presented by

1. Rennhälfte GT

Beim Rennstart kann Gianmaria Bruni im AF Corse-Ferrari 488 GTE #51 in Führung gehen, dahinter folgt Teamkollege und Pole-Sitter Sam Bird #71. Marco Sörensen im Aston Martin #95 kann sich vor die beiden Ford auf P4 schieben.

In der GTE Am verliert Pedro Lamy im Aston Martin #98 die Führung an Rui Aguas im AF Corse-Ferrari F458 Italia #83. Auch Patrick Long im Proton-Porsche 911 RSR #88 kann sich den Portugiesen schnappen.

Nach 11 Runden ist Long auf P4 zurückgefallen, Pedro Lamy geht wieder vor auf P2, vor Paolo Ruberti in der Larbre-Corvette #50.

Bei den Pro-Fahrzeugen hat Gimmi Bruni #51 nach einer halben Stunde einen Vorsprung von 3,5 Sekunden auf den Teamkollegen, und bereits fast 30s auf den Aston Martin #97 von Richie Stanaway.

Larbre 50

Während ALLE Aston Martin (#95, #97 und #98) wegen Speedings in den Boxen untersucht werden, geht die Ferrari-Show in der GTE Pro weiter. James Calado #51 und Davide Rigon #71 haben das Steuer übernommen, der beste Aston Martin #97 von Johnny Adam folgt mit über einer Minute Rückstand.

In der GTE Am hat Paul Dalla Lana den Aston Marin #98 übernommen und führt die Klasse an, vor dem AF Corse-Ferrari, der Larbre-Corvette und den drei Porsche von Proton, KCMG und Gulf Racing.
Durch einen Dreher mit Berührung eines Ford GT in Les Combes hat Rui Aguas im Ferrari #83 Zeit verloren.

Im Gegensatz zur LMP läuft das Geschehen in den GTE-Klassen ruhig.
Erste Durchfahrtsstrafe wegen Überschreitens des Streckenlimits: Francois Perrodo im AF Corse-Ferrari #83 wird in die Boxen gebeten.

Aston Martin
            95

Die nächsten beiden Durchfahrtsstrafen werden ausgesprochen: #50 Larbre Corvette und #77 Proton-Porsche.

Auch nach den absolvierten Stopps können Mathias Lauda im Aston Martin #98 und David Heinemeier-Hanson im Proton-Porsche #88 die Am-Führung für sich behaupten. Dahinter folgt der KCMG-Porsche mit Christian Ried am Steuer.

Die zweite Full Course Yellow wird ausgerufen, weil Ausgangs Eau Rouge kleine Teile auf der Strecke liegen. 6 Minuten wird diese dauern.

In der GTE Pro nutzen das gesamte Feld diese Phase für ihren nächsten Routinestopp. Auch einige GTE Am-Vertreter steuern die Boxen an.

So ergibt sich zur Rennhalbzeit folgendes Klassement:

Platz Nr Auto Klasse Marke Team Land Abstand
20 51 GT3 GTE-Pro Ferrari AF Corse Italien 71 Rd.
21 71 GT3 GTE-Pro Ferrari AF Corse Italien 29 s
22 66 GT3 GTE-Pro Ford Ford Chip Ganassi Team UK USA 70 Rd.
23 67 GT3 GTE-Pro Aston Martin Aston Martin Racing Gross-Britannien 20 s
24 97 GT3 GTE-Pro Porsche Dempsey-Proton Racing Deutschland 25 s
25 77 GT3 GTE-Am Aston Martin Aston Martin Racing Gross-Britannien 46 s
26 98 GT3 GTE-Am Ferrari AF Corse Italien 69 Rd.
27 88 GT3 GTE-Pro Aston Martin Aston Martin Racing Gross-Britannien 64 s
28 83 GT3 GTE-Am Corvette Larbre Competition Frankreich 86 s
29 50 GT3 GTE-Am Porsche Abu Dhabi Proton Racing Deutschland 68 Rd.
30 78 GT3 GTE-Am Porsche KCMG Hong-Kong 34 s
31 86 GT3 GTE-Pro Ford Ford Chip Ganassi Team UK USA 67 Rd.
34 95 GT3 GTE-Am Porsche Gulf Racing UK Gross-Britannien 40 Rd.


Start GTBei den GTE Pros kann Ferrari die Spitze ganz klar für sich behaupten, Bruni und Bird fahren jede Runde 2-3 Sekunden schneller als die Konkurrenz.

Der Zwischenstand vor den ersten Boxentsopps:

Platz Nr Auto Klasse Marke Team Land Abstand
20 51 GT3 GTE-Pro Ferrari AF Corse Italien 22 Rd.
21 71 GT3 GTE-Pro Ferrari AF Corse Italien 5 s
22 66 GT3 GTE-Pro Ford Ford Chip Ganassi Team UK USA 51 s
23 97 GT3 GTE-Pro Aston Martin Aston Martin Racing Gross-Britannien 56 s
24 77 GT3 GTE-Pro Porsche Dempsey-Proton Racing Deutschland 77 s
25 98 GT3 GTE-Am Aston Martin Aston Martin Racing Gross-Britannien 78 s
26 83 GT3 GTE-Am Ferrari AF Corse Italien 79 s
27 95 GT3 GTE-Pro Aston Martin Aston Martin Racing Gross-Britannien 80 s
28 50 GT3 GTE-Am Corvette Larbre Competition Frankreich 85 s
29 88 GT3 GTE-Am Porsche Abu Dhabi Proton Racing Deutschland 92 s
30 78 GT3 GTE-Am Porsche KCMG Hong-Kong 21 Rd.
31 67 GT3 GTE-Pro Ford Ford Chip Ganassi Team UK USA 4 s
33 86 GT3 GTE-Am Porsche Gulf Racing UK Gross-Britannien 16 s

Und just nach dieser Aussage überschlägt sich der Aston Martin #95 mit Nicki Thiim am Steuer Ausgangs der Paul Frere-Kurve, nach einem Kontakt mit dem G-drive-Gibson #38 von Simon Dolan. Nicki Thiim kann selber aus dem Fahrzeug aussteigen. Der Aston Martin ist nach der Kollision ausgebrochen und in einem ungünstigen Winkel in die Streckenbegrenzung eingeschlagen.

Um die Schäden zu beseitigen, wird eine Full Course Yellow ausgerufen. Nach 12 Minunten unter Gelb sind diese beseitigt, und das Rennen kann mit 4:06 Stunden Rennzeit wieder aufgenommen werden.

Nach zwei Rennstunden haben in der GTE Am nur die beiden GTE Am-Führenden Paul Dalla Lana #98 und Khaled Al Qubaisi #88 ihren zweiten Stopp noch nicht absolviert und führen daher klar das Feld an.

Ford

Gulf Porsche

Visitor: 26137