presented by
Vorbericht

Mit einem Feld von 37 Wagen und damit einem mehr als beim Saisonauftakt in Sebring tritt die FIA Langstrecken Weltmeisterschaft an diesem Wochenende zu ihrer 2.Runde in Spa-Francorchamps an. 19 Prototypen (4 LMH & 15 LMP2) und 18 GTE (5 Pro & 15 Am) werden am Samstag für das Rennen erwartet.

Das zusätzliche Auto ist der GR Racing Porsche von Pilot Michael Wainwright und seine Co-Piloten Ben Barker und Riccardo Pera, die bedingt durch den Ausbruch des Ukraine-Kriegs die Auftaktrunde auslassen mussten.

Neben der verspäteten Premiere des Porsches gibt es aber auch einige Fahrerumbesetzungen in 3 Klassen zu vermelden , wobei 7 Teams davon betroffen sind. In der LMH-Klasse hat im Glickenhaus 007 LMH Pipo Derani den Sitz von Ryan Briscoe übernommen.

In der LMP2-Klasse hat Sebastian Bourdais im seinen von Mike Rockenfeller im Vector Sport Oreca in Sebring warm gehaltenen Sitz übernommen. Alexander Lynn übernimmt Paul di Restas Sitz im #23 United Autosports Oreca. Im Inter-Europol Competition Oreca ist Alex Brundle wieder von seiner Covid-Infektion genesen und kann nun dort ins Steuer greifen. Im ARC Bratislava-Oreca aus der Pro-Am-Klasse wird der Niederländer Bent Viscaal den Sitz von Matthias Beche einnehmen.

Während es in der GTE-Pro-Klasse bei allen 5 Besatzungen bleibt, Vermeldet die GTE-Am Klasse 2 Umbesetzungen. Der Portugiese Henrique Chavez nimmt im TF Sport Aston Martin Florian Latorres Sitz ein. Und im #88 Porsche wird der Belgier Jan Heylen den in Sebring noch engagierten Julian Andlauer ersetzen.

(c) GT-Eins.de

Der in Sebring noch siegreiche Alpine A480 wird für Spa eingebremst. Dem ex Rebellion-Oreca werden 20 kw oder 27 PS gestrichen. Amsonsten bleibt es bei den Einstellungen für die LMH - auch bei den in Sebring noch heiss diskutierten Hybrid-Aktivierungslevels von Toyota die erst ab 190kmh auf die Zusatzpower zugreifen können.

Von Glickenhaus ist im Vorfeld bekannt gegeben worden das man das geplante Motorenupdate aus Zuverlässigkeitsgründen auf die Zeit nach Le Mans verschoben. Angeblich will man dem neuen nachhaltigen Sprit der Meisterschaft mit neuen Zündkerzen und einer geänderten Benzinpumpe Rechnung tragen.  

Bei den GTE wird im Vorfeld die Tankkapazität der Porsche in der Pro- und Am-Klasse um 2l gekürzt.  Die Pro-Autos haben somit 100l und die Am-911´er 97 Liter zur Verfügung.

(c) GT-Eins.de

(c) GT-Eins.de
Im Iron Dames Ferrari müssen wenige Tage vor dem Event Sahrah Bovy und Michelle Gatting wegen einer COVID-Erktrankung Bovys ihre Sitze an Christina Nielsen und Doriane Pin abgeben. Gatting und Bovy hatten zuvor mehrere Tage lang gemeinsam trainiert. Rahel fFey hingegen ist weiter als Stammfahrerin auf dem Ferrari präsent.  (c) GT-Eins.de

In der Am Klasse ist zudem nach Sebring das erste "Ehrenblei" vergeben worden. Den Erfolgsballast müssen North-West AMR (15kg)  TF Sport (10kg) und Project1 (5kg) einladen.

Sowohl Glickenhaus als auch TF Sport sind an diesem Wochenende übrigens sowohl in Spa als auch am Nürburgring beim Qualifikationsrennen präsent und müssen dazu 2 Einsatztems aufstellen.

Das erste Training sieht dann 4 LMP2-Teams vorne. Der WRT-Oreca #31 von Frijns/Rast/Gelael   erzielt mizt einer 2:05.475 doie bestzeit vor den beiden United Autosports Orecas und dem Team Jota Oreca. Erst auf Platz 5 kann der Glickenhaus 007 LMH die Hypercar-Fahnn hoch halten. Die Toyotas sind gar erst auf den Plätzen 8 und 13 zu finden. Bei den GTE hat das Werks-Porsche Team die Bestzeiten inne.


Visitor: 2829