presented by
ELMS-Rennen Silverstone

Unter einem bewölkten aber bislang niederschlagfreien Himmel versammelt sich das 39 Wagen starke ELMS-Feld für den Start in die 2. Saisonhälfte. Etwa eine halbe Stunde nach dem Rennstart wird ein kurzes Regenband erwartet. Die Poles haben Dragonspeed (LMP2) der #19 M-Racing Norma und der #88 Dempsey Proton Porsche  im Qualifying errungen. nach einem Unfall hat zudem Erik Maris an Bord des IDEC Sport-Ligiers den Start zurückgezogen und ist durch den Bronce-Piloten Willaim Cavailhas ersetzt worden. 

Nach 1 1/2 Einführungs-Runden erfolgt der Start traditionell auf der Startlinie am Wing. 30 Sekunden vor dem Start wird die Strecke zum Wet-Track erklärt.

(c) GT-Eins.de

(c) GT-Eins.de

Matthieu Vaxiviere hat nun im RLR M-Sport Oreca die Führung übernommen. In der LMP3 haben Mikkel Jensen im Euro-International-Ligier und Christian England im #3 United-Ligier auf den Reifenwechsel verzichtet und sind mit weitem Vorsprung an der Spitze unterwegs. In der GTE haben lediglich die beiden Proton-Porsches auf den Reifenwechsel verzichtet. Die Führung hat hier nun der #60 Kessel-Ferrari inne. Ein Off des #32 UA-Ligiers von Pilot Ryan Cullan wird in Runde 8 notiert.

(c) GT-Eins.de

Nach 22 Minuten wird von der Rennleitung eine Full Course yellow ausgerufen nachdem der #66 JMW-ferrari in Luffield im Kies gelandet ist.Der #22 United Autosports Oreca von Phil Hanson wechselt als einer der ersten zurück auf Slicks. Ebenso die Orecas von IDEC-Sport, G-Drive und Graff. Der Dragonspeed-Oreca wird in der Boxengasse vom zurückschalten des Rennens auf Grün überrascht.

Jetzt kommen weitere Teams an die Box und der Reifenpoker für Inter-Europol beginnt sich langsam auszuzahlen, nachdem Smiechowski wieder bis auf P13 zurück gefallen war.

(c) GT-Eins.de

Auf Slicks rutscht Phil Hanson nach einem schief gegangenen überholmanöver nun mit einem Servolenkungsschaden in Luffield in das Kiesbett. Er kann sich befreien aber steht nur wenige Meter weiter mit einem Schaden an der Lenkung erneut im Kies. Einer der Favoriten ist raus, Die 2. Full Course Yellow des Rennens wird geschaltet um den United Oreca #22 zu bergen. Der Wagen wird hinter der Leitplanke abgestellt und ist damit raus aus dem Rennen.

Restart nach 17 Runden - Die beiden Kessel Racing Ferraris haben nun die Führung in der GTE vor dem #88 Proton Porsche übernommen.  In der LMP3 liegt Mikkel Jensen im #11 Euro-International-Ligier vor dem #3 United Autosports-Ligier und dem #14 Inter-Europol-Ligier von Sam Dejonghe. Dessen in der Meisterschaft führender Teamkollege Martin Hippe krebst dagegen an letzter Stelle des Feldes herum. Der Belgier Dejonghe muss sich jedoch bald gegen den heranstürmenden Ultimate Norma #17 verteidigen. Dennoch hat der Reifenpoker beim Regenschauer sich auch für diese Mannschaft ausgezahlt: so weit vorne war man noch nie in dieser Saison. 

Vorne im Feld hat Panis-Barthez-Pilot Tereschenko mit dem Ligier seinen Team-Kollegen Will Stevens im Oreca nun P2 abspenstig machen können. Cool-Racing Pilot Borga ist unterdessen auf P10 zurückgefallen.  Nach einer Stunde blicken wir erstmals auf den Stand bei den LMP3:

Platz Nr Auto Klasse Team Land Marke Runden Stopps
16 11 GT3 LMP3 Eurointernational Italien Ligier 28 Rd. 0
18 3 GT3 LMP3 United Autosports Gross-Britannien Ligier 38s 0
20 17 GT3 LMP3 Ultimate Frankreich Norma 77s 2
21 14 GT3 LMP3 Inter Europol Competition Polen Ligier 80s 0
22 19 GT3 LMP3 M-Racing Frankreich Norma 88s 2
23 7 GT3 LMP3 Nielsen Racing Gross-Britannien Ligier 96s 2
24 5 GT3 LMP3 360 Racing Gross-Britannien Ligier 104s 0
25 2 GT3 LMP3 United Autosports Gross-Britannien Ligier 106s 1
26 8 GT3 LMP3 Nielsen Racing Gross-Britannien Ligier 109s 2
27 15 GT3 LMP3 RLR Msport Gross-Britannien Ligier 27 Rd. 2
28 6 GT3 LMP3 360 Racing Gross-Britannien Ligier 26s 2
29 9 GT3 LMP3 Realteam Racing Schweiz Norma 29s 0

(c) GT-Eins.de

Christian Ried lässt nach seiner Rückkehr auf die Strecke einen erneuten Dreher notieren. In der GTE-klasse führen erneut beide Kessel Racing Ferraris. An der Spitze übernimmt mittlerweile Dragonspeed-Pilot James Allen die Führung vom mittlerweile von John Farano bewegten RLR M-Sport Oreca.

Dahinter muss sich Ligier-Pilot Timothe Buret im Kampf um Gesamtrang 3 gegen den Graff-Oreca von Alexandre Coignaud behaupten. Das klappt jedoch nur kurz.  

(c) GT-Eins.de

Los gehts! gleich in der ersten Kurve rutschen einige LMP2 von der Strecke. Als der #27 IDEC Sport Oreca nach einem halben Dreher wieder auf die Strecke zurück kehrt kegelt er fast einige LMP3 ab. Dennoch bleiben alle Wagen im Rennen.

Vorne kann Dragonspeed-Pilot James Allen die Führung vor dem #22 United Oreca von Hanson und dem #24 Panis-Barthez-Oreca von Will Stevens behaupten. Schon nach 5min beginnt heftiger Regen auf dem Kurs. Eine Runde später kommt fast das gesamte Feld zum Stop an die Box. Lediglich James Allen und Antonin Borga sowie der nach dem Startgerangel zurückgefallene Kuba Smiechowski im Inter-Europol-Ligier bleiben weiter draussen.

Der führende Allen dreht sich in Corpse Corner.  Borga kommt an die Box - lediglich Smiechowski bleibt noch auf Slicks draussen. In Runde 6 kommt der Dragonspeed Oreca dann auch rein. Derweil fliegt Ried im #77 Porsche  kurz von der Strecke ab.

(c) GT-Eins.de

(c) GT-Eins.de

Nach 30 Rennminuten wagen wir einen ersten Blick auf den Stand im Feld. Von eine Boxenstopphase kann man angesichts der durcheinandergeratenen Stategien nicht mehr sprechen: 

Platz Nr Auto Klasse Team Land Marke Runden Stopps
1 43 GT3 LMP2 RLR Msport Gross-Britannien Oreca 15 Rd. 1
2 23 GT3 LMP2 Panis Barthez Competition Frankreich Oreca 13s 2
3 24 GT3 LMP2 Panis Barthez Competition Frankreich Ligier 18s 1
4 25 GT3 LMP2 Algarve Pro Racing Portugal Oreca 37s 1
5 37 GT3 LMP2 Cool Racing Schweiz Oreca 39s 1
6 30 GT3 LMP2 Duqueine Engineering Frankreich Oreca 42s 1
7 20 GT3 LMP2 High Class Racing Daenemark Oreca 50s 2
8 26 GT3 LMP2 G-Drive Racing Russland Oreca 51s 1
9 28 GT3 LMP2 IDEC Sport Frankreich Oreca 52s 2
10 31 GT3 LMP2 Algarve Pro Racing Portugal Oreca 68s 1
11 22 GT3 LMP2 United Autosports Gross-Britannien Ligier 69s 2
12 34 GT3 LMP2 Inter Europol Competition Polen Ligier 81s 0

(c) GT-Eins.de

Mittlerweile ist die Sonne wieder herausgekommen und trocknet die letzten Reste des Regens von der Strecke. Der #77 Porsche steht mittlerweile in der garage. Der #10 Norma des oregon Teams bleibt in der Einfahrt zur Boxengasse stehen und verliert weitere Zeit.

Idec Sport hat mit dem #28 Oreca von Paul Larfargue P4 hinter den beiden Panis-Barthez-Autos übernommen. Der kommt aber nun an die Box, ebenso wie die restlichen führenden Autos.   Der #32 United Autosports-Ligier bekommt eine Durchfahrtsstrafe nach seinem 3. Boxenstopp verhangen. Der Carlin-Dallara fällt unterdessen durch einen langen Boxenstopp zurück. Kurz nach seinem ersten Boxenstopp kommt Kuba Smiechowski mit dem Inter-Europol-Ligier zu einem 2. Stopp in die Boxengasse.

Nach 90 Rennminuten haben wir den ersten Stint auf trockener Strecke hinter uns. Der Stand an der Spitze präsentiert sich wie folgt:

Platz Nr Auto Klasse Team Land Marke Runden Abstand
1 43 GT3 LMP2 RLR Msport Gross-Britannien Oreca 43 Rd. 3
2 21 GT3 LMP2 Dragonspeed USA Oreca 18s 3
3 24 GT3 LMP2 Panis Barthez Competition Frankreich Ligier 21s 3
4 39 GT3 LMP2 Graff Racing Frankreich Oreca 28s 3
5 23 GT3 LMP2 Panis Barthez Competition Frankreich Oreca 38s 3
6 28 GT3 LMP2 IDEC Sport Frankreich Oreca 50s 4
7 30 GT3 LMP2 Duqueine Engineering Frankreich Oreca 58s 3
8 26 GT3 LMP2 G-Drive Racing Russland Oreca 71s 3
9 25 GT3 LMP2 Algarve Pro Racing Portugal Oreca 75s 3
10 37 GT3 LMP2 Cool Racing Schweiz Oreca 78s 4
11 31 GT3 LMP2 Algarve Pro Racing Portugal Oreca 42 Rd. 3
12 34 GT3 LMP2 Inter Europol Competition Polen Ligier 8s 2

Algave Pro Pilot Oliver Pla kann weitere hinten den G-Drive Aurus auf P10 verweisen. Nicolas Lapierre im Cool Racing Oreca ist ebenfalls schon am russischen Oreca-Chassis vorbei gezogen.

Im kampf um P5 setzt sich nun auch der IDEC-Sport Oreca bei immer trockener und wärmer werdenden Bedingungen gegen den Panis-Barthez Ligier durch. Weiter hinten im Feld kollidiert inter-Europol-Neuzugang Lukas Dunner beim Überrunden mit dem in der LMP3 zweitplzierten Nielsen Racing #7 Norma von Colin Noble, der danach an die Box kommen muss.

Kurz (c)vor der Rennhalbzeit spitzt sich der Kampf um dern 9.Platz zwischen Pla und van Uitert zu. Hinter der Hangar Straight kann van Uitert in Stowe Corner vorbei ziehen. John Farano fällt derweil im zuvor Führenden RLR-Oreca immer weiter zurück.

Als Nicolas Jamin im viert-plazierte Duqueine Oreca sich in Vale am Inter-Europol LMP3 von Sam Dejonghe vorbei bremsen wiil, verbremst er sich und dreht den polnischen Ligier um. Als Dejonghe auf die Strecke zurück kehren will wird er von farano im RLR-Oreca an der Front erwischt. Mit einem Frontschaden muss der Ligier in die Garage zurück kehren, wo man das Rennen aufgibt. Auch der RLR M-Sport Oreca steht wenig später mit einem Aufhängungsschaden in der Garage. 

An der Spitze des LMP3-Feldes hat Mikkel Jensen mittlerweile einen 70s Vorsprung auf die beiden #3 und #2 United Autosports Ligier herausfahren können ...

Rennhalbzeit: die nächste Runde der Boxenstopps läuft. Als diese vorüber ist verzeichnen wir den folgenden Stand an der Spitze:

Platz Nr Auto Klasse Team Land Marke Runden Abstand
1 26 GT3 LMP2 G-Drive Racing Russland Oreca 63 Rd. 4
2 21 GT3 LMP2 Dragonspeed USA Oreca 7s 4
3 28 GT3 LMP2 IDEC Sport Frankreich Oreca 18s 5
4 39 GT3 LMP2 Graff Racing Frankreich Oreca 31s 4
5 37 GT3 LMP2 Cool Racing Schweiz Oreca 46s 4
6 24 GT3 LMP2 Panis Barthez Competition Frankreich Ligier 62s 4
7 30 GT3 LMP2 Duqueine Engineering Frankreich Oreca 63s 4
8 25 GT3 LMP2 Algarve Pro Racing Portugal Oreca 62 Rd. 4
9 23 GT3 LMP2 Panis Barthez Competition Frankreich Oreca 6s 4
10 34 GT3 LMP2 Inter Europol Competition Polen Ligier 81s 3

Der in der LMP3 drittplaziertte Mike Guasch wird eingangs Becketts von Tim Buret im zu diesem zeitpunkt an der Spitze liegenden Liger von PBR von der Strecke geschoben und fliegt direkt in Richtung der an dieser Stelle ungeschützten Betonmauern ab. Der Einschlag ist entsprechend mörderisch. Sofort schickt die Rennleitung 104 Minuten vor dem Rennende die beiden Safetycars auf die Strecke  um Pilot und Wrackteile geordnet bergen zu können.

(c) GT-Eins.de

Im Kampf um P3 kann Graff-Pilot Jonathan Hirschi den Dragonspeed-Oreca von Hendrick Hedman überholen.

Doch schon wenige Kurven weiter weiter kollidieren der #30 Duqueine Engineering Oreca von Nicolas Jamin und der Cool Racing Oreca von Alexandre Coigny in Brooklands, nachdem Coigny in Brooklands beim Überrunden mit einem der M-Racing Normas aneinander geraten war und sich gedreht hatte. Jamin ist frontal in die Seite des quer stehenden Cool Racing Wagens gehämmert. Wegen des Trümmerfeldes werden die Safetycars erneut zum Einsatz gebracht.

(c) GT-Eins.de

(c) GT-Eins.de
Fjordbach im High Class-oreca verabschiedet sich mit einem Dreher in Woodcote aus den Top-12. Im Kampf um P2 als verfolger des noch Führenden Hirschi setzt sich G-Drive-Pilot Jean Eric Vergne durch. Der Dragonspeed-Oreca von ben hanley fällt dagegen auf P7 zurück.  In Brooklands kollidieren die beiden Ligier LMP2 von United Autosports und Inter-Europol.

In der GTE führt Rahel Frey im #83 Kessel-Ferrari vor Thomas Preining im Proton Porsche. Nigel Moore, der auf Rang 4 zurückgefallen war, erobert gleich 2 Positionen und steht nun kurz davor sich gegen Jens Petersen zurück zu runden. Jonathan Hischi, der in Vale auf diese Kampfgruppe aufläuft muss kurz ins Gras ausweichen um nicht eine Kollision zu geraten. Wenig später dreht sich Petersen, der von Moore überholt worden ist  in Stowe und verliert 25s in einer Runde. Er hat jetzt nur noch 90s Vorsprung auf den Inter-Europol-Piloten .

An der Spitze  der GTE pirscht sich Thomas Preining an die führende Rahel Frey heran - 6 s beträgt der Vorsprung 45 Minuten vor dem Rennende. Teamkollege Riccardo Pera leistet sich unterdessen einen weiteren Offroad-Ausflug.

(c) GT-Eins.de
Auch vorne werden die Zweikämpfe jetzt intensiver: Dragonspeed-Pilot Ben Hanley füht nach dem Stop von Vergne nun 5,5s vor dem G-Drive Aurus. Um P3 prügeln sich Graff-pilot Gommendy und Idec-Sport Oreca-Pilot Rojas. Hier kann sich Gommendy durchsetzen.

21Minuten vor dem Rennende hat Petersen in der LMP3 immer noch einen 43s Vorsprung auf Nigel Moore.

Als Hanley nach seinem Tankstopp auf die Strecke zurück kehrt findet er sich an 5.Stelle wieder. Um P3 in der GTE setzt sich mittlerweile Kessel-Pilot Picchini gegen den im mit Erfolgsballast ausgestatteten Luzich Ferrari fahrenden Pierguidi durch. Hanley kann P4 von PBR-Ligier von Pilot Tereschenko erobern.

(c) GT-Eins.de

In der GTE-Pro führen zu diesem Zeitpunkt weiter die beiden Kessel Racing Ferraris vor dem Luzich Racing ferrari: 

Platz Nr Auto Klasse Team Land Marke Runden
27 60 GT3 GTE-Am Kessel Racing Schweiz Ferrari 60 Rd.
28 51 GT3 GTE-Am Luzich Racing Schweiz Ferrari 46s
29 83 GT3 GTE-Am Kessel Racing Schweiz Ferrari 48s
30 88 GT3 GTE-Am Proton Racing Deutschland Porsche 83s
32 55 GT3 GTE-Am Spirit of Race Schweiz Ferrari 105s
33 66 GT3 GTE-Am JMW Motorsport Gross-Britannien Ferrari 59 Rd.
36 77 GT3 GTE-Am Dempsey-Proton Racing Deutschland Porsche 49 Rd.

Durch die beiden SC werden die Abstände wieder aufgehoben. An der Spitze liegen nun 5 LMP2, die #24 (Buret bekommt sicher noch eine Stop & Go für den Kontakt), die #26, #21, #39 und #37 in der Führungsrunde.

in der LMP3 hat Jens Petersen der nun im #11 Eurointernational Ligier sitzt nun eine ganze Runde Vorsprung durch das SC auf die Konkurrenten gewonnen. Nigel Moore im Inter-Europol-Ligier der die #13 von Martin Hippe übernommen hat liegt nun schon an 5.Stelle

Guasch soll den harten Anschlag dem Vernehmen nach gut überstanden haben.  81 Minuten vor dem Rennende wird wieder auf Grün geschaltet.

(c) GT-Eins.de

Beim kaum 1 Runden langen Sprint zwischen den beiden SC-Phasen hat Nigel Moore sich schon auf P2 des LMP3-Feldes verbessern können. Zwischen ihm und Petersens Eurointernational-Ligier liegt eine volle Runde.

Nur noch 13 LMP2 sind 64 Minuten vor dem Rennende noch im Rennen. Kurz vor dem Restart kommen Rahel Frey, Nigel Moore und Thommy Erdos zum letzten Stop an die Box.

Auf Hangar Straight bremst Graff Pilot Hirschi kurz das Feld ein was fast zu Kollisionen im Feld führt

Restart 63 Minuten vor dem Ende:  Nach einer Runde sieht es an der Spitze wie folgt aus:

Platz Nr Auto Klasse Team Land Marke Runden
1 39 GT3 LMP2 Graff Racing Frankreich Oreca 85 Rd.
2 21 GT3 LMP2 Dragonspeed USA Oreca 17s
3 26 GT3 LMP2 G-Drive Racing Russland Oreca 17s
4 28 GT3 LMP2 IDEC Sport Frankreich Oreca 17s
5 24 GT3 LMP2 Panis Barthez Competition Frankreich Ligier 20s
6 25 GT3 LMP2 Algarve Pro Racing Portugal Oreca 21s
7 23 GT3 LMP2 Panis Barthez Competition Frankreich Oreca 23s
8 34 GT3 LMP2 Inter Europol Competition Polen Ligier 84 Rd.
9 32 GT3 LMP2 United Autosports Gross-Britannien Ligier 3s
10 35 GT3 LMP2 BHK Motorsports Gross-Britannien Oreca 5s
11 31 GT3 LMP2 Algarve Pro Racing Portugal Oreca 6s
12 20 GT3 LMP2 High Class Racing Daenemark Oreca 83 Rd.

(c) GT-Eins.de

40 Minuten vor dem Ende kommt der führende Hirschi zu seinem letzten Stopp an die Box und übergibt an Tristan Gommendy. Damit führt vorerst Jean-Eric Vergne im G-Drive Aurus-Oreca Gibson #26.  

Um P3 bei den GTE tobt 33 Minuten vor dem Kampf die Schlacht zwischen den beiden  Ferrari von Luzich Racing mit Weltmeister Pierguidi und Kesel Racing mit Andrea Picchini.

Vorne muss sich Frey dagegen gegen den Porsche von Thomas preining wehren der direkt am Stossfänger der schnellen Schweizerin hängt.  30 Minuten vor dem Rennende knackt Preining den Kessel Ferrari der GT-Masters-Pilotin in Stove .

(c) GT-Eins.de

(c) GT-Eins.dePierguidi holt sich in der GTE P3 zurück - und hat nun  Rahel Frey unmittelbar vor sich, die zu einem Splash & Dash drin war.

5 Minuten vor dem Rennende bekommt Jens Petersen eine schwarz-orangene Flagge und muss für eine reperatur dees Legality hereinkommen - das bedeutet den Klassensieg für Inter-Europol!

Nach einigen Kontakten mit dem Heck des Luzich-Ferraris kann Picchini im Kessel-Ferrari #60 erneut P3 verobern.

G-Drive kommt 5 Minuten vor dem Rennende für einen Splash & Dash rein - nur führt Memo Rojas im IDEC-Sport Oreca!

Die Überraschung ist perfekt: IDEC Sport gewinnt mit dem Oreca-Trio Paul Lafargue, Memo Rojas Paul Loup-Chatin ihr erstes Rennen in der ELMS! G-Drive holt sich mit dem Aurus-Oreca von Roman Rusivov, Jean-Eric Vergne und Job van Uitert Platz 2 mit 9s Abstand vor dem Graff Racing -Oreca #39, von Hirschi/Gommendy/

(c) GT-Eins.deIn der LMP3 wird die Durchfahrtsstrafe gegen den #11 Eurointernational-Ligier von Jens Petersen und Mikkel Jensen in eine 30s Strafe umgewandelt. Der 2s dahinter einlaufende Nigel Moore und Martin Hippe gewinnen dadurch scheinbar das 2. Rennen in Folge und erzielen damit das 9.Podium in Folge für das Team. Nach dem Rennen wird das Resultat noch einmal entscheidend korrigiert: weil Inter-Europol-Pilot Martin Hippe seine vorgeschriebene Fahrzeit unterschritten hat bekommt die Mannschaft eine 103 Sekunden-Zeitstrafe verhangen. Damit bekommt das EuroInternational-Duo Petersen/Jensen den LMP3-Sieg trotz einer Zeitstrafe wieder zurück. United Autosports holt sich mit dem dritten Platz von Thommy Erdos, Christian England und Garreth Grist beim Heimrenenn zumindest einen Pokal.

in der GTE-Am gelingt Thomas Preining, Gianluca Giraudi und Ricardo Sanchez der erste Sieg für die deutsche Traditions-Porsche-Mannschaft. Kessel-Racing kann ein Doppelpodium für die Besatzungen Rahel Frey, Michelle Gatting und Manuela Gostner sowie Nicola Cadei, Sergio Pianezzola und Andrea Piccini.

Auf dem Podium erinnern die Sieger von IDEC Sport mit einem Schild an den an diesem Tage in Spa tödlich verunglückten F2-Piloten Antoine Hubert - die Stimmung auf dem Podium ist dementsprechend gedrückt ...


Visitor: 1154