Start und erstes Rennviertel

Einige der Teams haben sich schon im Vorfeld Durchfahrts- und Stop&Go-Strafen für den Rennbeginn eingefangen. Der #15 Boutsen-McLaren und der 5.plazierte Prospeed-Porsche #911 bekommen wegen Motorenwechseln jeweils eine 1 Minuten Strafe. Der zweitplazierte #70 SMP-Ferrari ist zur Superpole zu spät aus die Box gefahren und muss daher  eine Stop & Go absitzen. Da die Strafen gegen Rennbeginn innerhalb der ersten 4 Runden angetreten werden müssen, werden die Autos dann entsprechend weit zurück fallen.

Die Warm-up-Session hat der RJN-Nissan #32 als schnellster mit einer 2:23,628 abgeschlossen. Zweitschnellster Wagen war der Prospeed-Porsche von Hennerici & Co vor den beiden Audi von WRT (#13) und Phoenix Racing (#16). 

Noch vor dem Rennen zieht eine Gewitterfront über die Strecke hinweg. Bis zum Rennstart trocknet die Strecke aber wieder ab. Laut den Wettervorhersagen ist für Sonnntag Regen angekündigt.

65 Autos werden am Ende vor den geschätzten 20-30.000 Zuschauern in die Startaufstellung geschoben - passend zur 65.ten Ausgabe des Rennens, das sich nun bei sonnigen 28° auf ins Rennen macht.

Start

In Runde 6 beginnt Mücke die ersten Überrundungen. Maxi Götz kann an Martin im VDS-Z4 auf P4 vorbeiziehen. Ausgangs Pouhon kommt der DKR-BMW wegen eines Elektronik-Problems zu stehen und fällt als erster Teilnehmer aus. Götz legt sich in der Folge auch Parente zurecht, kommt aber nicht sofort vorbei. Der #11 ART-GP-McLaren kommt früh in die Box. Das Schwesterauto wurde unterdessen vom WRT-R8 mit der #0 umgedreht.

Spin #12

Start
Der Stop während der SC-Phase hat dem HTP-Team und der AF Corse-Mannschaft in die Hände gespielt. Marc VDS und Manthey sind die Gewinner der ersten Boxenstoprunde. Der Team Ukraine-Ferrari verliert unterdessen ein Rad in Pouhon, kann aber an die Box zurück kehren, wo der F458 aber wenig später mit AAufhängungs-und Chassis-Schäden aufgegeben wird.

Nach 80 Minuten schlägt Jos Menten im Blancpain-Lamborghini in Radillion ein. Die Safetycars treten wieder in Aktion. Der #11 Art-GP McLaren kommt mit Motorenproblemen erneut in die Box. United Autosports muss einen gebrochenen Querlenker am Audi ersetzen.

Restart in Runde 31: Maxim Martin geht am Manthey-Porsche vorbei in dem nun Richard Lietz seinen Dienst tut. Marc Hennerici stoppt unterdessen im Prospeed-Porsche #75 in Bruxelles auf dem Kurs, da er Rauchentwicklung im Wagen feststellt. Er kann aber 3 Runden später weiter fahren. Marc Hennerici beschreibt später sein Missgeschick: "Ich hatte auf einmal ziemlich viel Rauch im Auto. Das wurde so dicht das ich fast ohnmächtig geworden bin. Wahrscheinlich ist das Steuergerät für die Startnummernbeleuchtung durchgeschmort. Nachdem ich den Wagen zum Halt gebracht und gelüftet habe war alles wieder in Ordnung. Jetzt funktioniert lediglich der Mainswitch nicht mehr. Das ist aber ein verschmerzbares Übel."

(c) GT-Eins.de

Nach 2h15' sowie 50 Runden präsentiert sich die Spitze wie folgt:

Platz Nr Marke Klasse Team Land Wagen Runden
1 84 Mercedes PRO HTP Gravity Charouz Deutschland Mercedes SLS GT3 50 Rd.
2 3 BMW PRO Marc VDS Racing Team Belgien BMW Z4 GT3 4s
3 4 BMW PRO Marc VDS Racing Team Belgien BMW Z4 GT3 5s
4 150 Porsche PRO Manthey Racing Deutschland Porsche 997 GT3 R 15s
5 50 Ferrari PAM AF Corse Italien Ferrari 458 Italia 16s
6 1 Audi PRO Audi Club Team WRT Belgien Audi R8 LMS Ultra 35s
7 26 BMW PRO Vita4one Racing Team Deutschland BMW Z4 GT3 41s
8 100 Aston Martin PRO GPR AMR Belgien Aston Martin Vantage GT3 47s
9 25 BMW PAM Thiriet by TDS Racing Frankreich BMW Z4 GT3 52s
10 127 Mercedes PRO Rowe Racing Deutschland Mercedes SLS GT3 56s
11 99 Aston Martin PAM Beechdean AMR Gross-Britannien Aston Martin Vantage GT3 81s
12 6 Audi PRO Phoenix Racing Deutschland Audi R8 LMS Ultra 91s

(c) GT-Eins.de

(c) GT-Eins.de


Lieb kann sich in der Folge erneut gegen den Marc VDS durchsetzen. Die Aston versinken dagegen im Mittelfeld  - bei Mückes Wagen haben die Am-Piloten das Steuer übernommen. Der GPR-Wagen hatte ein Problem mit der Zündspule beim Boxenstop und ist weit zurück gefallen. Zuletzt wird noch der JRM-Nissan mit der #230 qualmend in die Box geschoben.

In Rd. 80 stoppt der Mercedes an der Spitze zum 4. Male Lieb im Porsche übernimmt erneut die Spitze. Der GPR-Aston #100 bekommt Probleme mit einem überhitzenden Motor - das Team versucht die Ursache dafür in der Box heraus zu finden - und findet schliesslich Dreck im Tank der die Einspritzdüsen verstopt hat!

Die #1 von Audi fällt mit einem Getriebeschaden aus. Probleme gibt es auch für den Audi von United Autosports den Fehlzündungen plagen. Der Delahaye Porsche auf dem Marc Rostan zuvor einen Dreher notieren liess schleppt sich derweil mit Kupplungsproblemen um den Kurs.

Knapp vor der 5h Marke werfen wir zum ersten Mal einen Blick in die Gentlemandrivers-Klasse. Dort sieht es wie folgt aus: 

Platz Nr Marke Team Land Wagen Runden
32 20 Ferrari SOFREV Auto Sport
Frankreich Ferrari 458 Italia 106 Rd.
33 52 Ferrari Sport Garage Frankreich Ferrari 458 Italia 105 Rd.
35 57 Ferrari Sport Garage Frankreich Ferrari 458 Italia 75s
37 111 Ferrari Kessel Racing Schweiz Ferrari 458 Italia 101 Rd.
38 48 Porsche Prospeed Competition Belgien Porsche 997 GT3 Cup 54s
41 49 Ferrari AF Corse Belgien Porsche 997 GT3 R 99 Rd.
45 94 Porsche Speedlover Belgien Porsche 997 GT3 Cup 95 Rd.
48 53 Ferrari Sport Garage Frankreich Ferrari 458 Italia 94 Rd.
51 15 McLaren Boutsen Ginion Belgien McLaren MP4-12C 91 Rd.
52 22 Mercedes Preci Spark Gross-Britannien Mercedes SLS GT3 89 Rd.
54 58 Porsche Delahaye Racing Belgien Porsche 997 GT3 R 83 Rd.
58 51 Ferrari AF Corse Italien Ferrari 458 Italia 67 Rd.

(c) GT-Eins.de

Start - und ein Riesen Schreckmoment als der 2.plazierte SMP-Ferrari sich in Eau Rouge und eingangs Radillion dreht aber ohne torpediert zu werden sich wieder ins Feld einordnen kann. Tandy arbeitet seinen Strafstop in der ersten Runde ab. Mike Wainwright im #9 Gulf-McLaren dereht sich auf der ersten Runde. Der TDS-BMW verzeichnet ebenfalls einen Dreher.

Mücke behält mit dem Beechdean-Aston die Führung vor Catsburg (VDS), Parente (Hexis) und "Mad Maxime" (VDS). Piergiudi im SMP-Ferrari ist nach seinem Stunt zu Rennbeginn 15 Plätze zurück gefallen. Einen ersten ausserfahrplanmässigen Stop muss der Preci-Spark-Mercedes verzeichnen. Der favorisierte Pro-GT Almeiras-Porsche muss einen Kühler reparieren lassen - Bergmeister/Bernhard/Dumas verlieren 25 Minuten !
Verfolgergruppe
Nach einer halben Stunde schlägt der Nissan von Alex Buncombe nach einem Aufhängungsbruch hinten rechts in Eau Rouge in die Reifenstapel ein. Der GTR ist total zerstört. Buncombe kann aussteigen. Die beiden Safety-Cars werden auf die Strecke geschickt. Eine Reihe von Teams nutzen die Unterbrechung zu einem vorgezogenen Boxenstop, so der HTP- und der Rowe-Mercedes, beide Phoenix-Audis und der ARC-Porsche.
 
JRM schiebt seinen Nissan #23 wegen einer losen Motorhaubenhalterung in die Box. Der #51 AF Corse-Ferrari wird mit Getriebeproblemen schon seit einiger Zeit in der Box behandelt.

Nach 13 Minuten unter dem SC wird das Rennen fortgesetzt. Mücke, Catsburg und Parente sind an der Spitze im Infight verwickelt - dahinter hängt Marc Lieb im Manthey-Porsche Maxime Martin im Heck. Lieb muss sich seinerseits Bertrant Baguette im GPR-Aston erwehren. Catsburg und Mücke schenken sich nichts und liefern sich mehrere Tür an Tür-Duelle. Dahinter setzt sich Martin gegen Parente durch und erobert P3.

Nach schon 59 Minuten kommen Mücke und Martin in die Box. 2 Runden später folgt in der 24. Runde die gesamte Spitzengruppe. 

Nach der 1. Runde der Boxenstops sieht es an der Spitze wie folgt aus:

Platz Nr Marke Klasse Team Land Wagen Runden
1 84 Mercedes PRO HTP Gravity Charouz Deutschland Mercedes SLS GT3 25 Rd.
2 50 Ferrari PAM AF Corse Italien Ferrari 458 Italia 2,9s
3 3 BMW PRO Marc VDS Racing Team Belgien BMW Z4 GT3 28,7s
4 150 Porsche PRO Manthey Racing Deutschland Porsche 997 GT3 R 36s
5 4 BMW PRO Marc VDS Racing Team Belgien BMW Z4 GT3 38s
6 7 McLaren PRO Hexis Racing Frankreich McLaren MP4-12C 41s
7 1 Audi PRO Audi Club Team WRT Belgien Audi R8 LMS Ultra 51s
8 25 BMW PAM Thiriet by TDS Racing Frankreich BMW Z4 GT3 53s
9 99 Aston Martin PAM Beechdean AMR Gross-Britannien Aston Martin Vantage GT3 55s
10 26 BMW PRO Vita4one Racing Team Deutschland BMW Z4 GT3 57s
11 100 Aston Martin PRO GPR AMR Belgien Aston Martin Vantage GT3 60s
12 911 Porsche PRO Prospeed Competition Belgien Porsche 997 GT3 R 78s

Einer der Hexis-McLarens wird nach seinem Stop mit Flammen aus den Auspuffrohren gesichtet. Die BMWs haben sich mittlerweile in den Top-10 festgesetzt: Nach dem Stop von Götz übernehemen die Marc-VDS die Doppelspitze (Martin vor Palttala) Kechele im Vita4One-Z4 hat sich mittlerweile in die Top-10 vorgearbeitet. Die Aston von Mücke und Baguette arbeiten sich Zwischenzeitlich auf  P3 bzw. P5 vor. 

Zur 2h-Marke startet die nächste Runde der Boxenstops. Marc Hennerici bekommt eine Drive-Through wegen Verletzung der Track-Limits verhängt.

(c) GT-Eins.de

(c) GT-Eins.de

Der MRS-McLaren schlägt nach einem Dreher leicht in Eau Rouge an den Reifenstapeln an, kann aber das Rennen fortsetzen. Der #16 Phoenix-Audi wird unterdessen in Pif-Paf vom Fortec-Mercedes von Karl Wendlinger von der Strecke gerempelt. An selber Stelle dreht sich der Black-Falcon-Mercedes #18 später noch nach einer Fast-Kollision mit einem Ferrari. 

Patrick Pilet kann sich am Marc VDS Z4 von Henri Moser vorbei auf P2 vorkämpfen. Parallel dazu rollt Jens Klingmann im 3. VDS-BMW in Stavelot aus. Dabei wird er um Haaresbreite von einem SMP-Ferrari verfehlt der auf dem Astroturf am BMW vorbei schlittert. Der gestrandete BMW beschwört den nächsten Unfall: ARC-Pilot Marco Schelp hat gerade Karl Wendlinger überholt als er - wohl wegen dem BMW -  in Stavelot vom Gas geht und vom Mercedes des Kufsteiners in die Mauer geschoben wird. Das rechte Hinterrad reisst ab. Die slovakische Truppe ist raus! Wendlinger soll später dafür eine Durchfahrtsstrafe bekommen.

Pilet erobert knapp vor der 3h-Marke die Spitze vom VDS-BMW #3 (Buurmann). Porsche übernimmt die Führung. Während die 3.Phase der Boxenstopps läuft bekommt Laurent Vanthor im 5.plazierten Audi #1 ein Problem beim Losfahren und muss zum Wechsel des Starterrelais zurück in die Box geschoben werden. Weitere Probleme gibt es für die Porsche-Crews von Speedlover (Reifenschaden) und Delahye Racing (Dreher durch Pilot Rostan)

3h gelaufen und nach 3 Stops für alle Teilnehmer sieht es an der Spitze wie folgt aus:

Platz Nr Marke Klasse Team Land Wagen Runden
1 84 Mercedes PRO HTP Gravity Charouz Deutschland Mercedes SLS GT3 76 Rd.
2 3 BMW PRO Marc VDS Racing Team Belgien BMW Z4 GT3 10s
3 150 Porsche PRO Manthey Racing Deutschland Porsche 997 GT3 R 11s
4 4 BMW PRO Marc VDS Racing Team Belgien BMW Z4 GT3 18s
5 50 Ferrari PAM AF Corse Italien Ferrari 458 Italia 61s
6 127 Mercedes PRO Rowe Racing Deutschland Mercedes SLS GT3 77s
7 26 BMW PRO Vita4one Racing Team Deutschland BMW Z4 GT3 99s
8 25 BMW PAM Thiriet by TDS Racing Frankreich BMW Z4 GT3 111s
9 6 Audi PRO Phoenix Racing Deutschland Audi R8 LMS Ultra 114s
10 13 Audi PRO Audi Club Team WRT Belgien Audi R8 LMS Ultra 129s
11 44 Ferrari PRO Kessel Racing Schweiz Ferrari 458 Italia 139s
12 2 Audi PRO Audi Club Team WRT Belgien Audi R8 LMS Ultra 1 Rd.


(c) GT-Eins.de

(c) GT-Eins.deLangsam wird es dunkel in Spa. Sowohl der Fortec-Mercedes von Wendlinger & Co als auch der Boutsen-McLaren stranden an der Strecke. Hingegen nistet sich der Vita4One-BMW mit Pilot Colombo auf Gesamtrang 5 ein. Der United Autosports-Audi wird wenig später mit einem Motorschaden zurück gezogen.

Eine Stunde vor dem Ende des ersten Rennviertels - das gemäss der Wertung des Events auch mit Punkten bedacht wird - führt der Manthey-Porsche vor den beiden Marc VDS-BMW´s und dem #50 AF Corse-Ferrari der die Pro-Am-Führung anführt. TDS Racing hat auf Gesamtplatz 8 liegend den 2. Rang in der Pro-Am Wertung inne, der #70 SMP-Ferrari liegt knapp vor dem #35 RJN-Nissan  auf Rang 3 und Gesamtrang 14. Der anfänglich führende Beechdean-Aston ist auf Rang 5 und Gesamtrang 16 zurückgefallen. Nach einem Unterbodenschaden 35min bevor dem Ende des ersten Viertels fällt die Equipe jedoch noch weiter zurück.

Nachdem alle Teams den 5. Stop absolviert haben steht es in den Top-10 wie folgt aus.  

Platz Nr Marke Klasse Team Land Wagen Runden
1 4 BMW PRO Marc VDS Racing Team Belgien BMW Z4 GT3 129 Rd.
2 84 Mercedes PRO HTP Gravity Charouz Deutschland Mercedes SLS AMG GT3 3,4s
3 150 Porsche PRO Manthey Racing Deutschland Porsche 997 GT3 R 19s
4 3 BMW PRO Marc VDS Racing Team Belgien BMW Z4 GT3 57s
5 127 Mercedes PRO Rowe Racing Deutschland Mercedes SLS AMG GT3 115s
6 50 Ferrari PAM AF Corse Italien Ferrari 458 Italia 128 Rd.
7 26 BMW PRO Vita4one Racing Team Deutschland BMW Z4 GT3 24s
8 25 BMW PAM Thiriet by TDS Racing Frankreich BMW Z4 GT3 55s
9 13 Audi PRO Belgian Audi Club Team WRT Belgien Audi R8 LMS Ultra 68s
10 2 Audi PRO Belgian Audi Club Team WRT Belgien Audi R8 LMS Ultra 115s
11 6 Audi PRO Phoenix Racing Deutschland Audi R8 LMS Ultra 127 Rd.
12 70 Ferrari PAM SMP Racing Russland Ferrari 458 Italia 32s

20 Minuten vor dem Erreichen der 6h-Marke ist die Dunkelheit über Spa herein gebrochen. Probleme gibt es ebenfalls für den #911-Prospeed-Porsche in dem Marco Holzer mit dem gleichen Problem wie zuvor Teamkollege Hennerici zwischenzeitlich in Pif-Paf strandet. (c) GT-Eins

Bernd Schneider ist wieder an Bord des HTP-SLS gegangen - und dreht prompt mit einer 2:23,2 die schnellste Rennrunde. Auf P4 liegend liegt der SLS noch im Rennen um den Gesamtsieg.

Marc VDS gewinnt das erste Rennviertel mit der #4 vor dem Manthey-Porsche und dem #3 VDS-BMW. Die Punkte für die Pro-Am Klasse gehen an den TDS-BMW; die GTR-Wertung gewinnt der Sovref-Ferrari #20.


Visitor: 41485