2. Rennviertel

Die bestätigten Ausfälle bis jetzt lauten:
DRK-BMW #188: Elektronik
RJN-Nissan#32: Unfall
Art-McLaren#11: Motorschaden
Blancpain-Lambo #24: Unfall
Team Ukraine Ferrari#123: Aufhängungsschaden
ARC-Porsche:#66 Unfall
Marc VDS-BMW#14: Motorschaden
AF Corse-Ferrari #51: Getriebeschaden
United Autosport #125: Motorschaden
WRT-Audi #1: Getriebeschaden
Boutsen-Ginion-McLaren #5 : Unfall
Boutsen-Ginion-McLaren #15: Motorschaden

Der Prospeed-Porsche #911 ist dagegen wieder im Rennen. Einer der AF-Corse-Ferraris - die #49 - bleibt in der Boxenzufahrt liegen. Der Ferrari ist angeblich mit dem #13 Audi von Marcel Fässler kollidiert und dieser muss aufgrund einer gebrochenen Aufhängung das Rennen aufgeben. Der zweite WRT-Audi ist raus!

Bei Beechdean gehen für die Reperatur des Frontsplitters 35 Minuten und etwa 15 Runden drauf.

Der Stand nach der 6. Runde der Boxenstops:

Platz Nr Marke Klasse Team Land Wagen Runden
1 84 Mercedes PRO HTP Gravity Charouz Deutschland Mercedes SLS GT3 155 Rd.
2 4 BMW PRO Marc VDS Racing Team Belgien BMW Z4 GT3 15s
3 150 Porsche PRO Manthey Racing Deutschland Porsche 997 GT3 R 21s
4 3 BMW PRO Marc VDS Racing Team Belgien BMW Z4 GT3 57s
5 127 Mercedes PRO Rowe Racing Deutschland Mercedes SLS GT3 154 Rd.
6 50 Ferrari PAM AF Corse Italien Ferrari 458 Italia 34s
7 26 BMW PRO Vita4one Racing Team Deutschland BMW Z4 GT3 67s
8 2 Audi PRO Audi Club Team WRT Belgien Audi R8 LMS Ultra 153 Rd.
9 6 Audi PRO Phoenix Racing Deutschland Audi R8 LMS Ultra 1s
10 16 Audi PRO Phoenix Racing Deutschland Audi R8 LMS Ultra 75s
11 44 Ferrari PRO Kessel Racing Schweiz Ferrari 458 Italia 76s
12 35 Nissan PAM GT Academy RJN Gross-Britannien Nissan GT-R GT3 152 Rd.

(c) GT-Eins.de

Bei Fortec hingegen wurde das Getriebe des SLS gewechselt, hier hat man allerdings einen Rückstand von knapp 80 Runden auf die Spitze zu verzeichnen. Bis an das Ende des Feldes fällt auch der zuvor in den Top 10 gelegene Thiriet by TDS BMW Z4 zurück. Mathias Beche kommt mit einer beschädigten Front in die Box, hier muss die Vorderradaufhängung gewechselt werden. Das Team gibt allerdings wenig später auf, nachdem die Reperatur das Handling des Wagens nicht wieder herstellen kann.

Aufgeben muss der AF Corse Ferrari #51 wegen eines Motorschadens. Unplanmässig an die Box kommt auch das Schwesterauto #50 - es muss eine gebrochene Hinterradaufhängung gewechselt werden. Man liegt nach dem Wechsel auf Rang 15.

Beide JRM-Nissans sind an der Box - die #23 mit Unfallschaden & die #230 mit technischem Defekt. Beide können das Rennen fortsetzen.

(c) GT-Eins
(c) GT-Eins.de
Die #49 ist dabei schon ausgefallen - nach der Kollision mit dem Fässler-Audi.

Gegen 2 Uhr nachts fällt nach 9 1/2h der zweitplazierte #4 VDS-BMW von Nicky Catsburg aus und wird bei Radillion hinter die Barrieren geschoben. Ein Elektronikschaden holt den Favoriten auf den Gesamtsieg aus dem Rennen. Pilet kann im Manthey-Porsche an der Spitze durchatmen. Parallel soll der Audi von Andre Lotterer einen Platten verzeichnen und fällt auf P5 zurück.

Dadurch stossen die Mercedes auf die Plätze 3 (HTP) und 4 (Rowe) vor. Speziell Schneider dreht im Augenblick in der Dunkelheit die schnellsten Runden. Zudem kann der SLS im Gegensatz zu seinen Konkurrenten Doppelstints bei den Reifen fahren was zusätzliche Sekunden bei den Boxenstopps spart.  Doch über ROWE-Pilot Lance David Arnold hängt das Damokles-Schwert eines drohenden Strafstopps wegen einer nicht funktionierenden Beleuchtung.

Der Fach Auto Tech Porsche hat eine Durchfahrtsstrafe in Kauf nehmen müssen: der Porsche ist nach La Source in die Box gefahren.

Nach 10 1/2 Stunden finden bei den vorderen Teams die Bremsenwechsel statt.

Pitlane

(c) GT-Eins.de

(c) GT-Eins.de

(c) GT-Eins.de

Kurz vor Mitternacht kann Boutsen Ginon einpacken. Beide McLaren sind aus dem Rennen. Die #15 erleidete einen Motorschaden, der PAM Bolide des Teams #5 hatte einen Unfall.

Karim Ojjeh wird nach dem erneuten Ausfall mit dem McLaren in seiner Treue zur familieneigenen Marke weiter auf die Probe gestellt. "Der McLaren ist ein Wagen der ein sehr enges Limit hat und sehr spitz zu fahren ist. Für Privatiers oder gar Gentleman-Drivers ist das dann schon sehr grenzwertig wenn du damit ein Langstreckenrennen überstehen willst. Wenn dann auch noch dazu kommt das die Zuverlässigkeit nicht da ist, dann müssen sich Gentlemanfahrer wie ich fragen ob das noch ein geeignetes Fahrzeug ist." Ojjeh deutet an das für nächstes Jahr ein Fahrzeug aus deutscher Produktion das Einsatzgerät der Wahl sein könnte. Ein anderer McLaren Teamchef - dessen Name uns gerade entfallen ist - macht zudem eine andere alamierende Feststellung: demnach ziehen das Werk und die Kunden nicht an einem Strang was die Macken des Fahrzeugs und ihre Behebung angeht. So dürfte sich der Verkaufserfolg des MP4-12C 2014 nicht fortsetzen können...

Ein weiterer McLaren, der nicht mehr im Rennen ist, stammt vom Team Hexis Racing, hier gab es einen Unfall der #7. Nicht besser geht es dem MRS McLaren, er hatte nach einem Unfall in der Eau Rouge mit Carlos Kray am Steuer später einen Getriebeschaden in Blanchimont zu verzeichnen. Aus dem Rennen zurückgezogen wird der GPR Aston Martin #100 : hier müsste man aufgrund des verunreinigten Benzins und der dadurch verstopften Einspritzdüsen den Motor wechseln, was viel zu lange dauern würde.  

(c) GT-Eins
Eine Kollision gibt es auch zwischen dem #57 Sport Garage Ferrari und dem #89 GPR Aston Martin Art Car. Für den Ferrari ist mit heftigem Front- und Heckschaden Schluss, der Artcar-Aston muss später auch aufgeben, somit hat das GPR Team Feierabend. Von 4 in die Veranstaltung gegangenen Aston Martin ist somit nur noch das Beechdean-Fahrzeug mit von der Partie. Momentan auf Rang 31.   

Aufgeben muss nun auch der Roal Z4, nach einem behobenem Unfallschaden gibt es große Handlingsprobleme, die ein Weiterfahren unvernünftig erscheinen lassen.

Kurz um Mitternacht fällt gelegentlich Regen, was das Rowe Team pünktlich zu ihrem Bremsbelagwechsel nutzt um Regenreifen aufzuziehen. Doch der Poker geht nicht auf. Der Regen hört schnell wieder auf, was einen weiteren Stopp zur Folge hat. Man fällt von Platz 5 an das Ende der Top 10 zurück, kann sich später aber wieder vorarbeiten, da sich die andere Teams genauso verzockt haben. Jan Seyffahrt hofft bei seinem ersten Start bei den 24h Spa auf ein gutes Ergebnis.

Nach 9 Stunden hat sich in der Gentleman-Klasse - in der noch 9 Autos laufen - der folgende Stand ergeben

Platz Nr Marke Klasse Team Land Wagen Runden
24 20 Ferrari GTR SOFREV Auto Sport
Frankreich Ferrari 458 Italia 203 Rd.
25 52 Ferrari GTR Sport Garage Frankreich Ferrari 458 Italia 61s
28 111 Ferrari GTR Kessel Racing Schweiz Ferrari 458 Italia 198 Rd.
33 48 Porsche GTR Prospeed Competition Belgien Porsche 997 GT3 Cup 194 Rd.
35 53 Ferrari GTR Sport Garage Frankreich Ferrari 458 Italia 188 Rd.
37 22 Mercedes GTR Preci Spark Gross-Britannien Mercedes SLS GT3 184 Rd.
39 94 Porsche GTR Speedlover Belgien Porsche 997 GT3 Cup 181 Rd.
40 58 Porsche GTR Delahaye Racing Belgien Porsche 997 GT3 R 180 Rd.
42 57 Ferrari GTR Sport Garage Frankreich Ferrari 458 Italia 170 Rd.
49 49 Ferrari GTR AF Corse Belgien Ferrari 458 Italia 136 Rd.
  (c) GT-Eins.de

Nach 11 Stunden ließt sich der Stand wie folgt:
1.#150 Manthey Racing 258L. , 2.# 3 Marc VDS 55.528sec. 3.# 84 HTP 257L.

PRO-AM:
1.# 70 SMP 253L.,  2.# 59 AF Corse 253L.,  3.# 50 AF Corse 252L.

GTR:
1.# 20 Sofrev ASP L.249, 2.# 52 Sport Garage L.246, 3.# Kessel Racing L.245

Zur 11.Rennstunde gibt es weitere Probleme bei den Mclaren. Der verbliebende #107 Hexis McLaren ist langsam auf der Strecke unterwegs, kann kurze Zeit später aber wieder im normalen Tempo seine Runden drehen. Ein weiteres Fahrzeug in Problemen ist der #12 ART McLaren, er verliert ein Rad und büsst somit auch wieder Zeit ein. Zu guter letzt fällt der #9 Gulf Racing Mclaren sehr weit zurück. Es gibt Probleme mit der Kupplung, das Team verliert viel Zeit und versucht eine Reperatur. Diese mündet allerdings später in die Aufgabe des Wagens. Auf den vorderen Positionen ändert sich währenddessen zur Rennhalbzeit nichts. Manthey führt weiterhin vor dem Marc VDS-Z4 und den beiden Mercedes

Der Stand zur punkteträchtigen 12h-Marke liest sich wie folgt. 

Platz Nr Marke Klasse Team Land Wagen Runden
1 150 Porsche PRO Manthey Racing Deutschland Porsche 997 GT3 R 283 Rd.
2 3 BMW PRO Marc VDS Racing Team Belgien BMW Z4 GT3 282 Rd.
3 84 Mercedes PRO HTP Gravity Charouz Deutschland Mercedes SLS GT3 40s
4 127 Mercedes PRO Rowe Racing Deutschland Mercedes SLS GT3 280 Rd.
5 26 BMW PRO Vita4one Racing Team Deutschland BMW Z4 GT3 61s
6 2 Audi PRO Audi Club Team WRT Belgien Audi R8 LMS Ultra 100s
7 44 Ferrari PRO Kessel Racing Schweiz Ferrari 458 Italia 279 Rd.
8 69 McLaren PRO Gulf Racing Gross-Britannien McLaren MP4-12C 21s
9 6 Audi PRO Phoenix Racing Deutschland Audi R8 LMS Ultra 278 Rd.
10 70 Ferrari PAM SMP Racing Russland Ferrari 458 Italia 15s
11 59 Ferrari PAM AF Corse Italien Ferrari 458 Italia 49s
12 71 Ferrari PAM SMP Racing Russland Ferrari 458 Italia 277 Rd.
13 35 Nissan PAM Nissan GT Academy RJN Gross-Britannien Nissan GT-R GT3 16s
14 16 Audi PRO Phoenix Racing Deutschland Audi R8 LMS Ultra 39s
15 50 Ferrari PAM AF Corse Italien Ferrari 458 Italia 58s


Visitor: 41488