton-Porsche auf dem Christian Ried nun am Steuer sitzt.

Bruni verliert Positionen als er 2 mal hintereinander zum Reifenstop reinkommen muss. Er hatte seine frisch ausgefassten Reifen mit einem Dreher ruiniert.

(c) GT-Eins.de

Richard Lietz stoppt das erste Mal in Runde 25 - genau so wie der Ferrari #71 von Tony Vilander. Der Ferraris hat man aufgrund ihres Verbrauchsvorteils unterdessen einen kleineren Tank verpasst. Somit sollten die Wagen mehr als 4 Stops wie im Vorjahr absolvieren müssen.

Die Reihung nach der ersten Rennstunde sieht wie folgt aus:

Platz Nr Auto Klasse Team Land Runden
15 97 GT3 GTE-Pro Aston Martin Racing Gross-Britannien 29 Rd.
16 51 GT3 GTE-Pro AF Corse Italien 11s
17 91 GT3 GTE-Pro Porsche AG Team Manthey Deutschland 12s
18 99 GT3 GTE-Pro Aston Martin Racing Gross-Britannien 17s
19 95   GTE-Am Aston Martin Racing Gross-Britannien 32s
20 61   GTE-Am AF Corse Italien 33s
22 76   GTE-Am IMSA Performance Matmut Frankreich 78s
23 71 GT3 GTE-Pro AF Corse Italien 79s

Die #99 in der mittlerweile Pilot Dalla Lana gewechselt ist muss einen Dreher in Brooklands hinnehmen. An selber Stelle vergräbt Ferrari-Pilot Jack Gerber seinen AF-Corse im Kies. Beide können weiter fahren.
(c) GT-Eins.de


Visitor: 34199