presented by
1. Rennhälfte GTE

In der GTE geht der Start an Gimmi Bruni. Nach der ersten Runde wird Stefan Mücke als 2. vor Porsche-Pilot Holzer und Fernando Rees auf dem Aston notiert. Das GTE-Am-Feld balgt sich derweil hinter dem Führenden Cioci im Pulk um Klassenrang 2. Proton Pilot Klaus Bacheler befindet sich im engen Infight mit den Ferrari-Piloten Ruberti (8-Star) und Bertolini (AF Corse)

In Runde 12 überholt Aston-Pilot Fernando Rees Marco Holzer und rückt auf Rang 3 der Pro-Wertung vor.  Bacheler muss derweil nach Kontakt mit dem #95 Aston von Ritchie Stanaway einen Dreher in La Source verzeichnen. Dieser Vorfall wird später noch von den Rennkomissaren untersucht, die dann dem Kiwi eine schwarz-weisse Flagge als Verwarnung zeigen lassen.

Mücke kommt als erster GTE-Pilot rein, tankt aber nur, wie eine Runde später auch Markenkollege Rees. Die Ferraris und die Porsches hingegen müssen neue Reifen aufziehen. Aston verzeichnet die Doppelführung. Der 8-Star-Ferrari verliert nach Pouhon ein Rad kann sich aber an die Box zurückretten. Prospeed musste hingegen den ersten Stopp vorziehen - ein aufgesammelter Abrieb-Klumpen hatte sich in der Radaufhängung verhangen und das Handling des Porsches negativ beeinflusst

(c) GT-Eins.de


Der Stand bei den GT nach dem 2. Boxenstop  - etwa zur 2h-Marke:

Platz Nr Auto Klasse Team Land Marke Abstand
14 51 GT3 GTE-Pro AF Corse Italien Ferrari 51 Rd.
15 99 GT3 GTE-Pro Aston Martin Racing Gross-Britannien Aston Martin 12s
16 92 GT3 GTE-Pro Porsche AG Team Manthey Deutschland Porsche 18s
17 97 GT3 GTE-Pro Aston Martin Racing Gross-Britannien Aston Martin 20s
18 71 GT3 GTE-Pro AF Corse Italien Ferrari 30s
19 91 GT3 GTE-Pro Porsche AG Team Manthey Deutschland Porsche 33s
20 95 GT3 GTE-Am YD-Aston Martin Racing Gross-Britannien Aston Martin 71s
21 98 GT3 GTE-Am Aston Martin Racing Gross-Britannien Aston Martin 85s
22 61 GT3 GTE-Am AF Corse Italien Ferrari 98s
23 88 GT3 GTE-Am Proton Competition Deutschland Porsche 128s
24 90 GT3 GTE-Am 8 Star Motorsports USA Ferrari 50 Rd.

.

(c) GT-Eins.de

Gut 70 Minuten gefahren und wir verzeichnen den folgenden Zwischenstand:

Platz Nr Auto Klasse Team Land Marke Runden
14 97 GT3 GTE-Pro Aston Martin Racing Gross-Britannien Aston Martin 29 Rd.
15 99 GT3 GTE-Pro Aston Martin Racing Gross-Britannien Aston Martin 1,7s
16 51 GT3 GTE-Pro AF Corse Italien Ferrari 4,7s
17 71 GT3 GTE-Pro AF Corse Italien Ferrari 27s
18 91 GT3 GTE-Pro Porsche AG Team Manthey Deutschland Porsche 30s
19 95 GT3 GTE-Am YD-Aston Martin Racing Gross-Britannien Aston Martin 32s
20 92 GT3 GTE-Pro Porsche AG Team Manthey Deutschland Porsche 33s
21 98 GT3 GTE-Am Aston Martin Racing Gross-Britannien Aston Martin 47s
22 61 GT3 GTE-Am AF Corse Italien Ferrari 55s
23 88 GT3 GTE-Am Proton Competition Deutschland Porsche 85s

Die GTE-Klassen sehen einen Kampf der beiden Manthey-Porsche gegen den AF Corse-Ferrari von James Calado – doch die Porsche finden keinen Weg am Ferrari vorbei. Aston Martin führt beide GTE-Klassen dank des gesparten Reifenwechsels an, nur Pedro Lamy wird nach 1,5 Stunden von Mirco Venturi im 8 Star-Ferrari überholt.

Nach fast zwei Stunden auch in der GTE Pro die zweite Reihe an Stopps: als erster kommt Stefan Mücke rein, er fährt in seiner Inlap mit 47 Runden alten Reifen seine persönliche Bestzeit im ersten Sektor – er übergibt an Bruno Senna. Es folgen zwei Runden später der zweite Aston Martin und die #71, nach weiteren zwei Runden der Rest der Klasse; Frédéric Makowiecki versucht nun auch im Porsche einen Doppelstint auf einem Satz Reifen, die Konkurrenz hat beim Stopp gewechselt.

(c) GT-Eins.de

Nur Fred Makowiecki hat bei dieser Runde der Boxenstops keine Reifen gewechselt. Porsche nimmt den Kampf gegen Aston wieder auf. Kristian Poulsen und Christoffer Nygaard liegen mit ihren beiden Aston in Führung der GTE-Am-Klasse. Poulsen kommt beim Zweikampf beider aston auf Les Combes von der Strecke ab und muss verfrüht die Box aufsuchen, wo das Steuer an David Heinemeier Hansson übergeben wird. 

Rennhalbzeit: Die 3. Runde der Boxenstops steht an. AF Corse führt an der Spitze gefolgt vom Porsche von Bergmeister. In der GTE-Am-Klasse hat der Ferrari von 8-Star die Führung inne.



Visitor: 39326