presented by
Qualifying

GTE-Qualifying

Das Qualifying beginnt, zuerst d├╝rfen die GTE-Klassen Pro und Am sich 25 Minuten lang messen. Zwei Piloten drehen jeweils mindestens eine schnelle Runde - der Mittelwert der beiden gezeiteten Runde entscheidet ├╝ber die Platzierung.

Meist erfolgt der Fahrerwechsel in der Boxengasse, nachdem der erste Fahrer zwei fliegende Runden absolviert hat; die Reifen d├╝rfen getauscht werden, dann fehlt aber ein frischer Satz Reifen f├╝r das Rennen.

Zwischenstand nach den ersten Stints: Stanaway im Aston Martin #99 mit 2:17,039 vor M├╝cke im Aston Martin #97 und Rigon im Ferrari #71.
In der GTE Am f├╝hrt Lamy im Aston Martin #98 mit 2:17,971 vor Collard im Ferrari #83 und Ruberti in der Corvette #50.

#91 Porsche

LMP-Qualifying

Nach den GTEs folgt der Kampf der LMP-Fahrzeuge um die vorderen Positionen.
Die Bestzeit im ersten Abschnitt l├Ąsst sich Brendon Hartley mit einer 1:54,779 gutschreiben. Vor den ersten Fahrerwechseln kann sich nur ein Audi zwischen die Phalanx der Porsche schieben: wie im Training ist auch jetzt wieder Andr├ę Lotterer schnellster Audi-Pilot.

In der LMP2 f├╝hrt zur Halbzeit der Ligier von Sam Bird vor dem Morand Sard-Morgan und dem neuen KCMG-Oreca 05.

Im zweiten Stint des Porsche mit der #17 l├Ąsst es Timo Bernhard fliegen: 1:54,755 min ist knapp schneller als Hartleys Bestzeit sowie die schnellste Qualirunde, die je ein LMP-Fahrzeug in Spa-Francorchamps gedreht hat - mal eben mehr als 5 Sekunden schneller als im Jahr 2014!
Zum Ende der Session hin k├Ânnen sich die drei Porsche auch die ersten drei Startpositionen sichern - #17 Bernhard/Webber/Hartley vor dem Teamkollegen mit der #19 und der #18. Es folgen die beiden Audi mit Le Mans-Aero #7 und #8. Die amtierenden Weltmeister von Toyota haben es immerhin geschafft, den auf Abtrieb getrimmten Audi #9 von Albuquerque, Bonanomi und Rast hinter sich zu halten.
Der byKolles-CLM schafft es mit seiner letzten Runde, sich doch noch vor den LMP2 platzieren zu k├Ânnen.

#38 Gibson


#99 Aston
Martin
Zwischenzeitlich hagelt es Verwarnungen: Die Piloten diverser Fahrzeuge (gef├╝hlt des gesamten Feldes) m├╝ssen die Track Limits in Turn 3 (Radillion) und Turn 17 (Blanchimont) einhalten.

Fernando Rees unterbietet Stanaways Zeit mit einer 2:16,642 und f├╝hrt damit den Aston Martin #99 zur vorl├Ąufigen Pole Position.
Da sich die Zeiten immer weiter bessern, laufen einige Teams kurz vor Schluss erneut die Boxen an und wechseln wieder zur├╝ck auf den ersten Fahrer, um dessen Zeit zu verbessern.
Gianmaria Bruni legt bei seinem zweiten Stint nach und f├Ąhrt eine f├╝r GTE-Fahrzeuge unglaubliche 2:16,420, im Mittelwert bleibt der Ferrari #51 aber 0,070 sek hinter Rees/Stanaway. Die schnellste Zeit aus dem vergangenen Jahr wurde damit um 2,7 sek unterboten.
P3 geht an den Aston Martin von Turner/M├╝cke/Bell. Die Porsche liegen gemeinsam am Ende des GTE Pro-Feldes.

Auch in der GTE Am gibt es eine Aston Martin Pole, Dalla Lana/Lamy/Lauda qualifizieren sich vor der Larbre-Corvette und dem Abu Dhabi-Proton-Porsche #88, der im Quali gefahren wurde von Klaus Bachler und Christian Ried.


#19 Porsche

In der LMP2 bleibt es bei der Pole Position der #26, dem G-Drive-Ligier von Rusinov/Canal/Bird. Mit einer guten Zeit von 2:07,3 f├Ąhrt Nicolas Lapierre den KCMG-Oreca 05 auf P2 vor den Morand Sard-Morgan.

Die Mitfavoriten auf den Rennsieg mit Namen Jota Sport landen auf P4 in der Klasse, die beiden ESM-Ligier auf P7 und P9.


In der Pressekonferenz erkl├Ąrt Timo Bernhard im Anschluss, dass die Strecke heute sehr viel Grip geboten hat und ein Vergleich mit den Quali-Zeiten aus 2014 etwas hinkt, da die Bedingungen dort nicht ideal waren (Strecke noch leicht feucht). Dennoch haben Bernhard und Brendon Hartley mit je nur einer fliegenden Runde einen tollen Job gezeigt. Wie der Gro├čteil der Konkurrenz hat auch das Porsche-Duo beim Fahrerwechsel die Reifen getauscht was bedeutet, dass f├╝r das Rennen ein Satz frischer Reifen weniger zur Verf├╝gung steht.


Visitor: 22771