presented by
Louisas
Place
1. Rennhälfte GTE

Eine Runde nach dem Start führt Lietz im Porsche vor den beiden Ferrari von  Bruni & Walker sowie Turner im Aston. Der Vantage-Pilot kann in Runde 4 Walker im gelben Ferrari überholen und sich P3 sichern. Die GTE-Am führt zu Beginn der AF Corse Ferrari von Mirko Cioci an. 

An der Spitze kommt Lietz unter Druck von Bruni. Doch der Porsche-Pilot kann dagegen halten. Nach 10 Minuten unterläuft Bruni ein Fehler und er fällt auf P3 zurück, knapp hinter den Vantage von Turner, der Lietz mit 2,4s Rückstand folgt.

In der GTE-Am greift der drittplazierte Paolo Ruberti den vor sich liegenden Stuart Hall im Aston an. Ruberti kann sich vorbei kämpfen, verliert aber dabei Teile der Heckschürze. wenig später kämpft er auch Cioci im AF-Corse Ferrari nieder und führt mit dem Proton-Porsche #88 die Klasse an. 

Als erste stoppen Lietz und Mücke aus der Spitzengruppe in Runde 28. Als letzte stoppen die Ferrari von Gianmaria Bruni und James Walker in Runde 34. Marc Lieb, der sich nun wie üblich bei jedem Stop im Auto mit Lietz abwechselt,  kann die Führung behaupten.

(c) GT-Eins.de(c) GT-Eins.de

Doch in Runde 66 sind alle Hoffnungen der deutschen Porsche-Mannschaft  Makulatur. Lietz erleidet einen Aufhängungsschaden - ein Hinterachsdämpfer versagt - und bringt den Porsche qualmend an die Box zurück. Die Reperatur kostet das Team 7 Runden Rückstand auf die Klassenspitze. Mücke führt nun das GTE-Feld an. 20 Minuten vor dem Ende der ersten Rennhalbzeit beträgt sein Vorsprung 6s.

Genau zur Halbzeitmarke sieht es bei den GTE wie nachstehend aus. 

Platz Nr Auto Klasse Team Land Runden
21 97 GT3 GTE-Pro Aston Martin Racing Gross-Britannien 84 Rd.
22 51 GT3 GTE-Pro AF-Corse Italien 2,7s
24 66 GT3 GTE-Pro JWM Motorsport Gross-Britannien 83 Rd.
25 71 GT3 GTE-Pro AF-Corse Italien 92s
26 88 GT3 GTE-Am Felbermayr-Proton Deutschland 82 Rd.
27 50 GT3 GTE-Am Larbre Competition Frankreich 39s
28 99 GT3 GTE-Am Aston Martin Racing Gross-Britannien 81 Rd.
29 57 GT3 GTE-Am Krohn Racing USA 17s
30 61 GT3 GTE-Am AF-Corse-Waltrip Italien 21s
31 98 GT3 GTE-Am Aston Martin Racing Gross-Britannien 73s

(c) GT-Eins.de

Im Laufe der 2. Rennstunde fällt der AF-Corse-Ferrrai #51 dann noch hinter den Aston von Stefan Mücke, der von Turner übernommen hat, zurück.

Als zur 2h-Marke das Safety-Car heraus kommt nutzt das Gros des GTE-AM Feldes die Gelegenheit um den 2. Boxenstopp zu absolvieren. Die Spitzengruppe sowie der Am-Ferrari von Perrazini bleiben jedoch auf ihrer geplanten Stopp-Strategie.

Der Stand nach der SC-Phase präsentiert sich wie folgt: :

Platz Nr Auto Klasse Team Land Runden
21 77 GT3 GTE-Pro Felbermayr-Proton Deutschland 60 Rd.
22 97 GT3 GTE-Pro Aston Martin Racing Gross-Britannien 0,2s
23 51 GT3 GTE-Pro AF-Corse Italien 2s
24 66 GT3 GTE-Pro JWM Motorsport Gross-Britannien 59s
25 71 GT3 GTE-Pro AF-Corse Italien 101s
26 61 GT3 GTE-Am AF-Corse-Waltrip Italien 59 Rd.
27 88 GT3 GTE-Am Felbermayr-Proton Deutschland 6s
28 50 GT3 GTE-Am Larbre Competition Frankreich 7s
29 99 GT3 GTE-Am Aston Martin Racing Gross-Britannien 14s
30 98 GT3 GTE-Am Aston Martin Racing Gross-Britannien 17s

Lieb und Mücke kommen unter Grün zum Stopp rein. Lieb bestätigt das man einen höheren Spritverbrauch als die AF Corse Ferraris hat und nun mit dem Aston um P2 kämpft. Das SC hat den Ferrari auf eine 4-Stop-Strategie geschickt. Nur wenn ein weiteres SC fällig würde würde man auch noch mal eine Chance auf den Sieg haben.

(c) GT-Eins.de



Visitor: 32993