Logo
68. 12h von Sebring - 14.11.2020
von Stefan Volk, Frank Bresinski, Thomas Bauer & Harald Gallinnis
  Fotos:  IMSA

präsentiert von


Das Endergebnis 12h Sebring 2017 12h Sebring 2016 12h Sebring 2015
12h Sebring 2014
12h Sebring 2013
12h Sebring 2011
12h Sebring 2010

Das Qualifying

Eine Corona-bedingt chaotische Saison 2020 findet mit den 68. Mobil1 Twelve Hours of Sebring ihr Ende.

Beim Finale sicherte sich Ricky Taylor (#7) die Pole im letzten Rennen der Penske Acura. Direkt nach dem Rennen gehen die beiden Einsatzfahrzeuge (+1 je ein Ersatzauto) an die neuen Einsatzteams von Wayne Taylor Racing und Meyer-Shank Racing.

Renger van der Zande (#10 Wayne Taylor Racing Cadillac) startet von P2 vor Dane Cameron (#6 Penske Acura), Sebastian Bourdais (#5 Mustang Sampling Cadillac) und Harry Tincknell (#55 Mazda).

Polesitter in der LMP2 wurde Patrick Kelly (#52 PR1/Mathiasen) vor Naveen Rao im #51 Inter Europol Oreca, die einen weiteren Gaststart hier geben.

Antonio Garcia (#3 Corvette) und Jan Heylen (#16 Wright Porsche) sicherten sich die Pole in den beiden GT-Klassen.

Polesetter


Das Qualifyingergebnis

Platz Nr Marke Klasse Fahrer Team Land Wagen Quali Abstand
1 7 Honda DPi Helio Castroneves (USA), Alexander Rossi (USA), Ricky Taylor (USA) ACURA TEAM PENSKE USA Acura DPi 1:46.874  
2 10 Cadillac DPi Ryan Briscoe (AUS), Scott Dixon (NZ), Renger van der Zande (NL) WTR Konica Minolta Cadillac USA Cadillac DPi 1:47.125 0.251
3 6 Honda DPi Dane Cameron (USA), Juan Pablo Montoya (KOL), Simon Pagenaud (F) ACURA TEAM PENSKE USA Acura DPi 1:47.140 0.015
4 5 Cadillac DPi Tristan Vautier (F), Sebastien Bourdais (F), Loic Duval (F) Mustang Sampling/ JDC-Miller USA Cadillac DPi 1:47.209 0.069
5 55 Mazda DPi Jonathan Bomarito (USA), Harry Tincknell (GB), Ryan Hunter-Reay (USA) Mazda Team Joest USA Mazda DPi 1:47.245 0.036
6 31 Cadillac DPi Felipe Nasr (BR), Pipo Derani (BR), Gabby Chavez (COL) Whelen Engineering Racing USA Cadillac DPi 1:47.327 0.082
7 77 Mazda DPi Oliver Jarvis (GB), Tristan Nunez (USA), Olivier Pla (F) Mazda Team Joest USA Mazda DPi 1:47.474 0.147
8 85 Cadillac DPi Steven Simpson (SAF), Matheus Leist (BR), Scott Andrews (AUS) JDC-Miller MotorSports USA Cadillac DPi 1:47.696 0.222
9 52 Oreca LMP2 Scott Huffacker (USA), Patrick Kelly (USA), Simon Trummer (CH) PR1 Mathiasen Motorsports USA ORECA LMP2 07 1:51.373 3.677
10 51 Oreca LMP2 Jakub Smiechowski (PL), Naveen Rao (USA), Matthew Bell (GB) Inter-Europol-Competition Polen ORECA LMP2 07 1:53.147 1.774
11 38 Oreca LMP2 Guy Cosmo (USA), Patrick Byrne (USA), Don Yount (USA) Performance Tech Motorsports USA ORECA LMP2 07 1:54.045 0.898
12 8 Oreca LMP2 John Farano (CAN),Mikkel Jensen (DK), David Heinemeier Hansson (DK), Tower Motorsport by Starworks USA ORECA LMP2 07 1:54.194 0.149
13 3 Corvette GTLM Antonio Garcia (E), Jordan Taylor (USA), Nicky Catsburg (NL) Corvette Racing USA Chevrolet Corvette C8.R 1:55.456 1.262
14 25 BMW GTLM Bruno Spengler (CAN), Connor De Phillippi (USA), Colton Herta (USA) BMW Team RLL USA BMW M8 GTE 1:56.116 0.660
15 24 BMW GTLM Jesse Krohn (FIN), John Edwards (USA), Augusto Farfus (BR) BMW Team RLL USA BMW M8 GTE 1:56.316 0.200
16 4 Corvette GTLM Oliver Gavin (GB), Tommy Milner (USA), Marcel Fassler (CH) Corvette Racing USA Chevrolet Corvette C8.R 1:56.446 0.130
17 911 Porsche GTLM Nick Tandy (GB), Fred Makowiecki (F), Earl Bamber (NZL) Porsche GT Team USA Porsche 911 RSR - 19 1:56.840 0.394
18 912 Porsche GTLM Earl Bamber (NZ), Laurens Vanthoor (B), Neel Jani (CH) Porsche GT Team USA Porsche 911 RSR - 19 1:57.774 0.934
19 16 Porsche GTD Ryan Hardwick (USA), Patrick Long (USA), Jan Heylen (B) Wright Motorsports USA Porsche 911 GT3 R 2:00.844 3.070
20 30 Audi GTD Rob Ferriiol (USA). Andrew Davis (USA), Pierre Kaffer (D) Team Hardpoint USA Audi R8 LMS GT3 2:01.546 0.702
21 14 Lexus GTD Aaron Telitz (USA), Jack Hawksworth (GB), Kyle Kirkwood (USA) AIM VASSER SULLIVAN USA Lexus RC F GT3 2:01.605 0.059
22 11 Lamborghini GTD Richard Heistand (USA), Steijn Schothorst (NL), Franck Perera (F) GRT Grasser Racing Team �sterreich Lamborghini Huracan GT3 2:01.652 0.047
23 63 Ferrari GTD Cooper MacNeil (USA), Jeff Westphal (USA), Alessandro Balzan (I) Scuderia Corsa USA Ferrari 488 GT3 2:01.802 0.150
24 12 Lexus GTD Frankie Montecalvo (USA), Townsend Bell (USA), Michael de Quesada (USA) AIM VASSER SULLIVAN USA Lexus RC F GT3 2:01.839 0.037
25 96 BMW GTD Dillon Machavern (USA), Nick Yelloly (GB), Robby Foley (USA) Turner Motorsport USA BMW M6 GT3 2:02.210 0.371
26 86 Honda GTD Mario Farnbacher (D), Matt McMurry (USA), Shinya Michimi (USA) Meyer Shank Racing w/Curb-Agajanian USA Acura NSX GT3 2:02.286 0.076
27 48 Lamborghini GTD Bryan Sellers (USA), Madison Snow (USA), Corey Lewis (USA) Paul Miller Racing USA Lamborghini Huracan GT3 2:02.435 0.149
28 74 Mercedes GTD Gar Robinson (USA), Lawson Aschenbach (USA), Marc Miller (USA) Riley Motorsports USA Mercedes-AMG GT3 2:02.689 0.254
29 23 Aston Martin GTD Darren Turner (GB), Roman De Angelis (CAN), Ian James (USA) Heart Of Racing Team USA Aston Martin Vantage GT3 2:02.705 0.016
30 57 Honda GTD Joey Hand (USA), Misha Goikhberg (RUS), Trent Hindman (USA) Heinricher Racing w/MSR Curb-Agajanian USA Acura NSX GT3 2:03.153 0.448
31 44 Lamborghini GTD Spencer Pumpelly (USA), John Potter (USA), Andy Lally (USA) GRT Magnus �sterreich Lamborghini Huracan GT3 2:04.363 1.210

Das Rennen


Start

Bei sonnigem Wetter startet das Feld ins Rennen. Ricky Taylor im #7-Acura  kann sich sofort einige Autolängen absetzen. Dahinter kann sich nur Tincknell (#55) am Cadillac von Bourdais (#5) vorbei schieben.
 
Noch vor dem Start wurde die erste Strafe verhangen, da der #44 GRT-Magnus Lamborghini zu früh in den Grid ging. Auch der #85 JDC-Miller Cadillac bekam eine Penalty wegen Überschreitung der Boxengeschwindigkeit. Nach dem obligatorischen Review des Starts bekommt dann auch noch der zweitplatzierte #10 Wayne Taylor Cadillac eine Drive-Through wegen Nichteinhaltens der Drive-Line im Grid. Das aber nur der #10 Cadillac bestraft wird verwundert einige, da auch im hinteren Teil des Feldes starke Unordnung vorhanden war.
 
In der GTLM übernimmt kurz nach dem Start Connor de Phillippi (#25 BMW) die Führung vor Polesitter Garcia (#3 Corvette).
 
Nach etwas mehr als einer halben Stunde kommt es an der Spitze zu den ersten Boxenstopps. Pipo Derani  im #31 Whelen Cadillac übernimmt für kurze Zeit die Führung.
 
Nach 43 Minuten wird plötzlich der #7 Penske Acura langsam und steuert die Box an. Offenbar hat sich der linke Ladelüftkühler verabschiedet. In der Box angekommen fährt man den Wagen nach einem kurzen Check ins Paddock. Dane Cameron  im #6 Penske Acura übernimmt so die Führung vor den beiden Cadillac's von Bourdais (#5 Mustang Sampling) und Pipo Derani (#31 Whelen Engineering) sowie den beiden Mazda's.
 
Kurz vor Ende der ersten Stunde droht eine erste Gelbphase nachdem John Farano (#8 Tower/Starworks Oreca) in der Sunset Bend zu weit nach außen getragen wird, den Reifenstapel streift und mit ondulierter Front Trümmer auf der Strecke hinterlässt. Wenig später folgt die Gelbphase.

Der Stand an der Spitze nach 1h präsentiert sich wie folgt:

Platz Nr Klasse Marke Team Land Abstand
1 31 DPi Cadillac Whelen Engineering Racing USA 32 Rd.
2 55 DPi Mazda Mazda Team Joest USA 5s
3 77 DPi Mazda Mazda Team Joest USA 9s
4 10 DPi Cadillac WTR Konica Minolta Cadillac USA 12s
5 6 DPi Honda ACURA TEAM PENSKE USA 23s
6 5 DPi Cadillac Mustang Sampling/ JDC-Miller USA 26s
7 85 DPi Cadillac JDC-Miller MotorSports USA 37s
8 52 LMP2 Oreca PR1 Mathiasen Motorsports USA 222s
9 25 GTLM BMW BMW Team RLL USA 30 Rd.
10 3 GTLM Corvette Corvette Racing USA 1s
11 911 GTLM Porsche Porsche GT Team USA 8s
12 24 GTLM BMW BMW Team RLL USA 9s

Sebring Trackmap

GT-LM

Während die Teams auf der Strecke in der Gelbphase ihren nächsten Stopp absolvieren hat Penske den #7 Acura fertig bekommen und geht mit 11 Runden Rückstand wieder ins Rennen zurück.

Beim Restart in Runde 36 führt Pipo Derani  im #31 Whelen Cadillac das Feld vor Ryan Hunter-Reay (#55 Mazda) und Dane Cameron (#6) an. Ricky Taylor im frisch reparierten #7 Penske Acura will schnell seinen Rückstand aufholen und attackiert sofort die weit vor ihm liegende Konkurrenz.

Mayer-Shank-Acura

In Runde 71 gibt es die nächste Gelbphase nachdem auf Start/Ziel wieder einmal Debris auf der Ideallinie vorhanden ist.

Bei der Abfahrt aus der Box unter Gelb gibt es plötzlich Probleme am #11 Grasser Lamborghini; er bleibt in der Pitlane liegen.  Durch zu viel Wheelspin hat hier sich die rechte Halbwelle verabschiedet. Der Wagen wird umgehend ins Paddock geschoben.

Mit Patrick Kelly (#52 PR1/Mathiasen Oreca) in der LMP2, Connor de Phillippi (#25 BMW) in der GTLM und Ryan Hardwick (#16 Wright Porsche) in der GTD hat sich an der Spitze der einzelnen Klassen noch nichts geändert.

In seiner 36. Runde kann GTD-Leader Hardwick (#16) nicht mehr die Speed der anderen mitgehen und muss sich sowohl von Rob Ferriol (#30 Team Hardpoint Audi) als auch von Steijn Schothorst (#11 Grasser Lamborghini) überholen lassen. Eine Runde später ziehen dann auch noch die beiden AVS Lexus und einige andere Teams an ihm vorbei. Ferriol und Schothorst geben sich einen tollen Kampf um die Führung, die Schothorst kurz danach für sich verbuchen darf.

Durch den Boxenstopp des #31 Whelen Cadillac und des #55 Mazdas übernimmt der #6 Penske Acura wieder die Gesamtführung.

Kurz nach der 2 Stunden-Marke verzeichnen wir den folgenden Zwischenstand bei den GT:

Platz Nr Klasse Marke Team Land Abstand
11 25 GTLM BMW BMW Team RLL USA 57 Rd.
12 3 GTLM Corvette Corvette Racing USA 2s
13 911 GTLM Porsche Porsche GT Team USA 9s
14 24 GTLM BMW BMW Team RLL USA 11s
16 4 GTLM Corvette Corvette Racing USA 13s
17 912 GTLM Porsche Porsche GT Team USA 56 Rd.
18 11 GTD Lamborghini GRT Grasser Racing Team �sterreich 55 Rd.
19 12 GTD Lexus AIM VASSER SULLIVAN USA 22s
20 14 GTD Lexus AIM VASSER SULLIVAN USA 23s
21 23 GTD Aston Martin Heart Of Racing Team USA 24s
22 86 GTD Honda Meyer Shank Racing w/Curb-Agajanian USA 25s
23 48 GTD Lamborghini Paul Miller Racing USA 31s
24 74 GTD Mercedes Riley Motorsports USA 34s

Kurz nach dem Restart landen beide AVS Lexus und einige andere Fahrzeuge in der Sunset Bend im Reifenstapel oder drehen sich dort. Bei der #4 Corvette ist wohl der Kühler hochgegangen  und hat auf der ganzen Strecke Flüssigkeit hinterlassen. Beide Lexus sind schwer beschädigt. Ob beide wieder ins Rennen zurückkehren können ist unwahrscheinlich. Während die #12 noch selbst ins Paddock rollt muss der #14 mit dem Tieflader abtransportiert werden.

Sowohl der ebenfalls abgeflogene #30 Hardpoint Audi als auch der #16 Wright Porsche haben wohl keine Schäden davongetragen.

Die Probleme an der #4 Corvette könnte aus einem Kontakt mit einen der BMW's beim letzten Restart resultieren.

Nach 3 Rennstunden sieht die Spitze wie folgt aus:

Platz Nr Klasse Marke Team Land Abstand
1 10 DPi Cadillac WTR Konica Minolta Cadillac USA 84 Rd.
2 6 DPi Honda ACURA TEAM PENSKE USA 0,3s
3 5 DPi Cadillac Mustang Sampling/ JDC-Miller USA 0,6s
4 85 DPi Cadillac JDC-Miller MotorSports USA 1,1s
5 55 DPi Mazda Mazda Team Joest USA 1,6s
6 77 DPi Mazda Mazda Team Joest USA 1,7s
7 31 DPi Cadillac Whelen Engineering Racing USA 1,8s
8 52 LMP2 Oreca PR1 Mathiasen Motorsports USA 82 Rd.
9 51 LMP2 Oreca Inter-Europol-Competition Polen 0,4s
10 8 LMP2 Oreca Tower Motorsport by Starworks USA 3,9s
11 38 LMP2 Oreca Performance Tech Motorsports USA 80 Rd.
12 911 GTLM Porsche Porsche GT Team USA 0,5s

Leader in der GTLM ist nun Earl Bamber (#912 Porsche) vor Augusto Farfus (#24 BMW), Jordan Taylor (#3 Corvette), Colton Herta (#25 BMW) und Laurens Vanthoor (#911 Porsche).

Darren Turner hat sich unterdessen im #23 Heart of Racing Aston Martin die Führung in der GTD geschnappt und führt vor Cooper MacNeil (#63 Scuderia Corsa Ferrari), Lawson Aschenbach (#74 Riley Mercedes) und Matt McMurry (#86 Meyer-Shank Acura).

Einen heftigen Abflug im Sunset Bend von Jakub Smiechowski beendet beinahe das Rennen des #51 Inter Europol Oreca. Nach einem Dreher schlägt der Wagen rückwärts in den Reifenstapel ein wo etliche Runden zuvor einer der Lexus gelandet war. Mit 40 minuten Rückstand wird man wieder in das Rennen zurück kehren.

Das AVS Team hat es mittlerweile geschafft die #12 wieder fitt zu bekommen, muss die #14 allerdings aus dem Rennen zurückziehen.

Während in der Gelbphase die meisten Prototypen-Teams an die Box kommen bleibt der führende #10 Cadillac auf der Strecke um nicht nur die ersten Punkte für dem Endurance Cup einzufahren sondern auch vorzeitig hier die Meisterschaft zu sichern.

WTR

Beim Restart kurz nach Ende der dritten Rennstunde führt nun Ryan Briscoe (#10 Wayne Taylor Cadillac) vor Juan-Pablo Montoya (#6 Penske Acura), Tristan Vautier (#5 Mustang Sampling Cadillac) und Scott Andrews (#86 JDC-Miller Cadillac). Dahinter folgen auf P5 und 6 die beiden Mazda.

In der LMP2 führt weiterhin der #52 PR1/Mathiasen Oreca vor dem #51 Inter Europol Wagen, dem #8 Tower/Starworks Oreca und dem bereits 2 Runden zurückliegenden #38 Performance Tech Auto.

Inter-Europol
Hotel Hairpin

Nachdem 1/3 des Rennens absolviert wurde führt der #10 Wayne Taylor Cadillac schon eine ganze Weile das Rennen an. Durch die frühen Probleme am #7 Penske Acura hat man in der Meisterschaft die Führung übernommen. Auch der #31 Whelen Cadillac könnte in der Meisterschaft noch auf P2 vorbeiziehen.

In der LMP2 und der GTLM stehen mit dem #52 PR1/Mathiasen Oreca mit Patrick Kelly und der #3 Corvette mit Antonio Garcia und Jordan Taylor die Meister ja bereits seit dem letzten Rennen fest.

In der GTD hält der #86 Meyer-Shank Acura einen Vorsprung von 7 Punkten auf den #16 Wright Porsche.

Wir notieren nach 4h  den folgenden Stand an der Spitze:

Platz Nr Klasse Marke Team Land Abstand
1 10 DPi Cadillac WTR Konica Minolta Cadillac USA 112 Rd.
2 6 DPi Honda ACURA TEAM PENSKE USA 0,3s
3 31 DPi Cadillac Whelen Engineering Racing USA 0,9s
4 85 DPi Cadillac JDC-Miller MotorSports USA 1,2s
5 77 DPi Mazda Mazda Team Joest USA 1,4s
6 5 DPi Cadillac Mustang Sampling/ JDC-Miller USA 1,7s
7 55 DPi Mazda Mazda Team Joest USA 1,8s
8 52 LMP2 Oreca PR1 Mathiasen Motorsports USA 109 Rd.
9 38 LMP2 Oreca Performance Tech Motorsports USA 108 Rd.
10 911 GTLM Porsche Porsche GT Team USA 107 Rd.
11 24 GTLM BMW BMW Team RLL USA 0,4s
12 3 GTLM Corvette Corvette Racing USA 1,9s

PR1-Mathiasen

Whelen-Cadillac

Für viele noch ungewohnt steht die Sonne bei noch gut 7 1/4 Stunden auf der Uhr sehr tief. Durch die Terminverlegung vom März in den November wird es natürlich auch früher dunkel und die Nachtphase länger werden. Bis zum Sonnenuntergang sollte es aber noch etwas dauern.
 
Mit einem Plattfuss hinten rechts humpelt der #10 Wayne Taylor Cadillac an die Box und löst kurz vor Ende von Stunde fünf durch seine Reifenteile auf der Strecke eine weitere Gelbphase aus.

In der Box angekommen will man den Wagen - um nicht überrundet zu werden - ohne Motorabdeckung zunächst wieder auf die Strecke schicken. Durch kurz vor dem Boxenausgang bleibt Scott Dixon stehen - offenbar ist doch mehr beschädigt. Das Team schiebt den Wagen zurück ins Paddock. 5 Runden gehen verloren.
 
 Kurz nach dem Reifenplatzer hatte Dixon's Caddy von Olivier Jarvis (#77 Mazda) noch einen auf die defekte Seite bekommen und wurde ins Grün geschickt. Möglicherweise wurde dabei die Aufhängung oder die Halbwelle beschädigt. Im Paddock stellt man dann aber heraus, dass der Kühler wohl durch die wild umher schlagende Reifenkarkasse einen abbekommen hat und wechselt diesen.

Pipo Derani (#31 Whelen Engineering Cadillac) übernimmt nun die Führung vor Dane Cameron (#6 Penske Acura), Loic Duval (#5 Mustang Sampling Cadillac), Mateus Leist (#85 JDC-Miller Cadillac) und Ryan Hunter-Reay (#77 Mazda).

Für einen kurzen Schreckmoment sorgte der GTD Meisterschafts-Führende #86 Meyer-Shank Acura als er sich mitten im Getümmel in Turn 1 drehte. Doch Mario Farnbacher konnte dafür nichts, denn im Zweikampf mit Nick Yelloly (#96 Turner BMW) bekam er einen aufs Eck. Beide Wagen blieben dabei unbeschädigt und auch die ausweichenden Fahrzeuge können ihr Rennen unbeschadet fortsetzen. Yelloly erhielt darauf hin  eine Durchfahrtstrafe.

Wieder einmal gibt es durch in Turn 17 liegende Werbebanner zu einer Gelbphase. Mikhail Goikhberg (#57 MSR/Heinricher Acura) kam im Getümmel der Begrenzungsmauer zu nahe und schrabbte die angeschraubten Banner von der Wand. Eine davon sammelte der hinter im fahrende #44 GRT-Magnus Lamborghini auf und behindert etwas die Sicht nach rechts.

Acht Minuten vor Rennhalbzeit geht es dann unter Grün weiter. Durch die unterschiedlichen Boxenstrategien führt aktuell Mateus Leist (#85 JDC-Miller Cadillac) vor Juan-Pablo Montoya (#6 Penske Acura) und Sebastian Bourdais (#5 Mustang Sampling Cadillac).

In anderen Klassen führen Patrick Kelly (#52 PR1/Mathiasen Oreca), Nick Tandy (#911 Porsche) und Corey Lewis (#48 Paul Miller Lamborghini).

Schlag Halbzeit kommt es in der Anfahrt zur Sunset Bend zum Kontakt zwischen dem LMP2 führenden #52 PR1/Mathiasen Oreca und der fünftplatzierten #3 Corvette. Im Kampf mit einem der Porsche will Catsburg partout nicht Platz machen und legt sich mit dem Oreca an. Beide drehen sich in die Auslaufzone, können das Rennen aber fortsetzen.

Nach 6 Rennstunden verzeichnen wir den folgenden Stand an der Spitze:

Wright Porsche
Platz Nr Klasse Marke Team Land Abstand
1 85 DPi Cadillac JDC-Miller MotorSports USA 166 Rd.
2 6 DPi Honda ACURA TEAM PENSKE USA 11s
3 5 DPi Cadillac Mustang Sampling/ JDC-Miller USA 12s
4 55 DPi Mazda Mazda Team Joest USA 14s
5 77 DPi Mazda Mazda Team Joest USA 15s
6 31 DPi Cadillac Whelen Engineering Racing USA 16s
7 52 LMP2 Oreca PR1 Mathiasen Motorsports USA 163 Rd.
8 10 DPi Cadillac WTR Konica Minolta Cadillac USA 161 Rd.
9 38 LMP2 Oreca Performance Tech Motorsports USA 160 Rd.
10 911 GTLM Porsche Porsche GT Team USA 159 Rd.
11 25 GTLM BMW BMW Team RLL USA 2s
12 24 GTLM BMW BMW Team RLL USA 13s

Die Kollision zwischen der #4 Corvette und dem #52 Oreca sorgt für die siebte Caution in diesem Rennen. Diese ist aber zum Glück nur von kurzer Dauer.

Beim Neustart übernimmt Montoya gleich die Führung vor Bourdais. In der GTLM Klasse hat es sich Porsche Pilot Nick Tandy an der Spitze gemütlich gemacht.

Eine Durchfahrtsstrafe gegen den #10 Cadillac wegen überholen unter gelber Flagge ist für die Konica Minolta Mannschaft ein weiterer Rückschlag im Kampf um den Titel. Es ist bereits die zweite Strafe in diesem Rennen.

Abgesehen von der LMP2 wo die #52 zwei Runden Vorsprung hat tobt in allen anderen Klassen ein harter Positionskampf.

Knapp vor der 7 Stunden Marke haben wir in der DPI Klasse einen interessanten Zwischenstand im Kampf um die Meisterschaft. Der als Tabellenführer ins letzte Rennen gegangene #7 Acura Penske liegt auf dem letzten Platz in seiner Klasse. Der Meisterschafts Zweite #10 Cadillac ist vorletzter und der #31 Cadillac auf P3 in der Tabelle liegt auf Platz 5 während der Tabellen Vierte im Rennen auf Platz vier liegt.

Corvette

Honda

In der LMP2 ist der Oreca mit der #52 klar auf Titelkurs. In der GTLM ist die Entscheidung bereits zu Gunsten von Corvette gefallen. Und in der GTD jagt der #16 Wright Motorsport Porsche den Tabellen führenden #86 Meyer Shank Racing Acura.

Während die Sonne langsam Richtung Horizont verschwindet und die Rennstrecke in ein orangefarbenes Licht taucht hält ein beinharter Zweikampf zwischen Nick Tandy im #911 Porsche und Connor de Phillippi im #25 BMW die zahlreichen Fans rund um die Strecke in Atem. Hier geht es um den zweiten Platz in der GTLM Klasse.

Als die Nacht über Sebring hinein bricht und sich die Scheinwerfer der Rennwagen durch die Dunkelheit kämpfen hat Tristan Vautier im #5 Cadillac die Führung übernommen. In der LMP2 führt nach wie vor Simon Trummer in der #52. In der GTLM gibt es eine BMW Doppelführung mit Jesse Krohn vor Connor de Phillippi und in der GTD führt Patrick Long im Porsche. Allerdings steht die nächste Runde der Boxenstopps kurz bevor.

Diese findet zum Ende der achten Rennstunde statt. Zu diesem Zeitpunkt führt  Tristan Vautier im #5 Cadillac in der DPI, Simon Trummer im #52 Oreca in der LMP2, Antonio Garcia in der #3 Corvette in der GTLM und Bryan Sellers im #48 Lamborghini in der GTD Klasse.

Nach 8 Stunden lautet der Gesamtstand an der Spitze wie folgt:

Mittlerweile ist es komplett Dunkel. Nach den nächsten Boxenstopps liegt Tristan Vautier mit der #5 vor dem #77 Mazda von Nunez und Felipe Nasr im Whelen Caddilac, die 25sec hinter der Spitze liegen.  Sie müssen nach dem jetzigen Stand den Vorjahressieg wiederholen, damit Luis Felipe Derani den Titel holen kann.

In der LM GTE schiebt sich derweil in einem schönen Überholmanöver in Turn 9 Laurens Vanthoor mit der 912 an Jordan Taylor an der #3 Corvette vorbei. Nur eine Runde später rodelt Frederic Makowiecki  mit dem 911er Porsche mit einem verbremser in Turn 3 durch das Gras.

 3 Stunden und 38 Minuten vor Rennende ereilt die arg Gebeutelte #4 Corvette ein weiterer herber Rückschlag. In der Anbremsphase zur Sunset Bend bricht die Radaufhängung an der C8.R, die in einem Dreher und einem leichten Einschlag in die Reifenstapel  endet. Während die Corvette aufgeladen wird  läuft ein bedröpelter Oliver Gavin von dannen. Im Hintergrund das Banner. „Oliver, thank you for the Memories“  Das hätte er sich anders vorgestellt. Natürlich wird die 8. Gelbphase fällig.

Platz Nr Klasse Marke Team Land Abstand
1 5 DPi Cadillac Mustang Sampling/ JDC-Miller USA 228 Rd.
2 77 DPi Mazda Mazda Team Joest USA 5s
3 6 DPi Honda ACURA TEAM PENSKE USA 15s
4 31 DPi Cadillac Whelen Engineering Racing USA 24s
5 55 DPi Mazda Mazda Team Joest USA 27s
6 85 DPi Cadillac JDC-Miller MotorSports USA 58s
7 10 DPi Cadillac WTR Konica Minolta Cadillac USA 223 Rd.
8 52 LMP2 Oreca PR1 Mathiasen Motorsports USA 17s
9 7 DPi Honda ACURA TEAM PENSKE USA 221 Rd.
10 8 LMP2 Oreca Tower Motorsport by Starworks USA 219 Rd.
11 38 LMP2 Oreca Performance Tech Motorsports USA 15s
12 3 GTLM Corvette Corvette Racing USA 218 Rd.

Nach den üblichen Boxenstopps liegt jetzt Penske Acura mit Simon Pagenaud vor Derani an der Spitze.

In der GTD war der Hardpoint Audi nicht an der Box und liegt damit jetzt an der Front der Klasse.

 In der GTLM liegt derweil Jordan Tayl0r vor den beiden BMW. Laurents  Vanthoor hatte sich mit einem etwas übermotiviertem  Manöver eine Berührung mit der Corvette in Turn 5  und sich dadurch einen Kotflügel mit samt Scheinwerfer kaputt gefahren.  Er  verliert immer mehr an Boden.

Mittlerweile machen sich die älteren Reifen am Hardpoint Audi R8 bemerkbar. Sowohl die Scuderia Corsa, als auch Mario Farnbacher im Meyer Shank Acura und der Wright Porsche gehen vorbei.

Zur 9 Stunden Marke dreht sich Robby Forley ebenfalls in Turn 5 mit dem Turner BMW ins Gras. Er kann zwar langsam weiter fahren, muss aber mit Bremsproblemen die Box ansteuern. Derweil hat der Grasser Lamborghini ebenfalls einen Scheinwerfer verloren.

Knapp 3h vor dem Rennende schauen wir noch einmal in die GT-Klassen:

GTD
Platz Nr Klasse Marke Team Land Abstand
12 3 GTLM Corvette Corvette Racing USA 244 Rd.
13 25 GTLM BMW BMW Team RLL USA 1s
14 24 GTLM BMW BMW Team RLL USA 6s
15 911 GTLM Porsche Porsche GT Team USA 9s
16 912 GTLM Porsche Porsche GT Team USA 243 Rd.
17 63 GTD Ferrari Scuderia Corsa USA 235 Rd.
18 86 GTD Honda Meyer Shank Racing w/Curb-Agajanian USA 3s
19 16 GTD Porsche Wright Motorsports USA 5s
20 30 GTD Audi Team Hardpoint USA 8s
21 48 GTD Lamborghini Paul Miller Racing USA 12s
22 57 GTD Honda Heinricher Racing w/MSR Curb-Agajanian USA 14s
23 23 GTD Aston Martin Heart Of Racing Team USA 15s
24 74 GTD Mercedes Riley Motorsports USA 16s
25 44 GTD Lamborghini GRT Magnus �sterreich 17s

Kurz danach überschlagen sich die Ereignisse.  2,5 Stunden vor Rennende bremst sich Luis Felipe Derani mit einem späten Bremsmanöver in Turn 7 an Juan Pablo Montoya im #6 Penske Acura vorbei, der drückt ihn allerdings Ausgangs der Kurve ins Gras und behauptet die Führung.  Eine Runde später versucht es Derani  in Turn 5 mit der Brechstange und schickt Montoya in einen Dreher. Dieser fällt auf Rang 6 zurück.  Wieder eine Runde später geht Oliver Pla mit dem #77 Mazda in Turn 1 an Derani vorbei und übernimmt die Führung.  Der Brasilianer bekommt für die ungestüme Aktion eine Durchfahrtstrafe aufgebrummt, die er wiederum eine Runde später auch antritt.  Die #31 fällt auf Rang 6 genau hinter Montoya zurück,  fährt danach an Turn 7 aber geradeaus durch die Wiese. Der Cadillac wird langsam! An der Box wird der vermutliche Folgeschaden vorne rechts zwar sehr schnell repariert. Doch mit zwei Runden Rückstand sind die Sieg und damit die Titelchancen dahin!

In der GTD Klasse entbrennt derweil ein harter Kampf um die Führung zwischen Alesandro Balzan im #63 Scuderia Corsa Ferrari, Matthew McMurry im um den Titel kämpfenden MSR Acura und Patrick Long im Wright Porsche, der ebenfalls  um den Titel kämpft.   Der Turner BMW ist derweil offiziell ausgefallen.

2 h vor dem Rennende schauen wir noch einmal auf den Stand an der Spitze

Etwas später kommt Vanthoor mit der 912 an die Box und bekommt dort nebenbei einen neuen Kotflügel spendiert. Da man aber keine Zeit hatte ihn anzustöpseln, leuchtet der Scheinwerfer nicht.

Gesamt auf Rang 8 liegt weiterhin PR1/Mathiasen Motorsports mit aktuell Scott Huffacker am steuer vor David Heinemeier Hansson mit dem Starworks Tower Events Oreca, der allerdings zwei Runden zurück liegt. Weitere drei Runden dahinter liegt Performance Tech auf Gesamtrang 12.

2:40 Stunden vor Ende kommt die Spitze zu Green Flag Stops an die Box. Penske wechselt auf Montoya. Derani bleibt sitzen, doch reiht sich trotzdem auf Rang zwei ein. Dahinter folgen die beiden Mazda und Loic Duval im #5 Mustang Sampling Cadillac. Derweil bekommt der #24 RLL BMW vorne neue Bremsen spendiert und fällt auf Platz 5 zurück.

Im nächsten Augenblick bricht auch an der führenden Corvette von Antonia Garcia dieses mal in Turn 13 die Radaufhängung hinten rechts, während das Schwesterauto von Oliver Gavin das Rennen mit mittlerweile 38 Runden wieder aufnehmen kann. Die Reparatur an der #3 sollte hingegen nur 8 Runden betragen.

Corvette

Platz Nr Klasse Marke Team Land Abstand
1 77 DPi Mazda Mazda Team Joest USA 287 Rd.
2 55 DPi Mazda Mazda Team Joest USA 17s
3 5 DPi Cadillac Mustang Sampling/ JDC-Miller USA 19s
4 6 DPi Honda ACURA TEAM PENSKE USA 29s
5 85 DPi Cadillac JDC-Miller MotorSports USA 77s
6 31 DPi Cadillac Whelen Engineering Racing USA 285 Rd.
7 10 DPi Cadillac WTR Konica Minolta Cadillac USA 282 Rd.
8 7 DPi Honda ACURA TEAM PENSKE USA 280 Rd.
9 52 LMP2 Oreca PR1 Mathiasen Motorsports USA 4s
10 8 LMP2 Oreca Tower Motorsport by Starworks USA 277 Rd.
11 38 LMP2 Oreca Performance Tech Motorsports USA 275 Rd.
12 25 GTLM BMW BMW Team RLL USA 274 Rd.

Porsche Night

Ein packender finaler Sprint sorgt im hinteren Feld noch einmal für etwas Durcheinander. Lawson Aschenbach (#74 Riley Mercedes) dreht sich nach einem Kontakt mit dem #25 BMW. Jeff Westphal im #63 Ferrari muss um einen Kontakt zu vermeiden über die Wiese, kann aber das Rennen fortsetzen. Während der Mercedes zu einer Durchfahrtstrafe verdonnert wird muss de Phillippi (#25) mit einem Reifenschaden noch einmal die Box aufsuchen.

Sieger

Mit der Mazda Doppelführung vor dem #5 Mustang Sampling Cadillac und der Führung des #25 BMW vor der #911 und der #912 geht es in die letzten zwei  Rennstunden.  Der #85 JDC Miller Motorsports Cadillac liegt aktuell aufgrund der langen Grünphase nicht mehr in der Führungsrunde.

Danach beruhigt sich das Rennen erst mal wieder bis 1,5 Stunden vor Schluss. Nach dem #14 AVS Lexus und dem #96 Turner BMW wird nun auch der #11 Grasser Lamborghini offiziell als Ausfall vermeldet.

Mit nur noch 70 Minuten auf der Uhr muss am #5 Mustang Sampling Cadillac nach einem Kontakt mit dem #912 Porsche der Heckflügel gewechselt werden. Dadurch geht der #85 JDC-Miller vorbei. 

Nach dem letzen Boxenstopp in der GTD liegt Jeff Westphal (#63 Scuderia Cirsa Ferrari) 11 Sekunden vor Patrick Long (#16 Wright Porsche). Knapp dahinter folgen der #74 Riley Mercedes, der #86 Meyer-Shank Acura und der #23 Heart of Racing Aston Martin.

45 Minuten vor Rennende zieht Lawson Aschenbach (#74) in Turn 17 locker an Long vorbei. Nick Tandy (#911 Porsche) führt 50 Sekunden vor Connor de Phillippi (#25 BMW).

An der Gesamtspitze liegt Oliver Jarvis (#77 Mazda) 24 Sekunden vor seinem Teamkollegen Harry Tincknell (#55) und 56 Sekunden vor Dane Cameron (#6 Penske Acura), geht dann aber 38 Minuten vor Schluss zu seinem letzen Stopp hinein.

Kurz davor geht der #911er Porsche noch einmal zum Tanken an die Box und liegt nun 8 Sekunden hinter de Phillippi (#25 BMW). Mit etwas Abstand dahinter folgt der #912er Porsche mit Earl Bamber.

Für AIM Vasser Sullivan nimmt die Saison mit 4 Siegen, 7 Podiumsplätze und 5 Poles ein unversöhnliches Ende, denn auch der #12 Lexus wird mittlerweile als Ausfall geführt.

28 Minuten vor Rennende verbremst sich der führende Oliver Jarvis  im #77 Mazda nach einem Reifenschaden hinten links in Turn 10 und löst noch einmal eine Gelbphase aus. Mit etwas mehr als 17 MInuten auf der Uhr wird das Rennen dann noch einmal aufgenommen. Harry Tincknell (#55 Mazda) führt das Feld beim Restart an.

Mazda 77

Während vorne Harry Tincknell im #55 Mazda die karierte Flagge als erstes sieht, setzen beim achten und letztplatzierten DPi, Helio Castroneves (#7 Penske Acura) die Freudentränen ein. Auch mit der Unterstützung der anderen Cadillac-Teams schafft es Wayne Taylor Racing nicht mehr weiter nach vorne und wird mit einem Punkt Rückstand auf das Acura Duo Castroneves / Ricky Taylor nur Vizemeister.

Porsche verabschiedet sich mit einem Doppelsieg in der GTLM und dem Sieg des #16 Wright Fahrzeuges in der GTD von den Fans. Trotz des Sieges von Ryan Hardwick und Patrick Long reicht es in der Meisterschaft mit einem Rückstand von 2 Punkten nur für den zweiten Platz hinter Mario Farnbacher und Matt McMurry (#86 Meyer-Shank Acura) die auf Platz drei hinter dem #23 Heart of Racing Aston Martin das Rennen beenden.




Ergebnis

Platz Nr Marke Klasse Fahrer Team Land Wagen Zeit Runden Abstand schnellste Startpl.
1 55 Mazda DPi Jonathan Bomarito (USA), Harry Tincknell (GB), Ryan Hunter-Reay (USA) Mazda Team Joest USA Mazda DPi 12:00:36.538 348   1:48.509 5
2 6 Honda DPi Dane Cameron (USA), Juan Pablo Montoya (KOL), Simon Pagenaud (F) ACURA TEAM PENSKE USA Acura DPi 12:00:46.692 348 0:10.154 1:48.165 3
3 77 Mazda DPi Oliver Jarvis (GB), Tristan Nunez (USA), Olivier Pla (F) Mazda Team Joest USA Mazda DPi 12:00:48.242 348 0:01.550 1:48.172 7
4 85 Cadillac DPi Steven Simpson (SAF), Matheus Leist (BR), Scott Andrews (AUS) JDC-Miller MotorSports USA Cadillac DPi 12:00:51.943 347 1 Rd. 1:48.457 8
5 5 Cadillac DPi Tristan Vautier (F), Sebastien Bourdais (F), Loic Duval (F) Mustang Sampling/ JDC-Miller USA Cadillac DPi 12:00:38.292 346 1 Rd. 1:48.172 4
6 31 Cadillac DPi Felipe Nasr (BR), Pipo Derani (BR), Gabby Chavez (COL) Whelen Engineering Racing USA Cadillac DPi 12:00:50.065 346 0:11.773 1:47.753 6
7 10 Cadillac DPi Ryan Briscoe (AUS), Scott Dixon (NZ), Renger van der Zande (NL) WTR Konica Minolta Cadillac USA Cadillac DPi 12:00:49.388 341 5 Rd. 1:48.854 2
8 7 Honda DPi Helio Castroneves (USA), Alexander Rossi (USA), Ricky Taylor (USA) ACURA TEAM PENSKE USA Acura DPi 12:00:54.467 341 0:05.079 1:47.740 1
9 52 Oreca LMP2 Scott Huffacker (USA), Patrick Kelly (USA), Simon Trummer (CH) PR1 Mathiasen Motorsports USA ORECA LMP2 07 12:01:17.681 340 1 Rd. 1:50.619 9
10 8 Oreca LMP2 John Farano (CAN),Mikkel Jensen (DK), David Heinemeier Hansson (DK), Tower Motorsport by Starworks USA ORECA LMP2 07 12:01:48.425 338 2 Rd. 1:50.068 12
11 38 Oreca LMP2 Guy Cosmo (USA), Patrick Byrne (USA), Don Yount (USA) Performance Tech Motorsports USA ORECA LMP2 07 12:00:45.409 332 6 Rd. 1:52.758 11
12 911 Porsche GTLM Nick Tandy (GB), Fred Makowiecki (F), Earl Bamber (NZL) Porsche GT Team USA Porsche 911 RSR - 19 12:02:22.731 332 1:37.322 1:57.260 17
13 912 Porsche GTLM Earl Bamber (NZ), Laurens Vanthoor (B), Neel Jani (CH) Porsche GT Team USA Porsche 911 RSR - 19 12:02:31.756 332 0:09.025 1:57.677 18
14 24 BMW GTLM Jesse Krohn (FIN), John Edwards (USA), Augusto Farfus (BR) BMW Team RLL USA BMW M8 GTE 12:02:14.311 331 1 Rd. 1:57.307 15
15 25 BMW GTLM Bruno Spengler (CAN), Connor De Phillippi (USA), Colton Herta (USA) BMW Team RLL USA BMW M8 GTE 12:02:04.817 330 1 Rd. 1:57.119 14
16 3 Corvette GTLM Antonio Garcia (E), Jordan Taylor (USA), Nicky Catsburg (NL) Corvette Racing USA Chevrolet Corvette C8.R 12:02:30.794 323 7 Rd. 1:57.038 13
17 51 Oreca LMP2 Jakub Smiechowski (PL), Naveen Rao (USA), Matthew Bell (GB) Inter-Europol-Competition Polen ORECA LMP2 07 12:01:25.004 320 3 Rd. 1:50.376 10
18 16 Porsche GTD Ryan Hardwick (USA), Patrick Long (USA), Jan Heylen (B) Wright Motorsports USA Porsche 911 GT3 R 12:01:00.125 319 1 Rd. 2:02.556 19
19 23 Aston Martin GTD Darren Turner (GB), Roman De Angelis (CAN), Ian James (USA) Heart Of Racing Team USA Aston Martin Vantage GT3 12:01:03.395 319 0:03.270 2:02.625 29
20 86 Honda GTD Mario Farnbacher (D), Matt McMurry (USA), Shinya Michimi (USA) Meyer Shank Racing w/Curb-Agajanian USA Acura NSX GT3 12:01:05.643 319 0:02.248 2:02.792 26
21 63 Ferrari GTD Cooper MacNeil (USA), Jeff Westphal (USA), Alessandro Balzan (I) Scuderia Corsa USA Ferrari 488 GT3 12:01:09.266 319 0:03.623 2:02.163 23
22 30 Audi GTD Rob Ferriiol (USA). Andrew Davis (USA), Pierre Kaffer (D) Team Hardpoint USA Audi R8 LMS GT3 12:01:10.210 319 0:00.944 2:02.694 20
23 57 Honda GTD Joey Hand (USA), Misha Goikhberg (RUS), Trent Hindman (USA) Heinricher Racing w/MSR Curb-Agajanian USA Acura NSX GT3 12:01:17.243 319 0:07.033 2:03.533 30
24 44 Lamborghini GTD Spencer Pumpelly (USA), John Potter (USA), Andy Lally (USA) GRT Magnus �sterreich Lamborghini Huracan GT3 12:01:22.208 319 0:04.965 2:03.666 31
25 74 Mercedes GTD Gar Robinson (USA), Lawson Aschenbach (USA), Marc Miller (USA) Riley Motorsports USA Mercedes-AMG GT3 11:47:40.533 312 6 Rd. 2:02.069 28
26 4 Corvette GTLM Oliver Gavin (GB), Tommy Milner (USA), Marcel Fassler (CH) Corvette Racing USA Chevrolet Corvette C8.R 12:02:30.784 292 20 Rd. 1:57.345 16
27 12 Lexus GTD Frankie Montecalvo (USA), Townsend Bell (USA), Michael de Quesada (USA) AIM VASSER SULLIVAN USA Lexus RC F GT3 11:07:56.680 266 26 Rd. 2:02.681 24
28 11 Lamborghini GTD Richard Heistand (USA), Steijn Schothorst (NL), Franck Perera (F) GRT Grasser Racing Team �sterreich Lamborghini Huracan GT3 10:13:29.160 263 3 Rd. 2:02.057 22
29 96 BMW GTD Dillon Machavern (USA), Nick Yelloly (GB), Robby Foley (USA) Turner Motorsport USA BMW M6 GT3 09:03:45.373 235 28 Rd. 2:03.359 25
30 14 Lexus GTD Aaron Telitz (USA), Jack Hawksworth (GB), Kyle Kirkwood (USA) AIM VASSER SULLIVAN USA Lexus RC F GT3 02:39:52.720 70 165 Rd. 2:03.463 21
31 48 Lamborghini GTD Bryan Sellers (USA), Madison Snow (USA), Corey Lewis (USA) Paul Miller Racing USA Lamborghini Huracan GT3 12:01:16.221 318 - 2:02.792 27


Zurück zur Berichtseite

Zurück zur Leitseite