presented by
1.Rennhälfte LMP

Dragonspeeds LMP1 wird nicht in das Rennen starten. Der Bolide ist beim Crash im Qualifying gestern zu stark beschädigt worden. Zudem hat Pilot Pietro Fittipaldi beim Einschlag in die Reifenstapel von Eau Rouge neben einem Beinbruch auch einen Bruch des Jochbeins und eine Schulterverletzung erlitten. Damit starten in Abwesenheit der Manor-Ginettas 34 Wagen in das Rennen

Porsche Werksfahrer Neel Jani trauert den Mehr-PS des 919 Hybrid im Rebellion-Cockpit hinterher. "Der Porsche war immerhin 3s schneller wie es der Rebellion R13 ier ist. Auch die ganze Organisation bei Porsche war hochwertiger und viel cooler. Jetzt heisst es halt "Back to the roots". Toyota schlagen können wir mit unseren Wagen unter normalen Voraussetzungen nicht mehr. Wahrscheinlich dürften wir das auch nicht! Mit dem porsche hätte man Toyota wenigstens noch auf Augenhöhe schlagen können."  

Bestes sonniges Wetter herrscht als das Feld - ohne den ursprünglich auf der Pole stehenden Toyota - in die Einführungsrunde geht. Teamkollege Sebastian Buemi startet statt dessen auf der Pole mit dem #8 Schwester-Toyota.

(c) GT-Eins.de

Start! Vorne kann sich Buemi gegen die beiden folgenden Rebellion R13 behaupten. Im Hinterfeld gehen einige Karbonteile fliegen. Während vorne Lotterer im Rebellion R13 Druck auf Buemi macht geraten in Les Combes deinige teilnehmer der GTE-Am-Klasse aneinander. Einer steckt im Reifenstapel fest - wir haben nach kaum 2 Rennminuten unser erstes Safety-Car! 

(c) GT-Eins.de
Am Ende des Feldes schneidet Mike Convay mit schnellsten Runde wie das vielzitierte heisse Messer duch die Butter der Konkurrenten vor ihm. Unterdessen wird nach 9 absolvierten Runden leichte Rauchentwicklung am Heck des ByKolles CLM beobachtet.

In der LMP2 führt Dallara-Pilot Giedo van der Garde das Feld vor dem G-Drive Oreca von Roman Rusinov und dem Dragonspeed-Oreca von Pastor Maldonado an.

(c) GT-Eins.de

Der SMP-Racing Wagen mit der #11 beginnt die erste Runde der Boxenstopps. Eine Runde später kommt der führende Toyota rein, gefolgt von beiden Rebellions und dem ByKolles-Wagen Am CLM  von Pilot Tom Dillmann werden kurz die Feuerlöscher benötigt, da der Wagen beim Restart kurz zu kokeln beginnt aber direkt ins Rennen zurück kehren kann. Der Labre Ligier muss für eine Stop & Go Strafe hinein kommen.  Erst in der 21. ten Runde kommt Mike Conway zu seinem ersten Stopp in die Box. 

Nach 50 Minuten hat der führende Toyota #8 von Buemi nach 23 absolvierten Runden schon 34s Vorsprung auf die beiden Rebellions zu Buche stehen. Nach den Boxenstopps hat in der LMP2 G-Drive-Pilot Rusinov P3 an den Jackie Chan DC Oreca von Ho Pin Tung verloren.

Knapp vor der 1h-Marke beginnt nun auch bei den GTE die erste Runde der Boxenstopps Beide Ford kommen in ihrer 24.ten Runde an die Box.  Ebenso der Project 1 Porsche und der in der GTE-Am führende Aston von Matthias Lauda. In der Folgerunde stoppen beide Werks-Porsche. Eine Runde später sind beide AF Corse Ferraris in der Box zu Gast.

In der 61.Rennminute fliegt der Ford #67 in Eau Rouge ab. Das SC kommt zum 2.Male auf die Strecke.

(c) GT-Eins.de

(c) GT-Eins.de

(c) GT-Eins.de

Das SC bedeutet beste Voraussetzungen für den zu einem Rundenrückstand verdonnerten Mike Convay, der nun sich ans Ende des SC-Queues anschliessen kann. Der Rundenrückstand ist somit minimiert.

Nach 9 Rennminuten erfolgt der Restart. Der #50 Larbre Ligier ist unter dem SC in die Box gekommen und hat einen Fahrerwechsel vollzogen. Eigentlich ist das nicht erlaubt... In der LMP1 ist Vitali Petrov im SMP Racing Wagen nach einem verfrühten Stop wegen eines schleichenden Plattfusses mit der #11 zwischen die GTE-Pro zurückgefallen.

LMP2

In seiner 9.ten Runde hat sich Toyota-Pilot Convay bereits an den  GTE-Am-Wagen vorbei gearbeitet.

Eine halbe Stunde ist absolviert wir verzeichnen zur 38 Minuten-Marke den folgenden Zwischenstand

Platz Nr Auto Klasse Marke Team Land Abstand
1 8 GT3 LMP1 Toyota Toyota Gazoo Racing Japan 17 Rd.
2 1 GT3 LMP1 Oreca Rebellion Racing Schweiz 14s
3 3 GT3 LMP1 Oreca Rebellion Racing Schweiz 17s
4 4 GT3 LMP1 $EN Team by Kolles �sterreich 68s
5 17 GT3 LMP1 Dallara SMP Racing Russland 69s
6 29 GT3 LMP2 Dallara Racing Team Nederland Niederlande 100s
7 31 GT3 LMP2 Oreca Dragonspeed USA 107s
8 26 GT3 LMP2 Oreca G-Drive Racing Russland 114s
9 38 GT3 LMP2 Oreca Jackie Chan DC Racing China 118s
10 37 GT3 LMP2 Oreca Jackie Chan DC Racing China 119s
11 36 GT3 LMP2 Oreca Signatech Alpine Matmut Frankreich 120s
12 28 GT3 LMP2 Oreca TDS-Racing Frankreich 1 Rd.

(c) GT-Eins.de

Unter dem SC kommt der in der LMP2 lange führende Racing Team Nederland Dallara an die Box und wird mit einem Anlasser-Problem in die Garage geschoben. Mit Ausnahme ders #3 Rebellion R13 kommen alle Prototypen in der 34.ten Runde für den 2.Stop unter dem SC an die Box. Der #3 R13 folgt in der 35.ten Runde.

Die SC-Phase dauert so lange weil die Reifenstapel noch zurecht gerückt werden müssen und eine neue Frontabdeckungsmatte  an die Reifenstapel angeheftet werden muss. Erst nach 93 Rennminuten erfolgt zur 38.ten Runde der Restart.

Nach 95 Rennminuten notieren wir den folgenden Zwischenstand:

Platz Nr Auto Klasse Marke Team Land Abstand
1 8 GT3 LMP1 Toyota Toyota Gazoo Racing Japan 39 Rd.
2 1 GT3 LMP1 Oreca Rebellion Racing Schweiz 5s
3 3 GT3 LMP1 Oreca Rebellion Racing Schweiz 10s
4 17 GT3 LMP1 $BR SMP Racing Russland 13s
5 11 GT3 LMP1 $BR SMP Racing Russland 38 Rd.
6 7 GT3 LMP1 Toyota Toyota Gazoo Racing Japan 1s
7 4 GT3 LMP1 $EN Team by Kolles �sterreich 9s
8 37 GT3 LMP2 Oreca Jackie Chan DC Racing China 11s
9 26 GT3 LMP2 Oreca G-Drive Racing Russland 11s
10 38 GT3 LMP2 Oreca Jackie Chan DC Racing China 12s
11 36 GT3 LMP2 Oreca Signatech Alpine Matmut Frankreich 14s
12 28 GT3 LMP2 Oreca TDS-Racing Frankreich 16s

Kabui Kobayashi rundet sich am nun führenden Fernando Alonso vorbei in die Führungsrunde auf Gesamtrang 5. Am in der LMP1 drittplazierten Jackie Chan DC Racing Oreca hängt die rechte Fahrertür offen. Der Racing Team Nederland Dallara geht mit einem Rückstand von 24 Minuten wieder ins Rennen.

Der SMP-Wagen #17 von Pilot Sarrazin ist hingegen zu schnell in der Box gemessen worden und wird wohl eine Durchfahrtsstrafe dafür erhalten.

Fernando Alonso bekommt die Anweisung den Boost am Motor ein wenig zu reduzieren da seine Hinterreifen zu heiss werden. Im Kampf um die Podiumspositionen liefend sich die beiden Rebellion-Piloten Bruno Senna und Gustavo Menezes ein enges Duell. Der #31 Dragonspeed LMP2 Oreca bekommt unterdessen eine Durchfahrtsstrafe wegen zu schnellen Fahrens in der Boxengasse verliehen.

Als ein Porsche in der Pif-Paf abfliegt schaltet die Rennleitung eine Full Course Yellow. Die Werks-Porsche sowie fast alle LMP-Teams nutzen die FCY zum Stop. Alonso bekommt einen neuen Heckflügel spendiert, um eine andere Downforce-Variante in Hinblick auf Le Mans zu probieren    

Nach 9 Minuten unter Gelb geht es im Renntempo weiter.

Der #50 Larbre Ligier bekommt wegen durchdrehender Hinterräder in der Boxengasse einen Durchfahrtsstrafe verliehen.

(c) GT-Eins.de

(c) GT-Eins.de

Bei SMP Racing verrät Stephane Sarrazin das man sich mit dem erhöhten Reifenverschleiss aufgrund der Low-Downforce Konfiguration beim Ardennenlauf schwer tut Das Larbre Team hat seine 3 Runden frist für eine Stop & Go verstreichen lassen. Für ein erneutes Speeding in der Pitlane muss der viertplazierte Egor Oroudshev im #17 SMP BR1 erneut für eine Durchfahrtsstrafe in die Box kommen. Dadurch übernimmt der mit einer Runde Rückstand gestartete #7 Toyota Rang 4. An der Spitze hat Alonso unterdessen nach 150 Rennminuten schon 70s Vorsprung auf die beiden Rebellions zu Buche stehen.

Mittlerweile läuft bei den LMP die 4. Runde der Boxenstopps. Bei Toyota werden die fahrerwechsel absolviert. Fernando Alonso übergibt an Kazuki Nakajima. José Maria Lopez übergibt an Kamui Kobayashi. Doch an Nakajimas Sitz sind die Sicherheitsgurte nicht korrekt geschlossen worden. Er muss noch einmal für einen 60s Stopp herein kommen, verliert aber nicht die Führung. Rebellion kann den Rückstand seiner Wagen auf die Toyotas auf 48s reduzieren. .

Kurz vor der 3h-Make hat der viertplazierte Toyota auf die beiden R13 vor sich aufgeschlossen. Ein Dreher von Nakajima in La Source kostet weiteren Vorsprung. Nun hat die #8 nur noch 45s auf die Verfolger gut.

In Runde 77 schnappt sich Kobayashi Ausgangs der La Source den ersten der beiden Rebellions. Neel Jani versucht in der Folgerunde noch zu kontern, kämpft jedoch mit stumpfen Waffen. Eine Runde später ist das Schwesterauto von Matthias Beche dran. Toyota erringt ziemlich genau zur Rennmitte die Doppelführung.


Visitor: 8452