Logo
66. 12h von Sebring - 17.3.2018
von Stefan Volk & Harald Gallinnis
  Fotos:  ...

präsentiert von


Das Endergebnis 12h Sebring 2017 12h Sebring 2016 12h Sebring 2015
12h Sebring 2014
12h Sebring 2013
12h Sebring 2011
12h Sebring 2010

Das Qualifying

Bei besten Wetter-Bedingungen startet das Qualifying pünktlich um halb 1 Uhr Ortszeit. Nicht am Start wird der #93 Michael Shank Acura sein, der im zweiten Training einen heftigen Einschlag hatte. Zum Rennen soll der Wagen aber wieder fit sein.

Gunnar Jeannette (#63 Scuderia Corsa Ferrari) legt schon früh eine erste Bestmarke hin. Nachdem Mercedes-Pilot Thomas Jaeger (#75 SunEnergy1 Mercedes) sich auf Platz zwei setzt kommt kurz darauf Jack Hawksworth (#15 3GT Lexus) angeflogen und zieht an ihm vorbei. Im letzten Drittel geht es dann Schlag-auf-Schlag. Daniel Serra (#51 Spirit of Race Ferrari), Christopher Mies (#29 Land Audi) und Madison Snow (#48 Paul Miller Lamborghini) tauschen sich mit den anderen in den Top-5 unentwegt ab.

Daniel Serra verpasst dann der Konkurrenz einen Rückstand von mehr al seiner halben Sekunde und erobert mit einer 1:58.710 die Pole.  Christopher Mies (#29) wird zweiter vor Jack Hawksworth (#15), Dominik Baumann (#14 3GT Lexus) und Madison Snow (#48).

Nach den GTD’s gehen nun die GTLM-Teilnehmer auf die Strecke. Antonio Garcia (#3 Corvette) eröffnet die Sitzung als erster auf der Strecke. Doch die erste schnelle Zeit legt sein Teamkollege Tommy Milner (#4 Corvette) auf den Asphalt. Die beiden jungen BMW-Piloten Connor de Phillippi (#25) und Jesse Krohn (#24) legen aber kurz danach ein paar schnelle Runden hin und setzen sich mit einem Vorsprung von einer halben Sekunde auf die beiden Spitzenplätze. James Calado (#62 Risi Ferrari) verpasst die Pole nur um 0,058 Sekunden und trennt die beiden BMW’s von nun an. Da weder Porsche noch Ford und Corvette nichts mehr dagegen setzen können kehren die Top-3 bereits zu Beginn des letzten Drittels an die Box zurück.  Die Top-5 komplettieren am Ende die beiden Ford’s von Richard Westbrook (#67) und Joey Hand (#66).



Wie auf einer Perlenschnur aufgefädelt startet im Anschluss Teil drei des Qualifying smit den Prototypen. Die beiden Action Express Cadillac-Piloten Filipe Albuquerque (#5 Mustang Sampling) und Filipe Nasr (#31 Whelen Engineering) legen die ersten Bestzeiten hin. Sowohl Tristan Vautier (#90 Spirit of Daytona Cadillac) als auch Patricio O’Ward (#38 Performance Tech Oreca) und Ricky Taylor (#7 Penske Acura) haben in Turn 10 Probleme und fliegen von der Strecke. Direkt nach seinem Abflug legt Tristan Vautier noch eine weitere fliegende Runde hin und holt sich überraschend die vorläufige Pole.

Trotz heftiger Sprünge in der letzten Kurve zieht dann Olivier Pla (#2 Tequila Patron ESM Nissan) an der Konkurrenz vorbei und holt sich Platz zwei hinter Vautier. In der Nacht noch stärkster Prototype macht Mazda wohl das warme Wetter aktuell zu schaffen und dümpelt nur im Hinterfeld herum.

Am Ende kann es Vautier langsam angehen lassen als die Konkurrenz nicht mehr nachlegen kann. Hinter Vautier und Pla holt sich Ricky Taylor (#7 Penske Acura) Platz drei vor dem zweiten ESM-Nissan von Pipo Derani (#22). Die Top-5 komplettiert Felipe Nasr (#31 Whelen Cadillac) vor Juan Pablo Montoya (#6 Penske Acura), Rene Rast (#77 Joest Mazda), Feilipe Albuquerque (#5 Mustang Sampling Cadillac), Jonathan Bomarito (#55 Joest Mazda) und Renger van der Zande (#10 Wayne Taylor Cadillac).

Das Qualifyingergebnis

Pl. Nr Marke Klasse Fahrer Team Land Wagen Reifen Quali Abstand
1 90 Cadillac P Matthew McMurry (USA), Tristan Vautier (F), Edward Cheever (I) Spirit of Daytona Racing USA Cadillac DPi-V.R Continental 1:47.432  
2 2 Nissan P Scott Sharp (USA), Ryan Dalziel (GB), Olivier Pla (F) Tequila Patron ESM USA Nissan DPi Continental 1:47.592 0.160
3 7 Honda P Helio Castroneves (BR), Ricky Taylor (USA), Graham Rahal (USA) Acura Team Penske USA Acura DPi Continental 1:47.773 0.181
4 22 Nissan P Johannes van Overbeek (USA), Pipo Derani (BR), Nicolas Lapierre (F) Tequila Patron ESM USA Nissan DPi Continental 1:47.834 0.061
5 31 Cadillac P Felipe Nasr (BR), Eric Curran (USA), Mike Conway (GB), Action Express Whelen Eng. USA Cadillac DPi-V.R Continental 1:47.853 0.019
6 6 Honda P Dane Cameron (USA), Juan Pablo Montoya (COL), Simon Pagenaud (F) Acura Team Penske USA Acura DPi Continental 1:48.177 0.324
7 77 Mazda P Oliver Jarvis (GB), Tristan Nunez (USA), Rene Rast (D) Mazda Team Joest Deutschland Mazda DPi Continental 1:48.192 0.015
8 5 Cadillac P Filipe Albuquerque (P), Joao Barbosa (P), Christian Fittipaldi (BR) Action Express Mustang Sampling USA Cadillac DPi-V.R Continental 1:48.256 0.064
9 55 Mazda P Jonathan Bomarito (USA), Harry Tincknell (GB), Spencer Pigot (USA) Mazda Team Joest Deutschland Mazda DPi Continental 1:48.279 0.023
10 10 Cadillac P Jordan Taylor (USA), Renger Van Der Zande (NL), Ryan Hunter-Reay (USA) Wayne Taylor Racing Cadillac USA Cadillac DPi-V.R Continental 1:48.370 0.091
11 99 Oreca P Chris Miller (USA), Stephen Simpson (SAF), Misha Goikhberg (RUS) JDC-Miller Motorsports USA ORECA LMP2 Continental 1:48.742 0.372
12 38 Oreca P James French (USA), Pato O'Ward (MX), Kyle Masson (USA), Joel Miller (USA), Performance Tech Motorsports USA ORECA LMP2 Continental 1:49.068 0.326
13 54 Oreca P Jonathan Bennett (USA), Colin Braun (USA), Romain Dumas (F) CORE Autosport USA ORECA LMP2 Continental 1:49.158 0.090
14 85 Oreca P Simon Trummer (CH), Robert Alon (USA), Nelson Panciatici (F) JDC-Miller Motorsports USA ORECA LMP2 Continental 1:49.329 0.171
15 52 Ligier P Sebastian Saavedra (COL), Gustavo Yacaman (COL), Roberto Gonzalez (MX) AFS/PR1 Mathiasen Motorsports USA Ligier LMP2 Continental 1:49.423 0.094
16 32 Ligier P Phil Hasson(GB), Paul Di Resta (GB), Bruno Senna (BR), United Autosports Gross-Britannien Ligier LMP2 Continental 1:49.488 0.065
17 25 BMW GTLM Alexander Sims (GB), Connor De Phillippi (USA), Bill Auberlen (USA) BMW Team RLL USA BMW M8 GTLM Michelin 1:55.839 6.351
18 62 Ferrari GTLM Toni Vilander (FIN), Alessandro Pier Guidi (I), James Calado (GB) Risi Competizione USA Ferrari 488 GTE Michelin 1:55.897 0.058
19 24 BMW GTLM Jesse Krohn (FIN), John Edwards (USA), Nicky Catsburg (NL) BMW Team RLL USA BMW M8 GTLM Michelin 1:55.985 0.088
20 67 Ford GTLM Ryan Briscoe AUS, Richard Westbrook (GB), Scott Dixon (NZ) Ford Chip Ganassi Racing USA Ford GT Michelin 1:56.098 0.113
21 66 Ford GTLM Joey Hand (USA), Dirk Mueller (D), Sebastien Bourdais (F) Ford Chip Ganassi Racing USA Ford GT Michelin 1:56.191 0.093
22 912 Porsche GTLM Laurens Vanthoor (B), Earl Bamber (NZ) Porsche GT Team Deutschland Porsche 911 RSR Michelin 1:56.251 0.060
23 3 Corvette GTLM Jan Magnussen (DK), Antonio Garcia (E), Mike Rockenfeller (D) Corvette Racing USA Chevrolet Corvette C7.R Michelin 1:56.588 0.337
24 911 Porsche GTLM Patrick Pilet (F), Nick Tandy (GB) Porsche GT Team Deutschland Porsche 911 RSR Michelin 1:56.626 0.038
25 4 Corvette GTLM Oliver Gavin (GB), Tommy Milner (USA), Marcel Fassler (CH) Corvette Racing USA Chevrolet Corvette C7.R Michelin 1:56.900 0.274
26 51 Ferrari GTD Paul Dalla Lana (CAN), Pedro Lamy (P), Mathias Lauda (A), Daniel Serra (BR), Spirit of Race Schweiz Ferrari 488 GT3 Continental 1:58.710 1.810
27 29 Audi GTD Sheldon van der Linde (SAF), Christopher Mies (D), Alessio Picariello (I) Montaplast by Land-Motorsport Deutschland Audi R8 LMS GT3 Continental 1:59.229 0.519
28 15 Lexus GTD Jack Hawksworth (GB), David Heinemeier Hansson (DK), Phillip Frommenwiler (CH) 3GT Racing USA Lexus RC F GT3 Continental 1:59.251 0.022
29 14 Lexus GTD Dominik Baumann (A), Kyle Marcelli (CAN), Sean Rayhall (USA) 3GT Racing USA Lexus RC F GT3 Continental 1:59.476 0.225
30 48 Lamborghini GTD Bryan Sellers (USA), Madison Snow (USA), Corey Lewis (USA) Paul Miller Racing USA Lamborghini Huracan GT3 Continental 1:59.489 0.013
31 63 Ferrari GTD Cooper MacNeil (USA), Alessandro Balzan (I), Gunnar Jeannette (USA) Scuderia Corsa USA Ferrari 488 GT3 Continental 1:59.609 0.120
32 75 Mercedes GTD Kenny Habul AUS, Thomas Jaeger (D), Mikael Grenier (CAN) SunEnergy1 Racing USA Mercedes-AMG GT3 Continental 1:59.952 0.343
33 69 Honda GTD Chad Gilsinger (USA), Ryan Eversley (USA), Tom Dyer (USA) HART USA Acura NSX GT3 Continental 2:00.069 0.117
34 64 Ferrari GTD Bill Sweedler (USA), Townsend Bell (USA), Frank Montecalvo (USA) Scuderia Corsa USA Ferrari 488 GT3 Continental 2:00.080 0.011
35 86 Honda GTD Katherine Legge (GB), Alvaro Parente (P), Trent Hindman (USA) Michael Shank Racing w/ Curb-Agajanian USA Acura NSX GT3 Continental 2:00.198 0.118
36 58 Porsche GTD Patrick Long (USA), Christina Nielsen (DK), Robert Renauer (D), Mathieu Jaminet (F), Wright Motorsports USA Porsche 911 GT3 R Continental 2:00.378 0.180
37 36 Honda GTD Marc Miller (USA), Till Bechtoltsheimer (GB), Kuno Wittmer CJ Wilson Racing USA Acura NSX GT3 Continental 2:00.686 0.308
38 71 Mercedes GTD Kenton Koch (USA),Loris Spinelli Boggi (I), JC Perez (COL), P1 Motorsports USA Mercedes-AMG GT3 Continental 2:00.717 0.031
39 33 Mercedes GTD Ben Keating (USA), Jeroen Bleekemolen (NL), Luca Stolz (D), Mercedes-AMG Team Riley Motorsports USA Mercedes-AMG GT3 Continental 2:00.743 0.026
40 44 Audi GTD John Potter (USA), Andy Lally (USA), Andrew Davis (USA), Magnus Racing USA Audi R8 LMS GT3 Continental 2:02.151 1.408
41 96 BMW GTD Don Yount (USA),Dillon Machavern (USA), Markus Palttala (FIN) Turner Motorsport USA BMW M6 GT3 Continental 2:03.227 1.076
42 73 Porsche GTD Patrick Lindsey (USA), Joerg Bergmeister (D), Timothy Pappas (USA) Park Place Motorsports USA Porsche 911 GT3 R Continental 2:04.650 1.423
43 93 Honda GTD Justin Marks (USA), Lawson Aschenbach (USA), Mario Farnbacher (D) Michael Shank Racing w/ Curb-Agajanian USA Acura NSX GT3 Continental - -

Das Rennen

Beide Joest-Mazdas sind nach dem Qualifying Disqualifiziert und an das Ende des Prototypenfeldes verbannt worden. Die Crew hatte beim Qualifying alle Karosserie-Fugen mit Klebeband abgeklebt. Ein Vorgehen das zwar in der WEC aber nicht in der IMSA erlaubt ist. Der Gainso-Oreca hat kurz vor dem Rennen Probleme mit der Motorsteuereinheit , die aber rechtzeitig aussortiert werden können. Der #99 Oreca startet dem Feld ohne funktionierende Servolenkung aus der Boxengasse hinterher.
.

Start. Olivier Pla im von P2 gestarteten #2 Nissan versucht auf der Startgerade Poleman Vaultier im #90 Cadillac auszubeschleunigen, wird aber vom Cadillac in Turn 1 auf dem Hinterrad getroffen und kommt quer. Mit dem maximalen Powerdrift, der aus dem Nissan-Motor rauszuholen ist, vermeidet Pla einen Anschlag, muss aber noch in der ersten Runde an die Box kommen. Der Nissan geht wenig später mit angeschlagenen Antriebsstrang hinter die Mauer und wird eine halbe Stunde später mit einem Getriebeschaden vom Rennen zurückgezogen.

Daniel Serra im #51 Ferrari und die #3 Corvette schleichen schon in der ersten Runde mit Reifenschäden hinten links um den Kurs. Serra hatte den #15 Lexus in Turn 1 touchiert. Die Corvette hatte sich den Schaden bei einem Kontakt in der Hairpin eingefangen.

Vaultier im #90 Cadillac führt in den ersten Runden vor dem #7 Penske-Acura von Ricky Taylor und dem #31 Wheelen Cadillac. In der GTLM haben beide BMW die Fürung vor dem #67 Ford und dem #911Porsche inne. In der GTD führt der #15 Lexus von Hawksworth vor dem Land-Audi von Christopher Mies. Nach 15 Rennminuten wird ein leichter Kontakt zwischen dem #44 Magnus Racing Audi und einem der MSR Acura-Wagen in Sunset-Bend vermeldet, der aber ohne Folgen bleibt .

In Runde 10 liegt plötzlich der #64 Scuderia Corse Ferrari von Fankie Montecalvo nach Kontakt mit dem #52 Ligier auf dem Dach. Der #52 AFS-Ligier hatte sich in der Sunset Bend gedreht und Montecalvo im folgenden Ferrari war von dem sich drehenden Ligier in die Reiifenstapel katapultiert worden. Der Ferrari-Pilot kann unverletzt aus dem  Ferrari aussteigen. Die erste - lange -  Gelbphase des Rennens steht an. Der AFS-Ligier geht nach einem Austausch einiger Frontteile wieder ins Rennen.

BMW #24

Der Stand an der Spitze nach 1h präsentiert sich wie folgt:

Platz Nr Klasse Marke Team Land Abstand
1 7 P Honda Acura Team Penske USA 28 Rd.
2 31 P Cadillac Action Express Whelen Eng. USA 1s
3 22 P Nissan Tequila Patron ESM USA 3s
4 5 P Cadillac Action Express Mustang Sampling USA 5s
5 90 P Cadillac Spirit of Daytona Racing USA 7s
6 55 P Mazda Mazda Team Joest Deutschland 8s
7 6 P Honda Acura Team Penske USA 11s
8 10 P Cadillac Wayne Taylor Racing Cadillac USA 12s
9 77 P Mazda Mazda Team Joest Deutschland 13s
10 38 P Oreca Performance Tech Motorsports USA 14s
11 32 P Ligier United Autosports Gross-Britannien 21s
12 99 P Oreca JDC-Miller Motorsports USA 28s
13 85 P Oreca JDC-Miller Motorsports USA 39s
14 54 P Oreca CORE Autosport USA 50s
15 52 P Ligier AFS/PR1 Mathiasen Motorsports USA 53s

Sebring Trackmap

Alle Prototypen kommen nach Öffnung der Boxengasse nach 30 Rennminuten zum Service rein. Die GTD folgen eine Runde später.

Nach 18 Minuten unter Gelb erfolgt der Restart. Ricky Taylor im #7 Penske Acura führt nun vor Felipe Nasr im #31 Cadillac und Vaultier im #90 Cadillac.

Das Rennen verläuft in den folgenden Minuten eher routiniert. Die Prototypen setzen sich ab und beginnen ihre Überrundungen an den GTFD und den GTLM. Unter letzteren waren lediglich der BMW #24 des führenden Jesse Krohn und die beiden Ford #67 und #66 von Richard Westbrook und Joey Hand nicht unter gelb an der Box.

Sowohl der verbliebene Nissan von Pipo Derani als auch der #5 Action Express Cadillac von Filipe Alburquerque können sich am #90 Wagen von Vaultier vorbei manövrieren, der auf P5 abrutscht. 

Corvette

Krohn im BMW und die beiden Ford kommen nach ca. 65 Minuten unter grün an die Box. Die beiden Ford GT tauschen anschliessend beim parallel aus der Box herausfahren die Plätze.  Die Führung in der Klasse geht an Risi-Ferrari-Pilot James Calado über, der sich vor den beiden Porsche #911 und #912 an die Spitze manövriert.

Nach 75 Rennminuten startet die 2. Runde der Boxenstopps unter grün. Die Prototypen stoppen als erste. Der #99 JDC-Gainsco-Oreca ist anschliessend mit einer offenen Tür unterwegs und muss noch mal hereinkommen. 

Im Zuge der zweiten Boxenstoprunde übernimmt Felipe Nasr im #31 Wheelen Cadillac die Spitze des Felders vor dem #7 Penske Acura von Ricky Taylor und dem #22 Nissan von Johannes Van Overbeek.

Die #3 Corvette kommt antriebslos an die Boxengasse gerollt. Der Wagen von Antonio Garcia steht längere Zeit an der Mauer, bevor Garcia ihn wieder starten kann und in der Folge hinter die Mauer geht. Ein Anlasserproblem muss hier behoben werden - Die Reperatur wird 37 Runden Rückstand zur Folge haben!

Porsche

Der #54 Core Autosport Oreca muss eine neue Plexiglas-Scheibe in seine Tür eingebaut bekommen, nachdem sich die alte auf die Strecke verabschiedet hat.
 Nach mittlerweile 3 Stopps führt der mittlerweile von Eric Curran pilotierte #31 Action Express Wheelen Cadillac 3 s vor dem Penske Acura #7 von Graham Rahal. Doch der wird nach 140 Rennminuten vom ESM-Nissan von Johannes van Overbeek überholt.  Rahal verliert in der Folge weitere Positionen an die Cadillacs von Jordan Taylor (#10 WTR) und Matt McMurry (#90). Auch die beiden Joest-Mazda, die bislang deutlich zuverlässiger als in Daytona unterwegs sind, können vorbeiziehen als bei den Penske-Acuras die 4.te Runde der Boxenstopps ansteht.

Diese startet etwa nach 2 1/2 Rennstunden. Der WTR-Cadillac von Jordan Taylor kocht beim Boxenstop fast über und speit eine kleine Kühlwasserfontäne aus. Als Taylor wieder auf die Strecke kommt wird er vom #44 Audi von Andy Lally in Turn 1 fast von der Strecke gerammt . Der Cadillac übersteht die Kollision ohne grössere Schäden. Der #36 CJ Wilson Acura NSX von Kuno Wittmer bekommt derweil eine Durchfahrtsstrafe wegen eines "Unsafe release" Vergehens beim Boxenstop verhangen. Er war bei der Ausfahrt von einfahrenden #52 Core-Oreca in der Box gestreift worden und hatte dabei selber eine defekte Fronthaube davon getragen. 

Zur 90min Marke sind wir mitten in den Stopps der GTLM und der GTD.

Der #15 3GT Lexus von David Heinemeir-Hansson verliert die GTD-Führung als man eine Durchfahrtsstrafe für das Überfahren von Teamausrüstung beim Boxenstop bekommt. Sheldon van der Linde im Land Motorsport Audi übernimmt die Klassenführung. Der #75 Mercedes  von Pilot Kenny Habul rutscht in der Cunningham Corner nach einem Verbremser von der Strecke und schlägt leicht an den Reifenstapeln an, kann aber weiterfahren. 

Am #6 Penske Acura wird ein Heckflügel ausserfahrplanmässig gewechselt. Das neue Teil verhält sich bei der Montage etwas sperrig. das Team verliert etwa eine halbe Minute beim Wechsel.

Kurz nach der 2 Stunden-Marke die Ford und der BMW haben nun ihren 2.ten Stop absolviert, verzeichnen wir den folgenden Zwischenstand bei den GT:

Platz Nr Klasse Marke Team Land Abstand
15 62 GTLM Ferrari Risi Competizione USA 59 Rd.
16 911 GTLM Porsche Porsche GT Team Deutschland 6s
17 912 GTLM Porsche Porsche GT Team Deutschland 7s
18 4 GTLM Corvette Corvette Racing USA 15s
19 25 GTLM BMW BMW Team RLL USA 16s
21 67 GTLM Ford Ford Chip Ganassi Racing USA 83s
22 24 GTLM BMW BMW Team RLL USA 86s
23 66 GTLM Ford Ford Chip Ganassi Racing USA 92s
24 29 GTD Audi Montaplast by Land-Motorsport Deutschland 57 Rd.
25 48 GTD Lamborghini Paul Miller Racing USA 10s
26 14 GTD Lexus 3GT Racing USA 27s
27 15 GTD Lexus 3GT Racing USA 43s
28 63 GTD Ferrari Scuderia Corsa USA 44s
29 33 GTD Mercedes Mercedes-AMG Team Riley Motorsports USA 45s
30 93 GTD Honda Michael Shank Racing w/ Curb-Agajanian USA 55s

Nach 3 Rennstunden sieht die Spitze wie folgt aus:

Platz Nr Klasse Marke Team Land Abstand
1 31 P Cadillac Action Express Whelen Eng. USA 90 Rd.
2 10 P Cadillac Wayne Taylor Racing Cadillac USA 1s
3 22 P Nissan Tequila Patron ESM USA 3s
4 7 P Honda Acura Team Penske USA 14s
5 90 P Cadillac Spirit of Daytona Racing USA 15s
6 55 P Mazda Mazda Team Joest Deutschland 25s
7 77 P Mazda Mazda Team Joest Deutschland 26s
8 5 P Cadillac Action Express Mustang Sampling USA 41s
9 6 P Honda Acura Team Penske USA 72s
10 32 P Ligier United Autosports Gross-Britannien 110s
11 38 P Oreca Performance Tech Motorsports USA 89 Rd.
12 52 P Ligier AFS/PR1 Mathiasen Motorsports USA 5s
13 99 P Oreca JDC-Miller Motorsports USA 88 Rd.
14 54 P Oreca CORE Autosport USA 87 Rd.
15 85 P Oreca JDC-Miller Motorsports USA 10s

Wheelen Cadillac

Kurz nach der 3h-Marke geht der ESM-Nissan von Nicolas Lapierre am #10 WTR-Cadillac von Jordan Taylor vorbei. Mazda-Pilot Harry Ticknell rassselt derweil dem #99 JDC-Miller-Gainsco-Oreca von Misha Goikhberg ins Heck und bekommt dafür eine Drive-Through-Strafe verhangen.


Land

Kurz vor der 4h-Marke wird ein Sonnenschutz-Pavillion eines Wohnmobils von einer Windboe über den Zaun der Collier Corner (Turn 11) geweht. Zur Bergung des Hindernisses wird die zweite Gelbphase des Rennens geschaltet.

Bei den Boxenstopps muss am #67 Ford ein neuer Frontspoiler montiert werden. 

Nach 4h und  7 Minuten erfolgt der Restart. Allerdings bleibt der United Autosports Ligier nach einem Dreher in der Sunset bend an dieser Stelle stehen. Helio Castroneves im #7 Acura hält die Führung, allerdings wird nach nur einer Runde erneut eine Gelbphase - die dritte des Rennens -  zur Bergung des Ligiers geschaltet.

Diese ist nach gerade mal 4 Minuten beendet und erneut geht es danach unter grün weiter.

Wir notieren nach 4h und 15 Minuten  den folgenden Stand an der Spitze:

Platz Nr Klasse Marke Team Land Abstand
1 7 P Honda Acura Team Penske USA 125 Rd.
2 22 P Nissan Tequila Patron ESM USA 0,6s
3 31 P Cadillac Action Express Whelen Eng. USA 1s
4 55 P Mazda Mazda Team Joest Deutschland 2s
5 6 P Honda Acura Team Penske USA 3s
6 90 P Cadillac Spirit of Daytona Racing USA 5s
7 5 P Cadillac Action Express Mustang Sampling USA 6s
8 10 P Cadillac Wayne Taylor Racing Cadillac USA 7s
9 32 P Ligier United Autosports Gross-Britannien 70s
10 38 P Oreca Performance Tech Motorsports USA 124 Rd.
11 99 P Oreca JDC-Miller Motorsports USA 5s
12 54 P Oreca CORE Autosport USA 123 Rd.
13 85 P Oreca JDC-Miller Motorsports USA 91s
14 4 GTLM Corvette Corvette Racing USA 119 Rd.
15 62 GTLM Ferrari Risi Competizione USA 1s

Porsche

Bei verbleibenden 6 3/4 Stunden geht der führende Pipo Derani (#22 Tequila Patron ESM Nissan) zu seinem nächsten planmässigen Stopp an die Box. Kurz zuvor war auch schon die Konkurrenz dort. Beim #10 Wayne Taylor Cadillac speit erneut heftig Kühlwasser durch das Sicherheitsventil.

Auch nach seinem Stopp kann Derani seine Führung problemlos fortführen. Feilpe Albuquerque (#5 Mustang Sampling Cadillac), sowie die die beiden Penske Acura von Ricky Taylor (#7) und Juan-Pablo Montoya (#6) liegen bereits über 12 Sekunden dahinter. Zum jetzigen Zeitpunkt liegen nur noch die Top-8 in der Führungsrunde bei den Prototypen. Darunter ist neben den drei anderen Cadillac (#10, #31, #90) auch noch der #55 Joest Mazda.

Mit eingeschränkter Sicht ist plötzlich Dominik Baumann (#14 3GT Lexus) unterwegs als ihm die Fronthaube aufspringt. Dem nicht genug sammelt er beim Räubern übers Grün auch noch einen Werbebanner auf. Die Rennleitung leitet zur Sicherheit der Kontrahenten die 5.te Gelbphase Des Rennens ein. Die wird dann auch gleich wieder eifrig genutzt um den nächsten Stopp durchzuführen.

Vorne kämpfen deweil Lapierre und der in Führung liegende Mike Conway in der #31 um die Führung. Die nächste Phase der Boxenstopps reisst das Kampfpaket leider auseinander.

Der #10 WTR-Cadillac speit erneut Kühlwasser beim Boxenstop. das Problem kennt man beim Team schon aus Daytona. Man hat eine Druckbefüllung beim Cadillac nachgerüstet mit der bei jedem Stop wasser ins Kühlsystem nachgefüllt wird.

Der Risi Ferrari von James Calado führt nun das GTLM-Rennen an. Trotz weniger Boxenstopps haben die Ford und der #24 BMW nun nicht mehr die Klassenführung inne.

In der GTD-Klasse baut Alessio Picariello die Führung des Land Audis weiter aus. 3s Vorsprung auf den Paul Miller Racing und weitere 31s auf den drittplazierten 3GT-Lexus von Phillip Frommenwiler hat man sich schon herausgefahren.  Immerhin geht das Rennen nun schon seit über 3h unter grün ungehindert weiter.

Der #77 Joest-Mazda steht wegen eines Bremsschadens an der Box. Damit erwischt es erstmals einen der Riley-Multimatic-Chassis ernsthaft im Rennen. Der Schwesterwagen hatte zuvor einen wilden Tanz über die Betonplatten der Sunset Bend abgeliefert.

Acura

Beim Restart kollidiert der #24 BMW mit dem #66 Ford GT von Dirk Müller in einer Kettenreaktion in der Hairpin, nachdem der Ford auf den #15 Lexus aufgefahren war. Hinten auf der Strecke geraten 2 Audis aneinander was in eine grössere offroad Einlage endet.

Auf der Start-Ziel gerade bleibt ein grösseres Debristeil einer weiteren Kollision liegen. Die Rennleitung hält dort die rot-gelb gestreifte Flagge raus, kann aber die vierte FCC auf Dauer nicht verhindern. Kurz bevor diese ausgerufen wird, kriecht der #24 BMW  von John Edwards langsam  über die Ulman Straigt in Richtung Box zurück. Gleichzeitig kollabriert am #66 Ford der linke Hinterreifen beim Anbremsen der Sunset Bend. Zum Glück erfolgt kann Dirk Müller den GT noch abfangen und an die Box zurück manövrieren.

Sowohl der BMW als auch der Ford müssen unter gelb umfangreich an der Box gerichtet werden. Der Ford geht dabei hinter die Mauer.

Mit 8 Runden Rückstand auf die Spitze wird der #77 Mazda wieder zurück ins Rennen geschickt. Rene rast hat das Steuer übernommen.

Nach 15 Minuten unter gelb erfolgt nach 4h und 37 Rennminuten  der Restart. Dabei dreht sich der #58 Wright Motorsport Porsche von Christina Nielsen in der Sunset Bend. Nielsen kann den Wagen aber rechtzeitig wieder in Gang setzten und in die Box zurück kehren.
Pipo dernai übernimmt im #22 ESM-Nissan die Führung des Feldes. In der GTLM-Klasse hat nun der Porsche #911 von Patrik Pilet die Führung inne. Die GTD-Klasse führt nach den 3 Gelbphasen der graue #86 MSR-Acura von Alvaro Parente an. 

Nach 5 Rennstunden werfen wir noch einen detaillierten Blick an die Spitze der beiden GT-Klassen:

Platz Nr Klasse Marke Team Land Abstand
1 7 P Honda Acura Team Penske USA 125 Rd.
2 22 P Nissan Tequila Patron ESM USA 0,6s
3 31 P Cadillac Action Express Whelen Eng. USA 1s
4 55 P Mazda Mazda Team Joest Deutschland 2s
5 6 P Honda Acura Team Penske USA 3s
6 90 P Cadillac Spirit of Daytona Racing USA 5s
7 5 P Cadillac Action Express Mustang Sampling USA 6s
8 10 P Cadillac Wayne Taylor Racing Cadillac USA 7s
9 32 P Ligier United Autosports Gross-Britannien 70s
10 38 P Oreca Performance Tech Motorsports USA 124 Rd.
11 99 P Oreca JDC-Miller Motorsports USA 5s
12 54 P Oreca CORE Autosport USA 123 Rd.
13 85 P Oreca JDC-Miller Motorsports USA 91s
14 4 GTLM Corvette Corvette Racing USA 119 Rd.
15 62 GTLM Ferrari Risi Competizione USA 1s

.





Nun beginnt die zweite Hälfte des Rennens.So sieht es an der Spitze aus:

Platz Nr Klasse Marke Team Land Abstand
1 22 P Nissan Tequila Patron ESM USA 172 Rd.
2 7 P Honda Acura Team Penske USA 2s
3 55 P Mazda Mazda Team Joest Deutschland 6s
4 6 P Honda Acura Team Penske USA 7s
5 5 P Cadillac Action Express Mustang Sampling USA 8s
6 31 P Cadillac Action Express Whelen Eng. USA 9s
7 10 P Cadillac Wayne Taylor Racing Cadillac USA 10s
8 32 P Ligier United Autosports Gross-Britannien 33s
9 90 P Cadillac Spirit of Daytona Racing USA 34s
10 38 P Oreca Performance Tech Motorsports USA 171 Rd.
11 54 P Oreca CORE Autosport USA 14s
12 99 P Oreca JDC-Miller Motorsports USA 44s
13 25 GTLM BMW BMW Team RLL USA 164 Rd.
14 62 GTLM Ferrari Risi Competizione USA 1s
15 911 GTLM Porsche Porsche GT Team Deutschland 2s
.

.





Kurz nach der Halbzeit-Marke nimmt das Feld wieder Fahrt auf. Ricky Taylor (#7) und Spencer Pigot (#55 Joest Mazda) liegen dicht am Heck des noch immer in Führung liegenden Pipo Derani (#22). In der GTLM führt  Connor de PHillippi (#25) – Luca Stolz (#33 Riley Mercedes) in der GTD.

Während sich Derani (#22) beim Restart den angriffen von Ricky Taylor (#7) erwehren muss halt Pigot die dahinterliegende Konkurrenz auf. Doch dann das Desaster beim #7 Penske Acura als der Wagen plötzlich Feuer speit, langsamer wird und weit ab der Fahrspur ausrollt. Es kommt zur sechsten Gelbphase in der der Acura DPi aus der Gefahrenzone gezogen wird. Kurz vor der Gelbphase kommt es bei einem teaminternen Duell der beiden Action Express Cadillac’s zum Kontakt bei dem Christian Fittipaldi (#5) von der Strecke gedreht wird. Ohne einzuschlagen kann dieser aber mit Platzverlust das Rennen wieder aufnehmen.



Beim Restart zieht Derani (#22) erneut dem Feld davon, während Pigot (#66) dieses mal einen besseren Start hat und sich ebenfalls von der Konkurrenz lösen kann. Erneut ist Dominik Baumann (#14) mit defekter Fronthaube unterwegs. Da der Weg zur Box recht kurz ist lässt die IMSa dieses mal das Rennen weiterlaufen.

In der GTLM wird die Luft führt de Phillippi (#25 BMW) wieder etwas dünner. Toni Vilander (#62 Risi Ferrari) sowie die beiden Werksporsche von Nick Tandy (#911) und Laurens Vanthoor (#912) kleben ihm regelrecht am Heck. Auch Scott Dixon (#67 Ford) kann mittlerweile wieder auf die Gruppe aufschließen.

Die vielen Tape-Streifen, die das Team von Dominik Baumann (#14) auf den Wagen geklebt haben helfen nicht und so flattert die Haube erneut durch die Luft und macht so einen weiteren Boxenbesuch nötig...

Während der nächsten Routinestopps bei verbleibenden 5 1/4 Stunden gibt der #38 Performance Tech Oreca aus den linken vorderen Radkasten heftige Rauchzeichen. Unterdessen dreht Spencer Pigot (#55 Joest Mazda) ein paar Führungsrunden bevor dann auch er zu seinem Stopp an die Box geht. Harry Tincknell übernimmt das Steuer – hat dann aber Probleme den Wagen zu starten und würgt diesen mehrfach ab. Durch die Probleme wird man auf P7 zurück geworfen.

Backs

United
                Autosports

Johannes van Overbeek (#22 Tequila Patron ESM Nissan) geht dadurch erneut in Führung, gefolgt von Renger van der Zande (#10 Wayne Taylor Cadillac), Eric Curran (#31 Wehelen Engineering Cadillac), Juan-Pablo Montoya (#6 Penske Acrua) und Trsitan Vautier (#90 Spirit of Daytona Cadillac).

Offenbar durch nachlassende Reifen fällt Connor de Phillippi (#25 BMW) immer weiter zurück. Sowohl Toni Vilander (#62 Risi Ferrari) als auch Nick Tandy (#911 Porsche) lassen den BMW hinter sich.

Kurz vor der 5-Stunden Markt übernimmt Renger van der Zande (#10) die Führung von Johannes van Overbeek (#22). Van der Zande nutzte seine Chance bei der Überrundung der beiden zurückliegeneden JDC-Miller Orecas und kann sich auch gleich etwas absetzen.

Nach einem Kontakt mit Tristan Vautier (#90) und einem Dreher in Turn 17 rollt Juan-Pablo Montoya (#6) wenige Kurven später auf der Strecke aus. Für Penske dürfte dies ein Totalausfall bedeuten. Die sechste Gelbphase bremste das Feld ein.

Während der Großteil der Prototypen an die Box geht bleibt Joest-Mazda-Pilot Harry Tincknell (#55) auf der Strecke und übernimmt wieder die Führung.

Kaum ist das Feld wieder unter Grün unterwegs kommt es zum Kontakt zwischen den beiden Cadillac von Renger van der Zande (#10) und Eric Curran (#31) bei dem ein großes Teile des rechten Radkastens am Wayne Taylor Wagen abgerissen wird und auf der Strecke liegen bleibt. Auch der Heckflügel wird dabei beschädigt und hängt schief. Das Team fährt zunächst weiter und kann sich beim schnell eingeläutet Restart etwas von seinen Hintermännern absetzen. Doch das Fahrzeug ist unfahrbar und steuert kurz darauf die Box für einen neuen Heckflügel an.

Einen weiteren Crash gibt es zwischen Barbosas Mustang Sampling Cadillac und James Frenchs Performance Tech Oreca in Turn 17. Aufhängungsschäden vorne links für den Cadillac und rechts für den Oreca sind das Resultat. Zum Glück ist der Weg zur Box sehr kurz. Im Replay sichtbar wollte French offenbar die Box ansteuern und zog nach innen wo Barbosa fuhr.

Mazda

Durch die ganzen Ausfälle bzw. Probleme der Siegesanwärter werden die verbliebenen LMP’s nach vorne gespült. Phil Hanson im #32 United Autosports Ligier wird plötzlich auf Platz 3 geführt und auch Romain Dumas (#54 CORE Oreca) liegt mit einer Runde Rückstand schon wieder auf P7.

Mit Problemen schleppt sich Nelson Panciatici im “Banana-Boat” (#85 JDC-Miller Oreca) um die Strecke. Das Team hat auf Platz 11 liegend bereits einen Rückstand von 10 Runden..

Acura

Nach 8 Stunden lautet der Gesamtstand an der Spitze wie folgt:

Platz Nr Klasse Marke Team Land Abstand
1 31 P Cadillac Action Express Whelen Eng. USA 229 Rd.
2 55 P Mazda Mazda Team Joest Deutschland 19s
3 32 P Ligier United Autosports Gross-Britannien 22s
4 22 P Nissan Tequila Patron ESM USA 43s
5 90 P Cadillac Spirit of Daytona Racing USA 78s
6 10 P Cadillac Wayne Taylor Racing Cadillac USA 113s
7 54 P Oreca CORE Autosport USA 228 Rd.
8 99 P Oreca JDC-Miller Motorsports USA 226 Rd.
9 38 P Oreca Performance Tech Motorsports USA 224 Rd.
10 77 P Mazda Mazda Team Joest Deutschland 222 Rd.
11 85 P Oreca JDC-Miller Motorsports USA 219 Rd.
12 911 GTLM Porsche Porsche GT Team Deutschland 93s
13 62 GTLM Ferrari Risi Competizione USA 98s
14 67 GTLM Ford Ford Chip Ganassi Racing USA 99s
15 4 GTLM Corvette Corvette Racing USA 218 Rd.
Sonnenuntergang


Knapp 3h vor dem Rennende schauen wir noch einmal in die GT-Klassen:

Platz Nr Klasse Marke Team Land Abstand
12 911 GTLM Porsche Porsche GT Team Deutschland 246 Rd.
13 62 GTLM Ferrari Risi Competizione USA 1s
14 4 GTLM Corvette Corvette Racing USA 9s
15 912 GTLM Porsche Porsche GT Team Deutschland 10s
16 25 GTLM BMW BMW Team RLL USA 245 Rd.
17 67 GTLM Ford Ford Chip Ganassi Racing USA 64s
18 93 GTD Honda Michael Shank Racing w/ Curb-Agajanian USA 241 Rd.
19 48 GTD Lamborghini Paul Miller Racing USA 3s
20 86 GTD Honda Michael Shank Racing w/ Curb-Agajanian USA 4s
21 33 GTD Mercedes Mercedes-AMG Team Riley Motorsports USA 5s
22 63 GTD Ferrari Scuderia Corsa USA 6s
23 29 GTD Audi Montaplast by Land-Motorsport Deutschland 7s
24 58 GTD Porsche Wright Motorsports USA 9s
25 75 GTD Mercedes SunEnergy1 Racing USA 14s
26 96 GTD BMW Turner Motorsport USA 47s

.

.

Bei Sonnenuntergang geht dann Jonathan Bomarito (#55 Joest Mazda) in Führung. Durch eine perfekte Boxenstrategie kann man sogar den Abstand auf Mike Conway (#31 Whelen Engineering Cadillac), Nicolas Lapierre (#22 Tequila Patron ESM Nissan) und Tristan Vautier (#90 Spirit of Daytona Cadillac) weiter ausbauen.

Wesentlich enger geht es in der GTLM noch zu. Hier trennend ie Top-5 rund 10 Sekunden. Frederic Makowiecki (#911 Porsche) hält hier aktuell die Führung vor James Calado (#62 Risi Ferrari) und Tommy Milner (#4 Corvette).

Nach seinem Trainingsunfall vom Ende des Feldes gestartet führt Lawson Aschenbach (#93 Michael Shank Acura) in der GT-Daytona, gefolgt von Madison Snow (#48 Paul Miller Lamborghini), Trent Hindman (#86 Michael Shank Acura) und Jeroen Bleekemolen (#33 Riley Mercedes).

WTR

.

.

.

Nach einem Abflug von Gianmaria Bruni (#912 Porsche) kommt es dann zur nächsten Gelbphase und die macht den Vorsprung knapp 50 Sekunden von Bomarito kaputt. Der Porsche-Pilot kam in Turn 13 zu weit von der Strecke ab und riss sich einiges seines Heckbodywork ab welches auf der Strecke landete.

2 h vor dem Rennende schauen wir noch einmal auf den Stand an der Spitze

Platz Nr Klasse Marke Team Land Abstand
1 22 P Nissan Tequila Patron ESM USA 288 Rd.
2 31 P Cadillac Action Express Whelen Eng. USA 13s
3 55 P Mazda Mazda Team Joest Deutschland 47s
4 10 P Cadillac Wayne Taylor Racing Cadillac USA 48s
5 90 P Cadillac Spirit of Daytona Racing USA 71s
6 32 P Ligier United Autosports Gross-Britannien 104s
7 54 P Oreca CORE Autosport USA 287 Rd.
8 99 P Oreca JDC-Miller Motorsports USA 283 Rd.
9 77 P Mazda Mazda Team Joest Deutschland 281 Rd.
10 85 P Oreca JDC-Miller Motorsports USA 277 Rd.
11 38 P Oreca Performance Tech Motorsports USA 276 Rd.
12 62 GTLM Ferrari Risi Competizione USA 274 Rd.
13 911 GTLM Porsche Porsche GT Team Deutschland 1s
14 912 GTLM Porsche Porsche GT Team Deutschland 10s
15 25 GTLM BMW BMW Team RLL USA 14s

Felipe Nasr (#31 Whelen Engineering Cadillac) geht danach als erster vor Pipo Derani (#22 Tequila Patron ESM Nissan) und Renger van der Zande (#10 Wayne Taylor Cadillac) auf die Strecke zurück. Doch beim Restart holt sich Derani die Führung zurück. Gegen Rennende zieht dann van der Zande an Nasr vorbei.

Derani hingegen gibt die Führung bis zum fallen der Zielflagge nur noch kurz während der Tankstopps ab und holt sich nach dem Sieg beim Petit Le Mans den zweiten großen Sieg mit dem Nissan DPi. Hinter van der Zande (#10) und Nasr (#31) geht der #54 CORE Oreca als bester LMP vor dem #32 United Autosport Ligier über die Ziellinie. Doch unter den LMP-Teams herscht mächtig Unmut bezüglich der BoP. Nach Daytona waren die "Global LMP" Wagen auch in Sebring chancenlos gegenüber den DPi. Vor allem das Team von Zak Brown dient dabei als "Sprachrohr".

In der GT Le Mans geht der Sieg an das #911 Porsche-Trio mit Frederic Makowiecki, Patrick Pilet und Nick Tandy vor dem von der Pole gestarteten #25 von Bill Auberlen, Connor de Phillippi und Alexander Sims, sowie dem zweiten Werks-Porsche #912 von Earl Bamer, Gianmaria Bruni und Laurens Vanthoor.

Bei den GTD's holt sich Lamborghini mit dem #48 Paul Miller Wagen von Corey Lewis, Bryan Sellers und Madison Snow einen weiteren Gesamtsieg. Auf P2 landet der "WeatherTech" Scuderia Corsa Ferrari vor dem #33 Riley Mercedes. Die Top-5 komplettieren der #29 Land Audi und der #15 3GT Lexus.

Ford

Als in Sebring in Stunde zehn die Nacht einbricht übernimmt Nicolas Lapierre (#22) wieder die Führung. Doch nach den nächsten Stopps kann Bomarito sich die Spitze zurückholen.

Ein massiver Einschlag wirft Tristan Vautier (#90 Spirit of Daytona Cadillac) aus dem Rennen und läutet die 10. Gelbphase ein. In Turn 17 kommt er mit kalten Reifen von der sauberen Linie ab und schliddert in den Reifenstapel am Kurvenausgang. Der Wagen wird dabei in die Luft und auf die Strecke zurückgeworfen. Neben Fahrzeugteilen werden auch Teile des Reifenstaples auf die Strecke geschleudert, denen unter anderem Tom Dyer (#69 HART Acura) und Markus Palttala (#96 Turner BMW) nicht mehr ausweichen können.

Der führende Spencer Pigot (#55 Joest Mazda) kann dem austrudelnden Cadillac gerade noch auf der Außenbahn ausweichen, wird aber ebenfalls Trümmerteilen getroffen. In der Gelbphase kommt das Führungsquartett geschlossen an die Box herein.

Nissan



Ergebnis

Pl. Nr Marke Klasse Fahrer Team Land Wagen Reifen Zeit Runden Abstand schnellste Startplatz
1 22 Nissan P Johannes van Overbeek (USA), Pipo Derani (BR), Nicolas Lapierre (F) Tequila Patron ESM USA Nissan DPi Continental 12:00:34.369 344   1:49.162 4
2 10 Cadillac P Jordan Taylor (USA), Renger Van Der Zande (NL), Ryan Hunter-Reay (USA) Wayne Taylor Racing Cadillac USA Cadillac DPi-V.R Continental 12:00:46.796 344 12.427 1:49.264 10
3 31 Cadillac P Felipe Nasr (BR), Eric Curran (USA), Mike Conway (GB), Action Express Whelen Eng. USA Cadillac DPi-V.R Continental 12:01:27.444 344 40.648 1:49.141 5
4 54 Oreca P Jonathan Bennett (USA), Colin Braun (USA), Romain Dumas (F) CORE Autosport USA ORECA LMP2 Continental 12:01:50.697 344 23.253 1:50.119 13
5 32 Ligier P Phil Hasson(GB), Paul Di Resta (GB), Bruno Senna (BR), United Autosports Gross-Britannien Ligier LMP2 Continental 12:02:05.101 344 14.404 1:50.531 16
6 55 Mazda P Jonathan Bomarito (USA), Harry Tincknell (GB), Spencer Pigot (USA) Mazda Team Joest Deutschland Mazda DPi Continental 12:00:51.702 343 1 Rd. 1:49.365 9
7 99 Oreca P Chris Miller (USA), Stephen Simpson (SAF), Misha Goikhberg (RUS) JDC-Miller Motorsports USA ORECA LMP2 Continental 12:00:53.919 338 5 Rd. 1:50.797 11
8 77 Mazda P Oliver Jarvis (GB), Tristan Nunez (USA), Rene Rast (D) Mazda Team Joest Deutschland Mazda DPi Continental 12:00:59.032 334 4 Rd. 1:49.002 7
9 85 Oreca P Simon Trummer (CH), Robert Alon (USA), Nelson Panciatici (F) JDC-Miller Motorsports USA ORECA LMP2 Continental 12:01:04.409 331 3 Rd. 1:50.917 14
10 911 Porsche GTLM Patrick Pilet (F), Nick Tandy (GB) Porsche GT Team Deutschland Porsche 911 RSR Michelin 12:01:15.573 328 3 Rd. 1:58.400 24
11 25 BMW GTLM Alexander Sims (GB), Connor De Phillippi (USA), Bill Auberlen (USA) BMW Team RLL USA BMW M8 GTLM Michelin 12:01:21.803 328 6.230 1:58.049 17
12 912 Porsche GTLM Laurens Vanthoor (B), Earl Bamber (NZ) Porsche GT Team Deutschland Porsche 911 RSR Michelin 12:01:32.867 328 11.064 1:58.466 22
13 67 Ford GTLM Ryan Briscoe AUS, Richard Westbrook (GB), Scott Dixon (NZ) Ford Chip Ganassi Racing USA Ford GT Michelin 12:01:44.603 328 11.736 1:58.029 20
14 62 Ferrari GTLM Toni Vilander (FIN), Alessandro Pier Guidi (I), James Calado (GB) Risi Competizione USA Ferrari 488 GTE Michelin 12:01:50.260 328 5.657 1:58.303 18
15 4 Corvette GTLM Oliver Gavin (GB), Tommy Milner (USA), Marcel Fassler (CH) Corvette Racing USA Chevrolet Corvette C7.R Michelin 12:00:59.334 327 1 Rd. 1:58.648 25
16 5 Cadillac P Filipe Albuquerque (P), Joao Barbosa (P), Christian Fittipaldi (BR) Action Express Mustang Sampling USA Cadillac DPi-V.R Continental 12:02:13.579 324 3 Rd. 1:49.877 8
17 48 Lamborghini GTD Bryan Sellers (USA), Madison Snow (USA), Corey Lewis (USA) Paul Miller Racing USA Lamborghini Huracan GT3 Continental 12:01:10.897 321 3 Rd. 2:00.973 30
18 63 Ferrari GTD Cooper MacNeil (USA), Alessandro Balzan (I), Gunnar Jeannette (USA) Scuderia Corsa USA Ferrari 488 GT3 Continental 12:01:19.066 321 8.169 2:01.249 31
19 33 Mercedes GTD Ben Keating (USA), Jeroen Bleekemolen (NL), Luca Stolz (D), Mercedes-AMG Team Riley Motorsports USA Mercedes-AMG GT3 Continental 12:01:21.019 321 1.953 2:01.007 39
20 29 Audi GTD Sheldon van der Linde (SAF), Christopher Mies (D), Alessio Picariello (I) Montaplast by Land-Motorsport Deutschland Audi R8 LMS GT3 Continental 12:01:25.833 321 4.814 2:00.809 27
21 15 Lexus GTD Jack Hawksworth (GB), David Heinemeier Hansson (DK), Phillip Frommenwiler (CH) 3GT Racing USA Lexus RC F GT3 Continental 12:01:35.841 321 10.008 2:00.748 28
22 58 Porsche GTD Patrick Long (USA), Christina Nielsen (DK), Robert Renauer (D), Mathieu Jaminet (F), Wright Motorsports USA Porsche 911 GT3 R Continental 12:01:39.826 321 3.985 2:01.375 36
23 93 Honda GTD Justin Marks (USA), Lawson Aschenbach (USA), Mario Farnbacher (D) Michael Shank Racing w/ Curb-Agajanian USA Acura NSX GT3 Continental 12:01:46.840 321 7.014 2:01.639 43
24 86 Honda GTD Katherine Legge (GB), Alvaro Parente (P), Trent Hindman (USA) Michael Shank Racing w/ Curb-Agajanian USA Acura NSX GT3 Continental 12:01:47.192 321 0.352 2:01.723 35
25 73 Porsche GTD Patrick Lindsey (USA), Joerg Bergmeister (D), Timothy Pappas (USA) Park Place Motorsports USA Porsche 911 GT3 R Continental 12:02:09.831 321 22.639 2:02.557 42
26 75 Mercedes GTD Kenny Habul AUS, Thomas Jaeger (D), Mikael Grenier (CAN) SunEnergy1 Racing USA Mercedes-AMG GT3 Continental 12:02:12.785 321 2.954 2:01.546 32
27 96 BMW GTD Don Yount (USA),Dillon Machavern (USA), Markus Palttala (FIN) Turner Motorsport USA BMW M6 GT3 Continental 12:00:43.687 320 1 2:01.598 41
28 51 Ferrari GTD Paul Dalla Lana (CAN), Pedro Lamy (P), Mathias Lauda (A), Daniel Serra (BR), Spirit of Race Schweiz Ferrari 488 GT3 Continental 12:01:54.936 320 1:11.249 2:00.671 26
29 44 Audi GTD John Potter (USA), Andy Lally (USA), Andrew Davis (USA), Magnus Racing USA Audi R8 LMS GT3 Continental 12:01:09.012 319 1 Rd. 2:02.532 40
30 14 Lexus GTD Dominik Baumann (A), Kyle Marcelli (CAN), Sean Rayhall (USA) 3GT Racing USA Lexus RC F GT3 Continental 12:01:04.270 316 3 Rd. 2:00.628 29
31 52 Ligier P Sebastian Saavedra (COL), Gustavo Yacaman (COL), Roberto Gonzalez (MX) AFS/PR1 Mathiasen Motorsports USA Ligier LMP2 Continental 12:00:58.912 315 1 Rd. 1:50.232 15
32 69 Honda GTD Chad Gilsinger (USA), Ryan Eversley (USA), Tom Dyer (USA) HART USA Acura NSX GT3 Continental 12:02:19.681 312 3 Rd. 2:01.610 33
33 36 Honda GTD Marc Miller (USA), Till Bechtoltsheimer (GB), Kuno Wittmer CJ Wilson Racing USA Acura NSX GT3 Continental 12:02:37.708 309 3 Rd. 2:02.356 37
34 24 BMW GTLM Jesse Krohn (FIN), John Edwards (USA), Nicky Catsburg (NL) BMW Team RLL USA BMW M8 GTLM Michelin 11:16:52.737 296 13 Rd. 1:57.622 19
35 90 Cadillac P Matthew McMurry (USA), Tristan Vautier (F), Edward Cheever (I) Spirit of Daytona Racing USA Cadillac DPi-V.R Continental 10:13:38.693 294 2 Rd. 1:49.108 1
36 3 Corvette GTLM Jan Magnussen (DK), Antonio Garcia (E), Mike Rockenfeller (D) Corvette Racing USA Chevrolet Corvette C7.R Michelin 12:02:35.319 283 11 Rd. 1:58.605 23
37 66 Ford GTLM Joey Hand (USA), Dirk Mueller (D), Sebastien Bourdais (F) Ford Chip Ganassi Racing USA Ford GT Michelin 10:52:45.687 277 6 Rd. 1:58.376 21
38 38 Oreca P James French (USA), Pato O'Ward (MX), Kyle Masson (USA), Joel Miller (USA), Performance Tech Motorsports USA ORECA LMP2 Continental 10:02:04.594 276 1 Rd. 1:50.049 12
39 6 Honda P Dane Cameron (USA), Juan Pablo Montoya (COL), Simon Pagenaud (F) Acura Team Penske USA Acura DPi Continental 07:03:26.788 203 73 Rd. 1:49.508 6
40 7 Honda P Helio Castroneves (BR), Ricky Taylor (USA), Graham Rahal (USA) Acura Team Penske USA Acura DPi Continental 06:01:04.094 172 31 Rd. 1:49.026 3
41 64 Ferrari GTD Bill Sweedler (USA), Townsend Bell (USA), Frank Montecalvo (USA) Scuderia Corsa USA Ferrari 488 GT3 Continental 00:18:30.180 9 163 Rd. 2:01.825 34
42 71 Mercedes GTD Kenton Koch (USA),Loris Spinelli Boggi (I), JC Perez (COL), P1 Motorsports USA Mercedes-AMG GT3 Continental 12:02:26.088 9 - 2:01.869 38
43 2 Nissan P Scott Sharp (USA), Ryan Dalziel (GB), Olivier Pla (F) Tequila Patron ESM USA Nissan DPi Continental - 0 - - 2

P Fahrervergleich
P Fahrer

P Topspeed
P Topspeed

GTLM Fahrervergleich
GTLM
                    Fahrer

GTLM Topspeed
GTLM
                    Topspeed

GTD Fahrervergleich
GTD Fahrer

GTD Topspeed
GTD Topspeed



Zurück zur Berichtseite

Zurück zur Leitseite